Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Milliarde Umsatz in 85 Sekunden: Die krassesten Zahlen zu Alibabas «Singles Day»



Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat am sogenannten Singles Day einen neuen Umsatzrekord erwirtschaftet. Allerdings hat sich der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr abgeschwächt. Die wichtigsten Zahlen:

30.7 Milliarden Dollar

… setzte Alibaba bei dem weltgrössten Online-Schnäppchen-Event innert 24 Stunden um. Käufer weltweit griffen bei tausenden Angeboten vom iPhone über Möbel bis zu Milchpulver zu.

A staff member jumps for a photo to celebrate after Alibaba's 11.11 Global Shopping Festival also known as Singles Day sets a new record of RMB213.5 billion or more than US$30 billion in Shanghai, China, Monday, Nov. 12, 2018. Online shoppers in China have shattered last year's record of $24 billion in sales on the country's annual buying frenzy Sunday, as the tradition marked its 10th year. (AP Photo/Ng Han Guan)

Ein Alibaba-Angestellter jubelt über die Rekordzahlen. Bild: AP/AP

27 Prozent

… betrug der Umsatzzuwachs im Vergleich zu letztem Jahr. Das Plus fiel so gering aus wie noch nie in dem seit zehn Jahren bestehenden Singles Day. 2017 hatte es noch 39 Prozent betragen.

10 Milliarden Dollar

… setzte Alibaba in der ersten Stunde des am 11.11. um Mitternacht gestarteten Events um.

Onlineshopping: Vorstellung vs. Realität

85 Sekunden

… dauerte es, bis die erste Milliarde umgesetzt war. Dies vor allem dank zahlreicher Vorbestellungen. 

180'000 Marken

… in mehr als 200 Ländern arbeiteten für den Event mit Alibaba zusammen.

(sda/awp/reu)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

abspielen

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Henry Eden 12.11.2018 21:48
    Highlight Highlight Nichts ist klüger, als Goldgräbern Schaufeln zu verkaufen.

    Alibaba verkauft Schaufeln im grössten Goldrausch aller Zeiten, dem Internet.

    Wer dieses Unternehmen kritisiert, studiert hoffentlich Kunst und nicht Wirtschaft.
  • Kritiker 2.0 12.11.2018 12:46
    Highlight Highlight „Ich muss durch den Konsum, hinter mein Geld...“ 🤔
  • René Zgraggen 12.11.2018 12:26
    Highlight Highlight Und wie hoch sind die Retouren????
    50%???
  • Milchfisch 12.11.2018 12:21
    Highlight Highlight „Das Plus viel so gering aus wie noch nie in dem seit zehn Jahren bestehenden Single's Day.“

    Da hat jemand fiel zu wenig auf die Rechtschreibung geachtet...
    • WStern 12.11.2018 13:03
      Highlight Highlight @Milchfisch: Fielleicht war der betreffende Redaktor geistig noch nicht ganz präsent, als er den Text geschrieben hat ...
  • Gipfeligeist 12.11.2018 12:16
    Highlight Highlight Ein Glück ist China ein "Schwellenland", wäre ja der Gipfel wenn der Schrott am Zoll normal versteuert werden würde

    hihi
  • tolgito 12.11.2018 10:16
    Highlight Highlight Alibaba sollte meiner Meinung nach verboten werden. Es gibt wohl mehr fakes als echte Originalstücke. Hab schon paar mal reingeschaut, aber werde garantiert nichts bestellen. Wenn ich die Fotos der Artikel teils anschaue sind diese von anderen Homepages zusammengeklaut
    • iNDone 12.11.2018 12:16
      Highlight Highlight Blöd nur dass man in der Schweiz für dieselben Made in China-Produkte das 10-20-fache bezahlt. Dass alles Fake-Produkte sind ist schlicht nicht wahr. Es gibt schon einiges was qualitativ hochwertig ist und in Zukunft wird das noch mehr werden. Man muss halt schauen was man bestellt.
    • Das schnabeltier 12.11.2018 21:24
      Highlight Highlight Selberschuld :)
      Kaufst halt exakt die gleiche Ware, welche bloss „Europagerecht“ neuverpackt wurde, 400% teurer hierzulande. Qualitativ stehen die Produkte in nichts nach, und falls mal nicht, wird dies nahezu immer sehr zur Kundenzufriedenheit gehandhabt.
  • Raphael Stein 12.11.2018 09:05
    Highlight Highlight Konsumsklaven am Werk. 😶
  • TheDude10 12.11.2018 08:59
    Highlight Highlight Wehr bezahlt dafür?
    • iNDone 12.11.2018 12:16
      Highlight Highlight Dein Deutschlehrer.
  • Triumvir 12.11.2018 08:25
    Highlight Highlight Da wird Digitec mit ihrer peinlichen 11.11 Aktion um Welten weniger umgesetzt haben 😂🤪
    • ImperialBanana 12.11.2018 12:33
      Highlight Highlight immerhin haben ja einige diesen riesigen 3D Drucker bestellt. 😂
  • P.Se 12.11.2018 08:16
    Highlight Highlight Etwas was mit der Ticketcorner Infrastruktur nie möglich wäre wie uns die Verkäufe bei grossen Konzerten zeigt. ;)

Schweizer Umweltverbände warnen vor Nahrungsmittelknappheit

Steigende Temperaturen und fehlendes Wasser erschwerten den Anbau von Nahrungsmitteln zunehmend, sagen die Umweltverbände. Welche Auswirkungen dies auf die Teller der nachfolgenden Generationen hat, zeigen sie mit einer Studie - und fordern mehr Umweltpolitik.

Im Herbst ergebe sich die Chance, mit der Wahl eines umweltfreundlichen Parlaments einen grossen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Mit diesem Aufruf eröffneten der WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und der VCS Schweiz am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel