DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein kurzes Video zur Erinnerung: Nicht Autos und Fabriken sind die schlimmsten Umweltsünder – es ist dein Essen!

02.12.2015, 12:0802.12.2015, 12:44

Rechtzeitig zum #COP21, dem Weltklimagipfel in Paris, macht ein anderthalbminütiges Erklär-Video im Netz die Runde. Es stammt von den Machern des Umwelt-Films Cowspiracy und zeigt die schockierenden Fakten über den grössten Umweltsünder – dein Essen.

Als Fleischkonsument ist dein Essen ...

  • ... die wichtigste Ursache für die Zerstörung des Regenwaldes.
  • ... die wichtigste Ursache für das Aussterben von Wildtieren.
  • ... die wichtigste Ursache für verschmutzte Ozeane und andere Gewässer.

Weitere Fakten zur Massentierhaltung:

  • Die Massentierhaltung verursacht mehr CO2-Ausstoss als alle Fahrzeuge dieser Welt zusammen.
  • Das Methan, das bei der Massentierhaltung ausgestossen wird, ist 86 Mal schädlicher als das CO2, das Fahrzeuge ausstossen.
  • 45 Prozent des eisfreien Landes auf unserem Globus werden für die Massentierhaltung genutzt.
  • 30 Prozent des Wassers, das auf der Erde verbraucht wird, geht in die Massentierhaltung.
  • Fast die Hälfte der weltweiten Getreideproduktion geht in die Massentierhaltung.
  • 3/4 aller Fischereizonen in den Weltmeeren sind überfischt.
  • 80 Prozent der in den USA verkauften Antibiotika werden für die Massentierhaltung verkauft.
  • Und trotzdem wird rund eine Milliarde Menschen pro Tag nicht satt.

Pflanzen statt Tiere zu essen verbraucht:

  • 13 Mal weniger Wasser
  • 11 Mal weniger Öl
  • und produziert 50 Prozent weniger Emissionen.

Hier nochmals alle Fakten in einer Grafik:

(egg)

Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen – der Selbstversuch: Woche 1

1 / 9
Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen – der Selbstversuch: Woche 1
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Runde 2: Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen – der Selbstversuch

1 / 16
Runde 2: Vom Fleischfresser zum Trend-Veganer in zwei Wochen – der Selbstversuch
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Datsyuk *
02.12.2015 13:03registriert Juli 2015
Bis jetzt wird dieses Thema leider gerne ausgeklammert beim Essen.
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
02.12.2015 13:55registriert Dezember 2014
Gute Faktenzusammenstellung. Ich geniesse trotzdem in Massen ab und zu ein feines Stück Fleisch. Genaus so wie ich in Massen ab und zu den Komfort des Autos nutze.
253
Melden
Zum Kommentar
24
Reisebüros verärgert über Zusatzaufwand bei annullierten Flügen – Swiss wartet zu
Die Flugabsagen des Kranich-Konzerns sorgen bei den Reisebüros für Zusatzaufwand. Die Lufthansa macht ihnen nun ein Angebot, das aber die Verärgerung in der Branche nur noch vergrössert. Die Swiss wartet bisher zu - doch nun fordern Tui, Kuoni und Hotelplan Gespräche.

Es ist eine Kettenreaktion. Wenn die Swiss einen geplanten Flug storniert, führt dies bei den Reisebüropartnern zum erheblichen Mehraufwand. Denn es gilt nicht nur, eine Ersatzverbindung zu finden, sondern je nachdem auch ein neues Hotel, einen neuen Flughafentransport und so weiter. Kuoni-Chef Dieter Zümpel zeigte sich deswegen zuletzt im Interview mit CH Media enerviert und forderte von der Swiss – zusammen mit der gesamten Branche - eine Entschädigung. Kuoni, Hotelplan, Tui Suisse und Co. schweben 30 Euro pro Passagier und Flug vor. Doch die Swiss will bisher davon nichts wissen.

Zur Story