DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Narcos-Stars Pedro Pascal (rechts) und Wagner Moura.
Narcos-Stars Pedro Pascal (rechts) und Wagner Moura.Bild: EPA/EFE

«Narcos» schenkt so richtig ein: Netflix wächst so stark wie noch nie

17.10.2017, 04:2917.10.2017, 06:52

Der Online-Videodienst Netflix hat sein rasantes Wachstum im dritten Quartal dank Serienhits wie «Narcos» fortgesetzt. Die Zahl der Abonnenten stieg in den drei Monaten bis Ende September um 5.3 Millionen auf gut 109 Millionen.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem überraschend starken Zuwachs von rund 49 Prozent.

Vor allem ausserhalb des US-Heimatmarktes boomte der Streaming-Service zuletzt. Rund 4.5 Millionen der neuen Kunden wurden im Ausland gewonnen. Für das laufende Quartal rechnet Netflix mit weiteren 6.3 Millionen neuen Abonnenten.

Die Nutzerzahlen übertrafen die Erwartungen, die Aktie kletterte nachbörslich um rund zwei Prozent. Der Kurs hatte zuvor auf Rekordhoch geschlossen.

Acht Milliarden für neue Serien

Auch Umsatz und Gewinn steigerte Netflix im dritten Quartal deutlich. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um gut 30 Prozent auf 3.0 Milliarden Dollar. Der Überschuss nahm von 52 Millionen auf 130 Millionen Dollar zu. Allerdings steigt auch der Konkurrenzdruck, wie Netflix im Brief an die Aktionäre offen einräumte. Mit Disney, Amazon oder Apple forcierten derzeit etliche finanzstarke Grosskonzerne ebenfalls ihre Bemühungen im Streaming-Geschäft.

Um seine Stellung im Markt zu verteidigen und weitere Kunden anzulocken, steckt Netflix weitere Milliarden in die Produktion exklusiver Inhalte, die nur im eigenen Programm zu sehen sind. Zuletzt konnten etwa Serien wie «Narcos», «Ozark» oder «Stranger Things» punkten. Für 2018 kündigte das Unternehmen Investitionen in Höhe von sieben bis acht Milliarden Dollar an, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. (sda/dpa)

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dieBied
17.10.2017 07:40registriert Mai 2017
Gestern "Attacke auf Netflix", heute "Netflix wächst so stark wie noch nie"...!?
Gestern hiess es auch, dass Netflix mit Eigenproduktionen nicht mehr an die Erfolge von House of cards oder Orange is the new black anknüpfen kann, während man heute schreibt "Narcos schenkt so richtig ein"...?!?
220
Melden
Zum Kommentar
1
Ist bald Schluss mit Negativzinsen? Die EZB-Chefin Christine Lagarde weckt neue Hoffnung
Noch diesen September könnte die Chefin der Europäischen Zentralbank die Negativzinsen beenden, kündigte Christine Lagarde diese Woche an. Mit Folgen für die Schweizer Zinsen.

«Ausgehend von den derzeitigen Aussichten werden wir wahrscheinlich in der Lage sein, die negativen Zinssätze bis zum Ende des dritten Quartals zu beenden.» So steht es in überraschender Deutlichkeit in einem Blogbeitrag, den die Europäische Zentralbank heute veröffentlicht hat.

Zur Story