Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07258737 US President Donald J. Trump (C) speaks in front of a poster depicting his image, beside US Acting Secretary of the Interior David Bernhardt (L) and Acting Secretary of Defense Patrick Shanahan (R); during a meeting with members of Trump's Cabinet in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC, USA, 02 January 2019. President Trump used the opportunity to speak on plans to host Congressional Democratic and Republican leaders to discuss the ongoing partial shutdown of the federal government and funding for border security. Trump also spoke on international affairs and the economy.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Geschichtsunterricht in Absurdistan: Trump doziert vor seinem Kabinett. Bild: EPA/EPA

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Die sowjetische Invasion in Afghanistan war okay, erklärt der US-Präsident vor laufenden Kameras und stösst damit selbst seine konservativen Anhänger vor den Kopf. Warum tut er das?



Am 27. Dezember 1979 marschierten Truppen der damaligen Sowjetunion in Afghanistan ein und begannen einen Krieg, der bis 1988 dauern und mehr als eine Million Menschen das Leben kosten sollte. Ähnlich wie der Vietnamkrieg gilt dieser Krieg in der offiziellen Geschichtsschreibung als kolossale Dummheit und als der Anfang vom Ende der ehemaligen Supermacht UdSSR.

An Afghan guerrilla handles a U.S. made Stinger anti-aircraft missile, Feb. 9, 1988. Mikhail Gorbachev announced that a Soviet withdrawal from Afghanistan will begin May 15 if UN-sponsored peace talks reach a settlement within five weeks. For years, the Soviets have said withdrawal depends on a U.S. commitment to stop supplying Stingers and other weapons to the guerrillas. (AP Photo/David Stewart-Smith)

Letztlich siegreich: Afghanische Widerstandskämpfer gegen die sowjetischen Truppen. Bild: AP NY

In der Geschichtsschreibung von Donald Trump hingegen tönt es ganz anders. Zur allgemeinen Verblüffung erklärte er kürzlich vor laufenden Kameras: «Der Grund, weshalb die Russen in Afghanistan einmarschierten, lag darin, dass Terroristen nach Russland eindrangen», so der US-Präsident. «Die Russen befanden sich deshalb im Recht.»

Trump redet immer wieder mal wirres Zeug, aber diesmal ging er selbst für seine Fans zu weit. «Wir können uns an keine absurdere historische Aussage eines amerikanischen Präsidenten erinnern», kommentierte das Trump-freundliche «Wall Street Journal». «Die Invasion der Sowjetunion in Afghanistan mit drei Divisionen diente dazu, eine kommunistische Regierung an der Macht zu halten. (…) Mr. Trumps gestörtes Verhältnis zu Geschichte kann daran nichts ändern.»

Afghanistan ist kein Einzelfall in Trumps historischem Absurdistan. Bereits früher hat er erklärt, Montenegro werde einen Dritten Weltkrieg auslösen, obwohl es sehr unwahrscheinlich scheint, dass er den Zwergstaat im Balkan auf einer Weltkarte orten könnte. Ebenso bizarr war seine Warnung, die Polen hegten die Absicht, Truppen in Weissrussland einmarschieren zu lassen.

Der rote Faden im Chaos

Trumps Unsinn hat Methode: Die irre Afghanistan-These hat ein Gegenstück in der russischen Duma, wo Putins Partei «Einiges Russland» eine Motion zur nachträglichen Rechtfertigung des unseligen Kriegs in Afghanistan eingebracht hat. Die Warnung vor Montenegro erfolgte just in dem Moment, als das Land zur grossen Verärgerung des Kremls der Nato beitrat; und die angebliche polnische Invasion in Weissrussland war Teil der russischen Propaganda nach der widerrechtlichen Annexion der Krim.

U.S. President Donald Trump, left, tosses a soccer ball to his wife first lady Melania Trump after Russian President Vladimir Putin presented it to him during a press conference after their meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Trump und Putin bei der legendären Pressekonferenz in Helsinki. Bild: AP/AP

Kein Wunder also, dass die These, wonach Trump eine Marionette Putins sei, erneuten Auftrieb erhalten hat. Zur Erinnerung: Trump hat schon beim denkwürdigen Treffen der beiden Staatsoberhäupter in Helsinki im vergangenen Sommer dem russischen Präsidenten mehr Glauben geschenkt als seinen eigenen Geheimdiensten.

Die Amerikaner haben soeben die Sanktionen gegen den russischen Aluminium-Tycoon und engen Putin-Vertrauten Oleg Deripaska aufgehoben; und schliesslich hat Trump sehr zur Freude des russischen Präsidenten den Abzug aller US-Truppen aus Syrien angekündigt.

Kein Wunder auch, dass die Ermittlungen von Robert Mueller noch keineswegs abgeschlossen sind. Der Sonderermittler hat soeben eine Verlängerung der Grand Jury um sechs Monate beantragt. Es handelt sich dabei um das Gremium, das Vorladungen und Anklagen absegnen muss. Allgemein wird erwartet, dass die Grand Jury bald gewichtige Entscheide zu fällen hat, etwa, dass der Trump Vertraute Roger Stone oder gar  Donald Trump jr. angeklagt werden.

Political consultant Roger Stone attends a screening of

Rechnet täglich mit einer Anklage: Trump-Kumpel Roger Stone. Bild: Brent N. Clarke/Invision/AP/Invision

Auch die neuen Machtverhältnisse im Kongress wird der Präsident bald schmerzlich zu spüren bekommen. Adam Schiff, der neue Vorsitzende des House Intelligence Committee, wird mit Volldampf die Ermittlungen in der Russlandaffäre vorantreiben. Sein republikanischer Vorgänger Devin Nunes hatte zuvor zwei Jahre lang alles unternommen, um Mueller die Arbeit zu erschweren.

Nicht nur das russische Damoklesschwert hängt über Trump. Insgesamt sind mindestens 17 Verfahren gegen ihn hängig. Verzweifelt versucht Trump, davon abzulenken. Deshalb hat er die Verwaltung seit 16 Tagen teilweise lahmgelegt in der Hoffnung, die angebliche Bedrohung durch kriminelle Immigranten aus Lateinamerika und die Notwendigkeit des Baus einer Mauer zum beherrschenden Thema zu machen.

Das ist ebenso absurd wie die Afghanistan-These. Die Anzahl illegaler Einwanderungen ist seit 2000 drastisch zurückgegangen und bei den vermeintlich gefährlichen Einwanderern handelt es sich überwiegend um Frauen und Kinder.

Border wall prototypes stand in San Diego near the Mexico U.S. border, seen from Tijuana, Saturday, Dec. 22, 2018. The U.S. federal government remains partially closed in a protracted standoff over President Donald Trump's demand for money to build a border wall with Mexico. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Existiert nur als Muster: Trumps Mauer gegen Mexiko. Bild: AP/AP

Das hindert Trump nicht daran zu drohen, den Bau der Mauer mittels Notrecht und Militär zu erzwingen. Das hätte eine sehr gefährliche Staatskrise zur Folge. Bruce Ackermann, Rechtsprofessor an der Yale University, erklärt in der «New York Times» unmissverständlich: «Nicht nur wäre eine solche Aktion illegal, die Soldaten, die diesem Befehl Folge leisten würden, begingen eine Straftat.»

Die mächtigste Frau Amerikas ist zurück auf dem Thron

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das logische Ende der Trump-Präsidentschaft

Demonstranten stürmen das Kapitol in Washington D.C. – Senatoren und Abgeordneten mussten evakuiert werden. Klingt unvorstellbar, ist aber die logische Folge von vier Jahren «Alternative Facts» und der Wahlbetrugs-Legende.

Die etwas Älteren unter uns können sich an die rumänische Revolution im Winter 1989 erinnern. Ausser Panzer und Scharfschützen erinnern die Bilder, die uns derzeit aus Washington erreichen, an die damalige Situation. Bilder, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie in der Hauptstadt der USA sehen würde.

Doch der Trump-Wahnsinn hat Amerika letzten Endes doch noch eingeholt.

Das Kapitol, das amerikanische Pendant zu unserem Bundeshaus, ist von einem Trump-Mob gestürmt worden. Senatoren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel