freundlich11°
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selbst ein leeres Rednerpult, an dem Donald Trump auftreten wird, ist für die Medien News geworden.<br data-editable="remove">
Selbst ein leeres Rednerpult, an dem Donald Trump auftreten wird, ist für die Medien News geworden.
Bild: JOE SKIPPER/REUTERS

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Ob CNN oder «New York Times»: Für die angeschlagenen US-Medien ist Donald Trump ein Sechser im Lotto. Für die Politik eine Katastrophe. Ein ähnliches Schmierentheater erleben wir derzeit mit der Entköppelung.
23.03.2016, 14:2123.03.2016, 14:57

«Wenn ich an eine dieser TV-Shows gehe, dann verdoppeln, ja verdreifachen sich die Einschaltquoten – und das gibt mir Macht», erklärte Donald Trump jüngst bei einem Besuch auf der Redaktion der «New York Times».

Die verhängnisvolle Verstrickung von Populismus und Medien

Tatsächlich ist The Donald nicht nur der lebendige Beweis für die Dekadenz der aktuellen Politik. Er zeigt auch exemplarisch die verhängnisvolle Verstrickung von angeschlagenen Medien und Populismus in seiner Reinkultur auf.  

«Das Geld strömt einfach herein, und das macht Spass.»
Lieslie Mooves, CEO von CBS

Beispiel CBS: Das ehemalige Vorzeige TV-Netzwerk litt wie alle traditionellen Medien unter akuter Ertragsschwäche – bis das Phänomen Trump auftauchte. An einer Investoren-Konferenz machte CBS-CEO Leslie Mooves keinen Hehl daraus, was dies für ihn bedeutet: «Das Geld strömt einfach herein, und das macht Spass», erklärte er.  

Anstatt für Themen macht Trump Werbung für seine Steaks und seinen Champagner.&nbsp;<br data-editable="remove">
Anstatt für Themen macht Trump Werbung für seine Steaks und seinen Champagner. 
Bild: JOE SKIPPER/REUTERS

Die tumultuösen Duelle der republikanischen Präsidentschaftskandidaten – früher eine langweilige Pflicht – sind zu Quotenrennern geworden. Nochmals Mooves: «Dabei sprechen die nicht einmal über Themen. Sie bewerfen sich bloss gegenseitig mit Dreckbomben, und die Werbung reflektiert das. Für uns wird das ein sehr gutes Jahr werden. Sorry, ich weiss, das zu sagen ist schrecklich, aber: Mach weiter, Donald.»  

CNN hat seine Quote um 170 Prozent gesteigert

Für CNN ist Trump zur Überlebensgarantie geworden. Die Einschaltquoten waren noch im letzten Jahr auf einem Tiefpunkt angelangt und an der Wall Street wurde bereits über den Tod des News-Channels spekuliert. «Mit den CNN-Debatten und der massiven Berichterstattung über Trump hat der Sender seine Einschaltquoten um 170 Prozent steigern können», meldet die «New York Times».

Kann sich als Einzige leisten, Trump zu ignorieren: Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly.<br data-editable="remove">
Kann sich als Einzige leisten, Trump zu ignorieren: Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly.
Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Kein Wunder also, jubiliert CNN-Präsident Jeff Zucker ähnlich wie Mooves: «Die Zahlen sind verrückt, einfach verrückt», erklärt er. Das ist nicht übertrieben. Ein während der Debattern mit Trump ausgestrahlter Werbespot kostete rund 40 Mal mehr als sonst üblich.

«Die Zahlen sind verrückt, einfach verrückt.»
Jeff Zucker, Präsident CNN

Zwischen Trump und den US-Medien hat sich eine unheilige Allianz gebildet. Die Abhängigkeit vom Donald hat bei TV-Stationen ein absurdes Ausmass angenommen. So werden inzwischen minutenlang Einstellungen auf ein leeres Rednerpult gezeigt, an dem Trump bald erscheinen wird, oder leere Landepisten, auf denen der Trump-Jet bald aufsetzen wird.

Auch die seriöse Presse zieht mit

Die Trump-Mania hat selbst die seriöse Presse erfasst. Als Trump sich einmal mehr auf ein Twitter-Duell mit der Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly einliess, wurde dies umgehend sowohl von der «Times» wie auch von der «Washington Post» prominent vermeldet. «Dabei war es bloss eine Flut von abschätzigen Bemerkungen, nicht wirklich News», bekennt Jim Rutenberg, Media-Redaktor bei der «New York Times», selbstkritisch.

Keine Talkshow ohne Köppel: Hier bei Maischberger.<br data-editable="remove">
Keine Talkshow ohne Köppel: Hier bei Maischberger.

Trump selbst hingegen profitiert extrem von dieser Konstellation. Die Agentur mediaQuant hat ausgerechnet, dass er bis Mitte März eine Berichterstattung im Wert von 1,9 Milliarden Dollar erfahren hat. Zum Vergleich: Sein Rivale Ted Cruz kommt bloss auf 300 Millionen Dollar, Hillary Clinton auf 750 Millionen Dollar. Trump kann deshalb bisher locker auf einen hunderte von Millionen schweren Werbefonds verzichten.

Entköppelung und kein Ende

Typisch amerikanisch, ist man einmal mehr versucht zu sagen. Wirklich? Rund um den Globus bricht das Geschäftsmodell der traditionellen Medien ein, auch in der Schweiz. Populisten sorgen auch hierzulande für Quoten. Christoph Blocher mag inzwischen langsam ausgelutscht sein. Sein gesalbter Nachfolger Roger Köppel ist jedoch gefragter denn je und darf bald in keiner Talkshow mehr fehlen. So hat der serbelnde «Tages-Anzeiger» bisher mehr als 20 Artikel über die absolut sinnfreie Entköppelung im Theater Neumarkt publiziert – und ein Ende ist nicht absehbar.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Nichts verpassen
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
23.03.2016 14:56registriert Oktober 2014
Trump und Köppel menschlich ernsthaft zu vergleichen, finde ich etwas überrissen 😊!

Recht haben mag der Autor aber mit dem Hinweis auf die sinnentleerten, doch beachteten Aktionen dieses pseudokünstlerischen Würstchens Ph. Ruch, mit seiner von links bis rechts kritisierten Vodoo-Lachnummer.

Für diejenigen welche die Sendung nicht gesehen haben sollten : erhellend der Podcast vom vergangenen Montag, wo Schawinski den Wirrkopf, der sich offensichtlich weder intelligent noch nachvollziehbar äussern konnte, regelkonform auseinandergenommen hat.

Die CH-Presse kann nichts für Ruchs Dachschaden.
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
23.03.2016 16:02registriert Februar 2014
Da sind doch die Medien selber Schuld. Es wird bald mehr über die Reaktionen in den "sozialen" Medien nach einer Debatte berichtet als über die Debatte selber. Ist halt auch einfacher und billiger. Tweets / FB-Post lassen sich einfach und günstig einbinden und irgendein "Spinner" postet sicher etwas, dass sich als skandalöser Aufhänger für den Titel eignet. Damit fördert man aber natürlich auch die Nutzer dazu, möglichst extreme Tweets / Post abzusetzen. Nur so kommt man zu den 15 Minuten Ruhm durch eine Verlinkung bei CNN, NYT, Watson :), usw.
350
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kookaburra
23.03.2016 14:41registriert November 2015
Alle Nachrichten sind ja Heute auch gewertet oder parteiisch. Und dadurch immer weniger glaubwürdig.
Unterhaltung generiert Klicks. Wie ja hier auf watson auch. Je dümmer und aussageschwächer desto mehr.
Ist sicherer. Für beide Seiten.

*Debattern? (bei den Kosten Werbespotts)
332
Melden
Zum Kommentar
18
Ab morgen gibt es nur noch QR-Rechnungen – höchste Zeit, dass du das hier liest
Die QR-Rechnung wird zum neuen Standard im E-Banking. Wer noch alte Einzahlungsscheine verwendet, muss vielleicht sofort handeln.

Rechnungen zahlen macht selten Spass. Das ist kein Geheimnis. Über 110 Jahre lang haben wir das mit roten, orangen, blauen oder grünen Einzahlungsscheinen getan. Wir haben uns durch die Zeit gequält, als man noch die Zahlungsdaten händisch ins E-Banking eintippen musste. Und wir haben uns alle gefreut, als Banken und die Post vernünftige Smartphone-Apps herausbrachten, mit denen Einzahlungsscheine einfach eingescannt werden können.

Zur Story