DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carter Page, a former foreign policy adviser of U.S. President-elect Donald Trump, speaks at a news conference at RIA Novosti news agency in Moscow, Russia, Monday, Dec. 12, 2016. Page said he was in Moscow on a visit to meet with businessmen and politicians. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ein Mann im Zwielicht: Carter Pager. Bild: AP/AP

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Wie ein seltsamer Investmentbanker und Putin-Fan die amerikanische Politik durchschüttelt.



Präsident Donald Trump hat die Veröffentlichung des Geheim-Memos bewilligt. Verfasst wurde es von den Mitarbeitern des republikanischen Abgeordneten Devin Nunes. Sowohl der von Trump eingesetzte neue FBI-Chef Christopher Wray als auch das Justizministerium haben eindringlich vor der Veröffentlichung gewarnt. Namhafte Experten befürchten eine Verfassungskrise und sprechen gar von einer Gefahr für die amerikanische Demokratie.

Wird er nervös, grinst er

Im Mittelpunkt des Memos steht Carter Page, ein mehr als zwielichtiger Mann. In seinem Buch «Collusion» beschreibt ihn der «Guardian»-Journalist Luke Harding wie folgt: «Page ist ein Mann in den Vierzigerjahren, mit einer sich ausbreitenden Glatze. Er hat die Postur eines fitnessverrückten Radfahrers. Wenn er nicht auf seinem Mountainbike sitzt, trägt er Anzug und Krawatte. Wird er nervös, grinst er.»

Carter besitzt einen Abschluss der renommierten Georgetown University in Washington und ein Doktorat der University of London. 2004 arbeitete er in Moskau als Energiespezialist für die inzwischen von der Bank of America geschluckte Investmentbank Merrill Lynch.

Kollegen bezeichnen Carter Page als nicht unbedingt die hellste Kerze auf der Torte. Aufgefallen ist er vor allem durch seine Bewunderung für Russland und Wladimir Putin. Im Jahr 2013 begann sich das FBI für Page zu interessieren. Der russische Geheimdienst SVR wollte ihn offensichtlich anheuern. Die Agenten hatten jedoch wenig Hoffnung. In einem vom FBI mitgehörten Gespräch taten sie ihn als «Idioten» ab.

Ein Nobody wird Trumps Berater

Im März 2016 tauchte der Name Carter Page in der Politszene auf. In einem Interview mit der «Washington Post» bezeichnete ihn Trump als seinen Energieberater. Im Juli 2016 wurde er vom Trump-Team nach Moskau geschickt. Angesichts der wachsenden Wahlchancen Trumps begannen sich auch die Russen für ihn zu interessieren. Die Tatsache, dass er kein Russisch sprach, kümmerte sie nicht weiter.

In this Monday, Aug. 8, 2016 photo, Economic Development Minister Alexei Ulyukayev, right, speaks on a mobile phone as he attends a meeting with Rosneft CEO Igor Sechin, left, in Baku, Azerbaijan.  Russia's former economics minister has been sentenced to eight years in a maximum security prison after being convicted of accepting a $2 million bribe, it was reported on Friday, Dec. 15, 2017.  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, Pool, File)

Igor Sechin (links) mit dem entmachteten Wirtschaftsminister Alexei Ulyukavev. Bild: AP/AP POOL

In Moskau durfte Page einen Vortrag an einer renommierten Universität halten. Sein Auftritt wird als wirr bezeichnet. Nur war dieser Auftritt bloss Fassade. Der eigentliche Zweck war ein Treffen mit Igor Sechin. Dabei handelt es sich damals um eine richtig grosse Nummer im Kreml. «Sechin ist ein ehemaliger Spion, und was wichtiger ist: Er ist jemand, der Putins absolutes Vertrauen geniesst», schreibt Harding. «Er ist Russlands zweitmächtigster Vertreter, seine Nummer zwei gewissermassen.» 

Ein zweites Treffen fand mit Igor Diveykin statt. Er ist ein hoher Beamter in der russischen Regierung. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Sanktionen und wie man sie wieder loswerden könnte.

Erpressung mit den Pipi-Tapes

Beim Treffen zwischen Page und Diveykin soll gemäss Aussagen des Dossiers von Christopher Steele auch ein anderes Thema zur Sprache gekommen sein, die berühmten Pipi-Tapes. «Das war Erpressung, schlicht und ergreifend», so Harding. «Page war der Go-between, der diese plumpe Botschaft an Trump übermitteln sollte.»

Der inzwischen abberufene russische Botschafter in Washington, Sergey Kislyak, spielt in der Russlandaffäre eine wichtige Rolle. Auch er hat sich mit Carter Page getroffen, im August 2016 nach der Parteikonferenz der Republikaner in Cleveland. Page hat dieses Treffen zunächst abgestritten, es später jedoch zugegeben. Über den Inhalt hat er nichts verraten.

FILE - In this Monday, July 17, 2017 file photo, Russian Ambassador to the U.S. Sergei Kislyak arrives at the State Department in Washington to meet with Undersecretary of State Thomas Shannon. The former Russian ambassador to the United States on Saturday, Aug. 5, 2017, strongly denied the accusations of meddling in the U.S. presidential election. Kislyak, who has just returned from Washington, said on Russian state Rossiya 24 television that he was merely doing his job as a diplomat when he met with members of President Donald Trump’s team. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Sergej Kislyak, ehemaliger russischer Botschafter in Washington. Bild: AP/AP

Das FBI, das wie erwähnt Page schon länger auf dem Radar hatte, wurde nach dessen Moskaureise und dem Treffen mit Kislyak wieder aktiv. Es erreichte mit einem so genannten FISA-Warrant die Erlaubnis, ihn überwachen zu dürfen. Gleichzeitig warnte das FBI ausgewählte Politiker vor Page. Das Trump-Team liess ihn daraufhin fallen wie eine heisse Kartoffel.

Jetzt steht der merkwürdige Mr. Carter Page erneut im Rampenlicht. In seinem Geheim-Memo führt Devin Nunes nämlich an, dass die Erneuerungen des FISA-Warrant gegen Page – eine solche Erneuerung muss alle 90 Tage erfolgen – nicht legal waren. Sie habe sich auf das umstrittene Steele-Dossier abgestützt und sei damit ein Vorwand für eine Spionage gegen das Trump-Team gewesen.

Das Geheim-Memo sei bloss die Spitze des Eisbergs, behaupten konservative und Trump-hörige Medien. Sie sprechen gar von einer «Verschwörung» an oberster Stelle des FBI gegen Trump, von «Geheimgesellschaften» und einem «deep state».

Deputy Attorney General Rod Rosenstein speaks before a House Committee on the Judiciary oversight hearing on Capitol Hill, Wednesday, Dec. 13, 2017 in Washington. A day after hundreds of text messages between two FBI officials on the special counsel's Russia investigation revealed a strong anti-Trump bias, the Deputy Attorney General Rob Rosenstein appears on the Hill. (AP Photo/Andrew Harnik)

Steht im Fadenkreuz: Rod Rosenstein, stellvertretender Justizminister. Bild: AP/AP

Die Wirklichkeit ist banaler. Mit dem Geheim-Memo hofft Trump, eine Waffe gegen den verhassten Sonderermittler in der Hand zu haben. Und das geht wie folgt: Die Erneuerungen des FISA-Warrant wurden jeweils vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein bewilligt, einem von Trump eingesetzten Mann, wohlgemerkt.

Keine gute Idee: Sich mit dem FBI anlegen

Rosenstein hat auch den Sonderermittler berufen, und er könnte ihn theoretisch auch wieder entlassen. Er hat jedoch in einem Hearing vor dem Senat versprochen, dies ohne zwingende Gründe nicht zu tun. Trump hofft daher, dank des Geheim-Memos Rosenstein feuern zu können, um danach jemanden einzusetzen, der seinerseits Mueller feuert.  

Der ganze Wirbel und das Schmierentheater um das Geheim-Memo sind daher ein durchsichtiges Manöver, um von der Russlandaffäre abzulenken und den Ruf des Sonderermittlers und der Geheimdienste in den Dreck zu ziehen. Ob Trump damit durchkommen wird, ist allerdings fraglich. Sich mit dem FBI anzulegen, war noch nie eine wirklich gute Idee.

Trump gegen das FBI

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel