DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06895340 Demonstrators rally against Russian influence on US president Donald Trump, local Republican Representative Dana Rohrabacher and the National Rifle Association (NRA) during a protest in Huntington Beach, California, USA, 17 July 2018. The protesters were calling attention to allegations that Russia may have funneled money through the NRA to influence the 2016 election.  EPA/EUGENE GARCIA

Putin und Trump hoch zu Ross als Männerfreunde. So sehen es die Demonstranten in Huntington Beach (Bundesstaat Kalifornien). Bild: EPA/EPA

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Nach dem Helsinki-Debakel protestieren in 60 Städten aufgebrachte Bürgerinnen und Bürger. Hat der Präsident sein Land verraten und mit Russland kooperiert? 



Auf dem Heimflug von Helsinki wurde die Stimmung in der Air Force One immer schlechter. Der Präsident verfolgte die Berichterstattung der amerikanischen TV-Sender. Was er sah, gefiel ihm überhaupt nicht. Selbst sein Lieblingssender Fox News ging auf Distanz. Trump machte darauf das, was er immer tut: Er schnauzte seine Mitarbeiter an und jammerte über die Fake News in den Medien.

«Der Präsident ist in der Lage, in 15 Minuten die Arbeit eines Jahres zu zerstören.»

Senator Bob Corker

Zwei Tage später sieht die Lage noch viel schlimmer aus. George F. Will, der wohl prominenteste konservative Kommentator der USA, bezeichnet in seiner Kolumne in der «Washington Post» Trump als ein «peinliches Wrack von einem Mann».

epa05700409 CIA Director John Brennan gestures as he speaks at a forum at the University of Chicago Institute of Politics in the International House on the campus in Chicago, Illinois, USA, 05 January 2017. Brennan spoke on the evolving nature of threats and the role of US intelligence in world affairs.  EPA/TANNEN MAURY

Will den Präsidenten anklagen: Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan. Bild: EPA/EPA

Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan spricht in einem Tweet von «Landesverrat», und der ehemalige FBI-Direktor James Comey fordert seine Landsleute auf, im kommenden November die Demokraten zu wählen. Der aktuelle Director of National Intelligence Dan Coats erklärt, alle Warnlampen würden leuchten und weitere Cyberattacken der Russen voraussagen.  

Nicht nur in der nationalen und vermeintlich linksliberalen Presse wird der Präsident heftig kritisiert. Auch die konservativen Provinzblätter lassen keinen guten Faden an seinem Auftritt in Helsinki. So lautet etwa die Schlagzeile des «The Canton Repository» schlicht: «Verräterisch!»

Bild

Selbst das Provinzblatt «The Canton Repository» wirft Trump Verrat vor.

Vor dem Weissen Haus wird derweil protestiert. Für den heutigen Abend sind in 60 Städten Kundgebungen angesagt. In Kommentaren und im Kongress werden konkrete Massnahmen gefordert wie Hearings, weitere Sanktionen gegen Russland und Gesetze zum Schutze des Sonderermittlers Robert Mueller.

In Trumps engerem Umfeld herrscht Frustration. Stabschef John Kelly soll gemäss «New York Times» verschiedene Personen aufgefordert haben, den Präsidenten zu einer Entschuldigung zu bewegen. Die lächerliche Posse mit «Ich-habe-es-gar-nicht-so-gemeint»-Auftritt erfolgte daraufhin. Gerade die so genannten Erwachsenen im Westflügel des Weissen Hauses müssen sich jedoch ernsthaft fragen, wie lange sie dieses Schmierentheater noch mitmachen wollen.

White House Chief of Staff John Kelly, right, leans in to talk with President Donald Trump during Trump's meeting with Portuguese President Marcelo Rebelo de Sousa, in the Oval Office of the White House in Washington, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Hört er noch auf ihn? Der Präsident und sein Stabschef John Kelly. Bild: AP/AP

Selbst in der moralisch korrupten Grand Old Party regt sich Widerstand. Die Republikaner stecken in der Zwickmühle: Wollen sie den Präsidenten kritisieren und damit riskieren, im November abgewählt zu werden? Oder wollen sie endlich Rückgrat beweisen?

Was ist mit den «Pipi-Tapes»?

«Der Damm ist gebrochen», sagt Senator Bob Corker in der «New York Times». «Wir müssen einen Ausweg finden, denn der Präsident ist in der Lage, in 15 Minuten die Arbeit von einem Jahr zunichte zu machen.» Corker wird im kommenden Herbst nicht mehr antreten.

Mit seinem desolaten Auftritt hat sich Trump jedoch selbst am meisten geschadet. Seine offensichtliche Schwäche gegenüber Wladimir Putin hat die alten Geister wieder auf den Plan gerufen: Was haben die Russen gegen ihn in der Hand? Gibt es die legendären «Pipi-Tapes» tatsächlich? Weigert er sich, seine Steuererklärung offenzulegen, weil er krumme Geschäfte mit Russen gemacht hat?

Dazu kommt, dass auch Fragen nach seiner mentalen Fitness wieder gestellt werden. So kommentiert die «Financial Times»: «Das wirre Gerede des Präsidenten und seine selbstgefälligen Bemerkungen werfen Fragen nach seiner geistigen Gesundheit auf. Der Gegensatz zum kontrollierten, polierten (und erschreckend zynischen) Auftritt von Mr. Putin war schmerzhaft anzusehen.»

Es kommt noch mehr Ungemach auf den Präsidenten zu. Am Wochenende wurde eine 29-jährige russische Studentin namens Maria Butina – sie wird gelegentlich auch Mariia buchstabiert — verhaftet. Sie sitzt in Untersuchungshaft und muss morgen vor dem Richter erscheinen. Ihr wird Verschwörung gegen die USA vorgeworfen, und dass sie es unterlassen hat, sich als ausländische Agentin anzumelden.

Butina hat mit einem gewissen Alexander Torshin zusammengearbeitet, einem einst hohen russischen Beamten und Politiker. Torshin soll Kontakt zur russischen Mafia und zu Putin unterhalten. Butina und Torshin sind Waffennarren und Trump-Fans. Sie waren gern gesehene Gäste an Veranstaltungen der National Rifle Association, der wahrscheinlich mächtigsten Politlobby in den Vereinigten Staaten. Haben sie dort mit dem Trump-Team kooperiert?

Was wusste Trump – und wann wusste er es?
Mir fehlt im Artikel nur ein aktuelles Foto von Paul Manafort. Deshalb reiche ich den Mugshot aus dem Knast doch einfach selber nach. Da werden sicher noch einige folgen.

Im Knast: Paul Manafort, Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager. Bild: comments://744709175/1370064

In den nächsten Tagen beginnt auch der Prozess gegen Paul Manafort, Trumps ehemaligen Wahlkampf-Manager. Er hatte beste Kontakte zu Putin nahestehenden Oligarchen und war Berater von Wiktor Janukowytsch, dem geflüchteten Präsidenten der Ukraine.

Immer noch rätselhaft ist die Frage, weshalb Trump ausgerechnet Manafort als Wahlkampfmanager eingesetzt hat. Der Mann war mehr als ein Jahrzehnt nicht mehr in der amerikanischen Politszene tätig gewesen. Hatte auch hier Putin die Hand im Spiel?

FILE - In this May 30, 2018 file photo, attorney Michael Cohen arrives to court in New York. Over 12,000 files seized from President Donald Trump's former lawyer, Cohen, cannot be turned over to prosecutors probing Cohen's business interests because they are subject to attorney-client privilege, his lawyers said Monday, June 25. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Packt er aus? Trumps Mann fürs Grobe, Michael Cohen. Bild: AP/AP

Schliesslich ist immer noch unklar, wie es mit Trumps «Fixer» Michael Cohen weitergehen wird. Das Gericht hat weitere Dokumente den Untersuchungsbehörden übergeben. Sie waren im April bei einer Hausdurchsuchung durch FBI-Beamte beschlagnahmt worden. Sollte Cohen auspacken – was allgemein erwartet wird –, könnte das für Trump sehr ärgerlich werden.

Wann kommt das nächste Twitter-Gewitter?

«Wenn du in ein Loch gefallen bist, hör auf zu graben», lautet ein bekanntes amerikanisches Bonmot. Trump wird sich nicht daran halten. Seine Devise lautet: «Schlag zurück, und zwar sofort und hart.» Deshalb ist in den nächsten Tagen mit einem präsidialen Twitter-Gewitter zu rechnen.

Trump wird nach Sündenböcken für das Helsinki-Desaster suchen, er wird die Attacken auf den Sonderermittler verstärken und über eine «Hexenjagd» jammern. Auf jeden Fall wird er alles unternehmen, um zu verhindern, dass am nächsten Wochenende erneut die Pressekonferenz mit Putin das dominierende Thema in den TV-Talkshows sein wird.

Doch diesmal könnte ihm dies nicht gelingen. Zum ersten Mal wirkt Trump angeschlagen.

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel