Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro steigt zum Franken über 1.10 – erstmals nach 10 Monaten



Ein Euro kostet erstmals seit September 2016 wieder 1.10 Franken. Überraschend starke deutsche Exporte schickten den Euro am Montag Höhenflug, so dass er die Marke am Mittag knacken konnte, nachdem er lange nur daran gekratzt hatte.

Am frühen Nachmittag kletterte der Euro auf einen Kurs von 1.1015 Franken. Noch zu Jahresbeginn hatte die Unsicherheit um die französischen Wahlen den Euro geschwächt.

Geld? Kunst? Kunstgeld?

Nachdem der Pro-Europäer Emmanuel Macron die Präsidentenwahl gewonnen hatte, legte die europäische Gemeinschaftswährung wieder an Wert zu. Auch die Spekulationen auf ein Ende der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trugen dazu bei. Zuletzt gab es auch weniger Anzeichen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit Devisenkäufen den Franken schwächen musste.

Am Montag gab nun ein überraschend starker Anstieg der deutschen Exporte im Mai dem Euro weiteren Auftrieb. Laut dem Statistischen Bundesamt legten die Ausfuhren gegenüber dem Vormonat um 1.4 Prozent zu und damit deutlich stärker als von Analysten prognostiziert. Auch die Importe entwickelten sich dynamischer als erwartet. Vor allem der Handel mit den Ländern ausserhalb der Europäischen Union nahm an Fahrt auf. (sda)

Geld kann man auch hören...

Video: watson/can & loro

Zentralbanker und das Geld

Zum zweiten Mal in diesem Jahr: US-Notenbank erhöht Leitzins

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Thinktank
10.07.2017 15:13registriert October 2016
Vermutlich steigt der Euro, weil alle Schweizer nach Südeuropa in den Urlaub fahren.
203
Melden
Zum Kommentar
7

Interview

«Erstmals seit Jahrzehnten gibt es eine ökologisch-soziale Perspektive»

Der ehemalige Denknetz-Geschäftsführer Beat Ringger und der Sozialdemokrat Cédric Wermuth legen in ihrem Buch «Die Service-Public-Revolution» dar, wie eine grünere und gerechtere Gesellschaft konkret wird.

Man soll nie eine Krise unnütz verstreichen lassen, soll Churchill einst gesagt haben. Habt ihr euch bei der «Service-Public-Revolution» ebenfalls von diesem Motto leiten lassen?Beat Ringger: Es geht nicht darum, eine Krise auszunutzen. Es geht vielmehr darum, die Herausforderungen anzunehmen, die mit einer Krise entstehen. Cédric Wermuth: Solange Menschen auf der Intensivstation an Covid-19 sterben, ist es zynisch, von der Krise als Chance zu sprechen. Uns geht es nicht darum zu sagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel