Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bank of England Museum curator Jenni Adam, shows off the waterproof properties of the new polymer five pound note during an event at the Bank of England in central London, Britain September 6, 2016. The new note will be released next week.   REUTERS/Dylan Martinez

Wasserfest: Den neuen Noten kann Feuchtigkeit nix mehr anhaben. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Und was gibt's in Grossbritannien nach dem Brexit Neues? Eine Fünf-Pfund-Note aus Plastik

13.09.16, 08:00 13.09.16, 08:13


Die Briten erhalten eine neue Fünf-Pfund-Note. Sie ist aus Plastik und trägt das Abbild von Ex-Premier Winston Churchill. Die neuen Scheine seien sauberer, sicherer und hätten eine viel längere Lebensdauer als herkömmliche Papierscheine, lobt die Bank of England.

«Das dünne, flexible Plastik ist schmutz- und feuchtigkeitsresistent», heisst es auf der Webseite der Zentralbank.

Der neue Fünfer, der am Dienstag im Umlauf komme, werde daher mit der Zeit «nicht so schäbig wie Papiernoten». «Wie Churchill wird auch die neue Polymer Note den Test der Zeit bestehen», meinte Notenbankchef Mark Carney. Fünf Pfund sind derzeit etwa 6.47 Franken.

In den nächsten Jahren sollen die neue Zehn- und Zwanzig-Pfund-Note folgen. In der Schweiz und in der Eurozone sind ebenfalls dieses Jahr neue Noten herausgegeben worden, hier hat allerdings die 50er-Note den Anfang gemacht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hochwasser in Grossbritannien fordert zweites Todesopfer

Schwere Stürme und Hochwasser in Grossbritannien haben mindestens zwei Todesopfer gefordert. Im Fluss Kent in der Grafschaft Cumbria in Nordwestengland wurde am Montag die Leiche eines älteren Mannes gefunden.

Er sei bereits am Sonntag in den Fluss gestürzt, teilte die Polizei mit. Bereits am Samstag war ein erstes Opfer der Unwetter gemeldet worden: Eine Windböe hatte in London einen 90-Jährigen gegen einen fahrenden Bus gedrückt.

Der britische Premierminister David Cameron besuchte am Montag …

Artikel lesen