Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06895340 Demonstrators rally against Russian influence on US president Donald Trump, local Republican Representative Dana Rohrabacher and the National Rifle Association (NRA) during a protest in Huntington Beach, California, USA, 17 July 2018. The protesters were calling attention to allegations that Russia may have funneled money through the NRA to influence the 2016 election.  EPA/EUGENE GARCIA

Putin und Trump hoch zu Ross als Männerfreunde. So sehen es die Demonstranten in Huntington Beach (Bundesstaat Kalifornien). Bild: EPA/EPA

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Nach dem Helsinki-Debakel protestieren in 60 Städten aufgebrachte Bürgerinnen und Bürger. Hat der Präsident sein Land verraten und mit Russland kooperiert? 



Auf dem Heimflug von Helsinki wurde die Stimmung in der Air Force One immer schlechter. Der Präsident verfolgte die Berichterstattung der amerikanischen TV-Sender. Was er sah, gefiel ihm überhaupt nicht. Selbst sein Lieblingssender Fox News ging auf Distanz. Trump machte darauf das, was er immer tut: Er schnauzte seine Mitarbeiter an und jammerte über die Fake News in den Medien.

«Der Präsident ist in der Lage, in 15 Minuten die Arbeit eines Jahres zu zerstören.»

Senator Bob Corker

Zwei Tage später sieht die Lage noch viel schlimmer aus. George F. Will, der wohl prominenteste konservative Kommentator der USA, bezeichnet in seiner Kolumne in der «Washington Post» Trump als ein «peinliches Wrack von einem Mann».

epa05700409 CIA Director John Brennan gestures as he speaks at a forum at the University of Chicago Institute of Politics in the International House on the campus in Chicago, Illinois, USA, 05 January 2017. Brennan spoke on the evolving nature of threats and the role of US intelligence in world affairs.  EPA/TANNEN MAURY

Will den Präsidenten anklagen: Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan. Bild: EPA/EPA

Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan spricht in einem Tweet von «Landesverrat», und der ehemalige FBI-Direktor James Comey fordert seine Landsleute auf, im kommenden November die Demokraten zu wählen. Der aktuelle Director of National Intelligence Dan Coats erklärt, alle Warnlampen würden leuchten und weitere Cyberattacken der Russen voraussagen.  

Nicht nur in der nationalen und vermeintlich linksliberalen Presse wird der Präsident heftig kritisiert. Auch die konservativen Provinzblätter lassen keinen guten Faden an seinem Auftritt in Helsinki. So lautet etwa die Schlagzeile des «The Canton Repository» schlicht: «Verräterisch!»

Bild

Selbst das Provinzblatt «The Canton Repository» wirft Trump Verrat vor.

Vor dem Weissen Haus wird derweil protestiert. Für den heutigen Abend sind in 60 Städten Kundgebungen angesagt. In Kommentaren und im Kongress werden konkrete Massnahmen gefordert wie Hearings, weitere Sanktionen gegen Russland und Gesetze zum Schutze des Sonderermittlers Robert Mueller.

In Trumps engerem Umfeld herrscht Frustration. Stabschef John Kelly soll gemäss «New York Times» verschiedene Personen aufgefordert haben, den Präsidenten zu einer Entschuldigung zu bewegen. Die lächerliche Posse mit «Ich-habe-es-gar-nicht-so-gemeint»-Auftritt erfolgte daraufhin. Gerade die so genannten Erwachsenen im Westflügel des Weissen Hauses müssen sich jedoch ernsthaft fragen, wie lange sie dieses Schmierentheater noch mitmachen wollen.

White House Chief of Staff John Kelly, right, leans in to talk with President Donald Trump during Trump's meeting with Portuguese President Marcelo Rebelo de Sousa, in the Oval Office of the White House in Washington, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Hört er noch auf ihn? Der Präsident und sein Stabschef John Kelly. Bild: AP/AP

Selbst in der moralisch korrupten Grand Old Party regt sich Widerstand. Die Republikaner stecken in der Zwickmühle: Wollen sie den Präsidenten kritisieren und damit riskieren, im November abgewählt zu werden? Oder wollen sie endlich Rückgrat beweisen?

Was ist mit den «Pipi-Tapes»?

«Der Damm ist gebrochen», sagt Senator Bob Corker in der «New York Times». «Wir müssen einen Ausweg finden, denn der Präsident ist in der Lage, in 15 Minuten die Arbeit von einem Jahr zunichte zu machen.» Corker wird im kommenden Herbst nicht mehr antreten.

Mit seinem desolaten Auftritt hat sich Trump jedoch selbst am meisten geschadet. Seine offensichtliche Schwäche gegenüber Wladimir Putin hat die alten Geister wieder auf den Plan gerufen: Was haben die Russen gegen ihn in der Hand? Gibt es die legendären «Pipi-Tapes» tatsächlich? Weigert er sich, seine Steuererklärung offenzulegen, weil er krumme Geschäfte mit Russen gemacht hat?

Dazu kommt, dass auch Fragen nach seiner mentalen Fitness wieder gestellt werden. So kommentiert die «Financial Times»: «Das wirre Gerede des Präsidenten und seine selbstgefälligen Bemerkungen werfen Fragen nach seiner geistigen Gesundheit auf. Der Gegensatz zum kontrollierten, polierten (und erschreckend zynischen) Auftritt von Mr. Putin war schmerzhaft anzusehen.»

Es kommt noch mehr Ungemach auf den Präsidenten zu. Am Wochenende wurde eine 29-jährige russische Studentin namens Maria Butina – sie wird gelegentlich auch Mariia buchstabiert — verhaftet. Sie sitzt in Untersuchungshaft und muss morgen vor dem Richter erscheinen. Ihr wird Verschwörung gegen die USA vorgeworfen, und dass sie es unterlassen hat, sich als ausländische Agentin anzumelden.

Butina hat mit einem gewissen Alexander Torshin zusammengearbeitet, einem einst hohen russischen Beamten und Politiker. Torshin soll Kontakt zur russischen Mafia und zu Putin unterhalten. Butina und Torshin sind Waffennarren und Trump-Fans. Sie waren gern gesehene Gäste an Veranstaltungen der National Rifle Association, der wahrscheinlich mächtigsten Politlobby in den Vereinigten Staaten. Haben sie dort mit dem Trump-Team kooperiert?

Was wusste Trump – und wann wusste er es?
Mir fehlt im Artikel nur ein aktuelles Foto von Paul Manafort. Deshalb reiche ich den Mugshot aus dem Knast doch einfach selber nach. Da werden sicher noch einige folgen.

Im Knast: Paul Manafort, Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager. Bild: comments://744709175/1370064

In den nächsten Tagen beginnt auch der Prozess gegen Paul Manafort, Trumps ehemaligen Wahlkampf-Manager. Er hatte beste Kontakte zu Putin nahestehenden Oligarchen und war Berater von Wiktor Janukowytsch, dem geflüchteten Präsidenten der Ukraine.

Immer noch rätselhaft ist die Frage, weshalb Trump ausgerechnet Manafort als Wahlkampfmanager eingesetzt hat. Der Mann war mehr als ein Jahrzehnt nicht mehr in der amerikanischen Politszene tätig gewesen. Hatte auch hier Putin die Hand im Spiel?

FILE - In this May 30, 2018 file photo, attorney Michael Cohen arrives to court in New York. Over 12,000 files seized from President Donald Trump's former lawyer, Cohen, cannot be turned over to prosecutors probing Cohen's business interests because they are subject to attorney-client privilege, his lawyers said Monday, June 25. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Packt er aus? Trumps Mann fürs Grobe, Michael Cohen. Bild: AP/AP

Schliesslich ist immer noch unklar, wie es mit Trumps «Fixer» Michael Cohen weitergehen wird. Das Gericht hat weitere Dokumente den Untersuchungsbehörden übergeben. Sie waren im April bei einer Hausdurchsuchung durch FBI-Beamte beschlagnahmt worden. Sollte Cohen auspacken – was allgemein erwartet wird –, könnte das für Trump sehr ärgerlich werden.

Wann kommt das nächste Twitter-Gewitter?

«Wenn du in ein Loch gefallen bist, hör auf zu graben», lautet ein bekanntes amerikanisches Bonmot. Trump wird sich nicht daran halten. Seine Devise lautet: «Schlag zurück, und zwar sofort und hart.» Deshalb ist in den nächsten Tagen mit einem präsidialen Twitter-Gewitter zu rechnen.

Trump wird nach Sündenböcken für das Helsinki-Desaster suchen, er wird die Attacken auf den Sonderermittler verstärken und über eine «Hexenjagd» jammern. Auf jeden Fall wird er alles unternehmen, um zu verhindern, dass am nächsten Wochenende erneut die Pressekonferenz mit Putin das dominierende Thema in den TV-Talkshows sein wird.

Doch diesmal könnte ihm dies nicht gelingen. Zum ersten Mal wirkt Trump angeschlagen.

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 19.07.2018 00:01
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass sich Europa von den USA abnabelt. Wir haben eine eigene Kultur und unsere Geschichte ist wesentlich älter als die der Staaten. Amerika ist alles Bling Bling! Mehr Schein als Sein.
  • Mguli 18.07.2018 22:31
    Highlight Highlight Wer hat Putin gewählt? wer hat Trump gewählt? Und jetzt will diesen Staaten der verlogene Europäer und die Presse sagen, dass sie alles falsch gemacht haben!! Und alles seien keine Rechtstaaten! Ist ja der Gipfel der Frecheit!!!!! Ihr Supermenschen!!
    • Fabio74 19.07.2018 06:47
      Highlight Highlight Dein Mist wird nicht wahrer mit Satzzeichen in Rudeln.
      1. Eine Wahl heisst nicht, keine Kritik! Ausser für Unterwürfige wie dich. Für alle anderen gibt es Meinungsäusderungsfreiheit im Westrn.
      2. Russland ist eine Diktatur und ein Unrechtsstaat.
    • Mguli 19.07.2018 09:46
      Highlight Highlight Fabio74@ Vielleicht musst du dich mal hinterfragen, bist leider nicht das Zentrum der Welt, sonder nur ein kleines Mosaik, aber wenn man keine Einsicht hat ist alles verloren!
    • Fabio74 19.07.2018 12:59
      Highlight Highlight @huaw Du könntest auch mal versuchen auf Argumente einzugehen!
      Z.b. warum man deinen Putin. Icht kritisieren darf und warum ein Unrechtstaat so toll ist.
      Das mit der fehlenden Einsicht würd ichs wenn ich dich wär mal mit dem Wischen vor deiner Haustüre anfangen
    Weitere Antworten anzeigen
  • cal1ban 18.07.2018 21:34
    Highlight Highlight Es geht hier nicht mehr nur um einen politischen Machtkampf zwischen Dem. und Rep. Das ist mitlerweile ein Machtkampf der in einen Bürgerkrieg münden kann. Und alle Medien tragen kräftig dazu bei.
    • Fabio74 19.07.2018 16:55
      Highlight Highlight Warum Bürgerkrieg? Weil die Fronten verhärtet sind?
  • arriving somewhere but not here 18.07.2018 21:07
    Highlight Highlight Ich zieh‘ mir die ganzen Trump-Stories hier aus Watson eigentlich nur noch wegen der Kommemtarspalten rein. Herrlich all die Posts von Goldjunge, Walsi, Hptm Jung und Co. Das ist echt Commedy vom Feinsten! 👌🏻
    Leider aber mittlerweile etwas too much... Man merkt, dass sie ihre Posts nicht wirklich ernst meinen. Zu übertrieben ihr Parteiergreifen für Trump. Leider ist die Parodie nun zu extrem geraten, so dass niemand mehr an die Echtheit der Kommentare glaubt. Schade eigentlich. War immet lustig. 😉
    • Fabio74 18.07.2018 21:44
      Highlight Highlight man hofft immer es sei Parodie
      Bei der MEnge an Trump-Groupies auf der Welt zweifle ich allerdings dran
    • The Count 19.07.2018 00:20
      Highlight Highlight Fabio, bloss weil man die stets präsente Kritik an Trump nicht gut findet heisst das nicht dass man Trump gut findet. Oder bist du der schwarzweiss Typ?
    • Fabio74 19.07.2018 06:50
      Highlight Highlight @mueter Lies meinen Kommentar! Wer jede Lüge Trumps schön redet, wer Kritiker attackiert, ist Trump Groupie. Siehe goldjunge. Walsi. Huaw etc
  • WHYNOT 18.07.2018 19:52
    Highlight Highlight Ist für Europa doch gut wie es läuft. Nun haben die letzten bemerkt, dass sich die adoleszenten Europäer von der Schutzmacht USA, welche schon vor Trump alles diktierten (Regulierung, Dieselgate....) endlich ablösen müssen. Das ist die Chance, dass sich die EU auf gemeinsame Ziele einigt, für die eigene Verteidigung schaut. Gleichzeitig muss sie nicht jeden Furz der USA nachvollziehen und ggü. RUS und China einen eigenen Kurs fahren. Am Ukraine-Konflikt ist der Westen mitschuldig u die Isolation RUS ist gefährlich. Die Stabilität Russlands haben wir Putin zu verdanken (Alternative s EX Jugosl)
    • Fabio74 18.07.2018 21:47
      Highlight Highlight Falsch. Am Ukraine Krieg im Donbass ist Russland Schuld, an der Krim-Annektion ebenso.
      Es gab und gibt KEINEN Anlass in einen Nachbarstaat ebenso mal einzumarschieren, nur weil dieser sich gegen Westen wenden wollte
      Der Vergleich RUS-YUG hinkt sehr.
      Jugoslawien hat seit 1919 nur als Diktatur funktioniert und unter Tito nur dank dem Ausgleich zwischen den "Brüdervölkern". Nach Titos Tod und dem Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs kamen die Differenzen und der Hass wieder zum Vorschein. Und daran ist der Staat zerbrochen
    • Sebastian Wendelspiess 21.07.2018 10:26
      Highlight Highlight @fabio am Krieg in der Ukraine ist der Westen mind. gleich wenn nicht mehr Schuld als Russland. Wenn man den Faschisten Waffen liefert und grünes Licht gibt, seine Bevölkerung zu bombardieren, ist man auch mitschuldig.
  • Skeletor82 18.07.2018 19:49
    Highlight Highlight Ich möchte mal einen Artikel Pro/Kontra Putin. Mit den wenigen Russen, mit denen ich rede, höre ich nur gutes über Putin.

    Wirtschaft besser, klar wiedergewählt, er wird teils vergöttert und dies in einem derart unterschiedlichen Land.

    Und die grösste Frage nach der PK ist doch, wieso war Trump so pro Putin?

    Bei der Fragerunde waren die russischen Journalisten sehr sachlich, weltoffen, die Amis dreist, frech, Anti Putin, der alles easy abpralen liess.

    Was ist denn die Wahrheit? Meine aktuell ist: USA (Präsi) spricht mit Russland (Präsi) und dies im guten Ton und das sehe ich nicht falsch.
    • Soufaa 18.07.2018 21:51
      Highlight Highlight Trump, plant seit 2016 einen Trumptower
      in Moskau. Den will er sicher für seine Firma ins trockene bringen. Das gleiche in Malaysia,Türkei usw...
      Viele Amis wissen nicht ob Trump als Präsident redet oder hinter der Türe private geschäfte macht. Aber er meinte ja er sei dank seines Geldes unabhängig. 😂😂
  • Rannen 18.07.2018 19:37
    Highlight Highlight Krank, krank, krank..... Bitte Impeachment einleiten!!!!!
  • Mguli 18.07.2018 18:32
    Highlight Highlight Ich finde Putin ein sehr guter Präsident, Russland wurde schon lange nicht mehr so stabil geführt wie bei ihm. Soll mir ein Europäer mal sagen wie er ein so riesiges Land unter Kontrolle haben würde? Europa ist sowiso verlogen, immer die guten spielen und unter der Decke Dreckspiele an mass gemacht!
    • Fabio74 18.07.2018 20:10
      Highlight Highlight Wer einen Unrechtsstaat gut findet, disqualifiziert selber.
    • Paddiesli 18.07.2018 20:15
      Highlight Highlight Du hast sogar absolut recht! Denn Unterdrückung, Repressalien, Verfolgung bringen tatsächlich die absolut kontrollierte Stabilität.
      Mersch öpis?
    • Der Mann im Mond 18.07.2018 20:28
      Highlight Highlight yup seit 1953.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mguli 18.07.2018 18:23
    Highlight Highlight Ist doch das beste was er je gemacht hat! was ist den da so falsch?? Miteinander reden? Verlogen sind ja beide! Die Europäer sollten sich sowiso nicht anmassen sich noch gross aufzuspielen! In dieser Liga spielen sie sowiso keine Rolle obschon viele meinen sie sind das Zentrum der Welt!
    • brudi 18.07.2018 18:42
      Highlight Highlight Der Umgang miteinander sollte nicht in Ligen stattfinden. Ansonsten gebe ich dir absolut Recht. Viele von uns denken sie haben die Weisheit mit löffeln gefressen. Ich sag immer wieder, leben und leben lassen. Jede Kultur muss seine eigene Entwicklung durchmachen. Was für uns rückständig wirkt, ist für andere genau richtig. Auch in unserer Demokratie verlieren oft 49 Prozent, und sagen danach es liegt an der Propaganda
    • DieFeuerlilie 18.07.2018 20:13
      Highlight Highlight Hauptmann, ich bin geneigt, mich zu fragen, wer im Nachhinein schlechter dastehen wird: Sie oder “die Medien“.
      Es bleibt spannend. :)
    • MeineMeinung 18.07.2018 20:30
      Highlight Highlight "Trump will Frieden" Witz des Tages 🤣🤣🤣🤣🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siebenstein 18.07.2018 18:02
    Highlight Highlight Hoffentlich hat dieser politische Amokläufer jetzt endlich ausgespielt!
  • alles auf rot 18.07.2018 17:49
    Highlight Highlight Ist doch alles nicht glaubwürdig.
    Rassismus?
    Kein Problem!
    Sexismus?
    Auch nicht schlimm!
    Waffendeals mit Saudi Arabien?
    Voll easy!
    Allgemeine geistige Umnachtung?
    Wen kümmert das schon!
    Die Familie in die Regierung holen?
    Wo ist das Problem!

    Aber wenn der mit dem pösen, pösen Russen redet, drehen alle durch.
    Es wird kein Konflikt auf dieser Erde ohne Russland zu lösen sein.
    Kann einem gefallen, oder nicht.

    Mir ist es lieber, die reden miteinander, als dass sich die beiden Mächte weiter in eine Eskalationsspirale hineinziehen.
    • mrmikech 18.07.2018 18:43
      Highlight Highlight Russland ist praktisch pleite, ölpreis ist tief und wird nur tiefer gehen, produzieren nichts womit die handeln können. Die meiste Reiche haben das land schon verlassen. Eskalationen wird es nicht geben, nur manipulationen.
    • Der_Andere 18.07.2018 19:07
      Highlight Highlight Die Russen einzubeziehen, heisst nicht den Russen vorbehaltlos zu glauben. Und genau dieser unkritische, wenn nicht gar naive Glaube hat Trump am Montag vermittelt.

      Glaubwürdigkeit ist in der Politik seit jeher ein Problem, egal ob im Westen oder Osten. Aber Moskaus Kurs ist jetzt seit Jahren relativ offen bekannt. Und der heisst Expansion. Egal wie oft man anschliessend dementiert und den Westen als Lügner bezeichnet.
      Ich sage nicht Washington oder Europa ist einfach besser. Aber ich finde es erschreckend kriecht man Putin dann dermassen in den Allerwertesten. Ohne Kontra zu bieten.
    • Gar Manarnar 18.07.2018 19:18
      Highlight Highlight Bitte was? Die meisten, die das jetzt kritisieren haben auch schon seinen sexismus, rassismus etc kritisiert. Weiss daher nicht worauf du hinaus willst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schreimschrum 18.07.2018 17:12
    Highlight Highlight Ganz ehrlich ich fand das die beste Aktion die er bisher gemacht hat. Wollt ihr eigentlich alle einen Atomkrieg?
    • Astrogator 18.07.2018 17:30
      Highlight Highlight Das grösste Risiko für einen Atomkrieg ist Trump.
    • Sanduuh 18.07.2018 17:58
      Highlight Highlight Dann hast du nicht verstanden um was es hier genau geht.
    • el heinzo 18.07.2018 18:00
      Highlight Highlight Was ist denn das für eine beschränkte „Entweder-Oder-Logik“? Magst es wohl gerne simpel, hm?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 18.07.2018 17:02
    Highlight Highlight Woher kommen eigentlich die massiven historisch Vorbehalte der 'Westlichen Welt' gegen Russland?
    • swisskiss 18.07.2018 17:27
      Highlight Highlight Kalter Krieg, Ostblock, DDR Mauerbau, Niederschlagung Aufstände DDR, Ungarn,Tschechoslowakei, Koreakrieg, Kubakrise, militärische Unterstützung von Rebellengruppen in Afrika, militärische Hilfe der Gegner Israels in den diversen Kriegen. Invasion Afghanistan 79,Kaukasuskrieg, Syrienkrieg, Krim etc.
    • Alienus 18.07.2018 18:10
      Highlight Highlight Wenn man das Verhalten der nachzaristischen Regierungen in Russland im 1.WK anschaut, so ist deren Separatfrieden mit dem Dt. Kaiserreich (2/1918 Brest Litowsk) für den Westen schon Verrat gewesen.

      Ein gigantischer Verrat am Westen war der geheime Vertrag zwischen Hitler und Stalin (1939), Gesinnungsbrüder im Geiste, über die Aufteilung Polens und der Einfall der Sowjets nach dem dt. Einmarsch am 1.Sep.1939.

      Höhepunkt auch noch die Opferung von Estland, Lettland und Litauen an die Russen und deren Einmarsch dort.

      Auch die Überlassung von Finnland an Russland.

      usw, usf

      Noch Fragen?
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 18.07.2018 18:12
      Highlight Highlight Jetzt ist Russland sogar der 2.grösste Partner Israels, der Westen selbst hat Rebellen in aller Welt unterstützt und ist mit Russland in dieser Hinsicht gleich. So unähnlich sind sich beide nicht in ihrem Verhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quecksalber 18.07.2018 16:36
    Highlight Highlight Um seine Anhänger zu beruhigen muss er jetzt rasch (offene Auswahl zum ergänzen):
    Ein paar Umweltgesetze streichen
    Die Steuern für die Reichen nochmals senken
    Abtreibung ganz verbieten
    Kindern von Immigranten die Schule verbieten
    Behaupten, dass die Queen ihn verhext hätte
    Gar nichts tun und statt dessen ein paar Lügen twittern ...
    • Quecksalber 18.07.2018 16:52
      Highlight Highlight Flugabwehrraketen ohne Waffenschein
  • Nickoseli 18.07.2018 16:13
    Highlight Highlight "Selbst das Provinzblatt «The Canton Repository» wirft Trump Verrat vor." Das stimmt so nicht. Die Zeitung berichtet über die Reaktionen nach dem Ereignis und zitiert lediglich andere Medien. Der Vorwurf ist rein populistisch und schade für ein liberales und meist differenzierendes Medienunternehmen wie watson. Der erste Schritt unliebsames Verhalten auszumerzen ist dieses nicht selber zu praktizieren. Also bitte korrigieren, wo nötig.
  • wiisi 18.07.2018 16:08
    Highlight Highlight Ja, gewisse Kreise sind nicht am Weltfrieden interessiert, sollte einem bedenklich stimmen. Man sollte aufhören in schwarzweiss zu denken und Personenkult zu fördern. Einiges mögen Trump und Putin schlecht machen. Aber ich denke, dass was ich in Helsinki an der Pressekonferenz entnahm ist letzlich sehr positiv für die Mehrheit der Menschen auf unserem Planeten.
    • Der_Andere 18.07.2018 19:13
      Highlight Highlight Wenn Sie denken, bei diesem politischen Ränkespiel zwischen zwei Supermächten gehe es auch nur eine Sekunde tatsächlich um den Weltfrieden, sind Sie an Naivität wahrlich kaum zu übertreffen.

    • Fabio74 18.07.2018 21:09
      Highlight Highlight die einzigen die Schwarz/Weiss denken sind die Trump-Fans.
      Entweder kuscheln oder Atomkrieg ist halt schon gar simpel.
      Und wie naiv man sein muss, dass nun plötzlich der Weltfrieden ausbrechen soll, weiss auch keiner.
  • rodman 18.07.2018 15:55
    Highlight Highlight Herr Löpfe - die Ehre! nicht vergessen :-)

    *trolloverandout
  • Steimolo 18.07.2018 15:45
    Highlight Highlight Die kadenz mit der löpfe diese artikel raushaut, ist atemberaubend.
  • Hr. Döpfel 18.07.2018 15:41
    Highlight Highlight Der Schlussatz ist super: “Zum ersten Mal wirkt Trump angeschlagen“.
    Die Watson-Leser monieren seit Monaten, das wöchentlich ein Artikel kommt, in dem das steht. Aber wenn ihr das weiter fleissig wiederholt, wird es schon irgendwann stimmen. Dann könnt ihr schreiben, dass ihr das habt kommen sehen *thumbs up*
    • Hiker 18.07.2018 16:12
      Highlight Highlight Klar, lästern ist immer einfach. Hämische Kommentare schreiben auch. Das einzige was Trump im Amt hält sind die Charackterlosen Reps. Aber auch das hat einmal ein Ende glaube mir. Dann vergeht auch Dir deine blöde Anmache Andersdenkender.
    • Hr. Döpfel 18.07.2018 19:15
      Highlight Highlight Ich hätte mir gewünscht, dass Trump nie gewählt worden wäre, und wünsche mir, dass er schnellstmöglich das Amt verlässt. Aber all die “Aber-jetzt-ist-es-gleich-soweit-Artikel“ sind langsam unglaubwürdig. Clickbait.
  • Juliet Bravo 18.07.2018 15:37
    Highlight Highlight Er wirkt angeschlagen? Na mal sehen, ob ihn ein paar Runden Golf wieder aufzustellen vermögen.
  • Christof1978 18.07.2018 15:28
    Highlight Highlight " Zum ersten Mal wirkt Trump angeschlagen." irgendwie kommt mir das bekannt vor bei löpfe's texten. übrigens empfehle ich jedem die vierteilige netflix-doku über trump - seine handlungen lassen sich dadurch zum teil sogar nachvollziehen (auch wenn man nicht dahinter stehen kann).
    • Astrogator 18.07.2018 15:40
      Highlight Highlight Nun ja, für Clinton wurde es nach einem Blowjob eng. Wenn die Republikaner denselben Massstab bei Trump ansetzen würden hätte Löpfe schon lange Recht.
    • Siebenstein 18.07.2018 18:33
      Highlight Highlight @Kater Murr: im übertragenen Sinne auf jeden Fall 😁

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel