wechselnd bewölkt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Food

Kitkat gibt's neu auch vegan – aber nicht in der Schweiz

Kitkat gibt's neu auch vegan – aber nicht in der Schweiz

30.08.2022, 13:0630.08.2022, 14:12

Für den weltgrössten Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist das Geschäft mit der veganen Ernährung ein wichtiges Wachstumsfeld. Der Konzern entwickelt immer mehr pflanzenbasierte Produkte. Nun führt er nach einer Testphase auch eines seiner berühmtesten Produkte in veganer Form ein: das Kitkat. In der Schweiz ist dieses allerdings nicht erhältlich.

Kitkat V: Kitkat gibt es jetzt auch vegan.
Die Milch wird im veganen Kitkat durch eine Alternative auf Reisbasis ersetzt.Bild: zvg

Über den gesamten Lebenszyklus vom Bauernhof bis zum Konsumenten habe das sogenannte Kitkat V einen um 18 Prozent tieferen CO2-Fussabdruck als ein herkömmliches Milchschokoladen-Kitkat, teilte Nestlé am Montag mit. Dies wurde den Angaben zufolge von der Organisation Carbon Trust bestätigt.

Das Produkt ist laut der Mitteilung zertifiziert vegan und aus Kakao hergestellt, der im Rahmen des sogenannten Nestlé Cocoa Plan, einer Nachhaltigkeitsinitiative des Konzerns im Schokoladenanbau, von der Rainforest Alliance zertifiziert wurde. Die Milch wird im veganen Kitkat durch eine Alternative auf Reisbasis ersetzt.

Die Resonanz der Konsumenten, die das Produkt getestet hätten, sei «überwältigend» gewesen, wird die Leiterin des Entwicklungszentrums im britischen York, welches das vegane Kitkat kreiert hat, in der Mitteilung zitiert. Deshalb soll es nun in 15 europäischen Ländern in die Läden kommen – in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, in Frankreich, Österreich, Dänemark, Schweden, Finnland, Lettland, Litauen, Estland, Griechenland, Portugal, Polen, Ungarn und den Niederlanden. Hergestellt wird es in Deutschland.

Markteinführung in der Schweiz wird geprüft

In der Schweiz ist das vegane Kitkat allerdings vorerst nicht erhältlich, wie Unternehmenssprecher Michael Jennings auf Anfrage sagt. «Wir prüfen eine mögliche Markteinführung», sagt er zwar, mehr Informationen habe er allerdings nicht.

Der Umsatz, den der Nestlé-Konzern mit dem Verkauf von vegetarischen und veganen Lebensmitteln erzielt, geht laut dem Sprecher in Richtung der Marke von 1 Milliarde Franken. Zur Kategorie gehören rein pflanzliche Produkte wie etwa der Sensational Burger oder der Thunfischersatz Vuna der Marke Garden Gourmet.

Laut Jennings zählt Nestlé jedoch auch «vegetarische Produkte, die als Alternative konsumiert werden», dazu – also zum Beispiel solche, die Ei enthalten. Milchprodukte wie beispielsweise Joghurt, das im Prinzip ebenfalls vegetarisch ist, zählt jedoch nicht dazu.

Wie hoch der Umsatz mit rein veganen Produkten ist, gibt Nestlé nicht bekannt. Einer Präsentation zu den Unternehmenszahlen im Jahr 2021 ist jedoch zu entnehmen, dass dieser im Jahr 2021 um fast 17 Prozent gewachsen ist.

Insgesamt ist das Geschäft mit vegetarischen und veganen Produkten für den Lebensmittelriesen jedoch ohnehin nur ein Tropfen auf den heissen Stein: Der Gesamtumsatz der Nestlé-Gruppe betrug 2021 knapp 87 Milliarden Franken. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Wie Putin den grossen Europa-Plänen von Huawei den Todesstoss versetzte
Der chinesische Techkonzern wollte hoch hinaus in Europa. Doch die Zero-Covid-Politik des Regimes in Peking und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine haben laut «Politico» vieles verändert.

«Huawei gibt Europa auf.»

Zur Story