Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mehr Wunsch als Realität: Mit dem Laptop selbstständige Unternehmerin sein. bild: shutterstock

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Von wegen Gig Economy und Multikulti-Leistungsgesellschaft: Der Ökonom Tyler Cowen widerlegt die Lebenslügen der digitalen Gesellschaft.



Wir arbeiten nicht mehr zu festen Arbeitszeiten an festen Arbeitsplätzen, sondern sind mit Laptop und Internet auf dem ganzen Globus tätig. Wir sind keine angestellten Arbeitssklaven mehr, sondern nehmen unser Schicksal als empowerte Selbstständige selbst in die Hand. Wir pfeifen auf die Sicherheit eines Grosskonzerns und hangeln uns von Startup zu Startup durch; und wenn wir dabei nicht Milliardäre werden, so haben wir wenigstens Spass gehabt.  

Arbeitnehmer sind keine Rockstars

So ungefähr wird die Arbeitswelt in der digitalisierten Gesellschaft geschildert – und dafür gibt es selbstverständlich auch schon einen Begriff: Gig Economy. Er stammt aus der Rockszene, wo ein Auftritt einer Band Gig genannt wird. So wie Rockmusiker von Gig zu Gig wandern, bewegt sich der moderne Mensch in der digitalen Arbeitswelt: mobil, flexibel und selbstständig.  

Bild

Tylor Cowen ist Professor an der George Mason University. Am 29. Mai wird er am Gottlieb Duttwiler Institut in Rüschlikon auftreten. Mehr erfährst du hier.

Vergesst es! In seinem neuen Buch «The Complacent Class» widerlegt Tylor Cowen diese rosige Utopie brutal. Er ist Professor an der George Mason University bei Washington und gehört derzeit zu den angesagtesten US-Ökonomen. Cowen schreibt:

«Heutzutage wechseln die Amerikaner ihren Job und ihren Wohnort weniger als früher, und öfters verlassen sie heute nicht einmal ihre Wohnung. [...] Die Anzahl der Startups in Prozenten aller Unternehmen hat seit den 1990er Jahren abgenommen. Es gibt weniger «Einhorn-Wunder» [Startups mit einem Börsenwert von mindestens einer Milliarde Dollar, Anm. der Red.], weniger Unternehmen gehen unter und die Marktkonzentration nimmt zu. Der durchschnittliche Amerikaner ist älter denn je und das trifft auch für die Unternehmen zu.»

Cowen beschreibt amerikanische Verhältnisse, doch bei uns dürfte es ähnlich aussehen. Der Grund für seinen Befund liegt nämlich im so genannten Matching. Darunter versteht man das Phänomen, dass wir unsere Bedürfnisse immer häufiger mit immer raffinierteren Algorithmen abgleichen, bis wir genau das erhalten und ja kein Risiko mehr eingehen.  

Die Magie des Matching

Matching ist allgegenwärtig geworden. «Match.com gleicht unsere Bedürfnisse in der Liebe ab, Spotify und Pandora unseren Musikgeschmack», schreibt Cowen. «Software matcht unsere Zimmerkollegen in der Uni, LinkedIn Vorgesetzte und Angestellte, Facebook verbindet uns mit unserer Vergangenheit – unsere alten Nachbarn und Freunde – und serviert uns massgeschneiderte News und Werbung, oder mindestens was wir dafür halten.»

Auf den ersten Blick ist Matching wunderbar: Wir werden von Musik verschont, die wir nicht hören wollen. Wir finden den Partner oder die Partnerin, die unseren intellektuellen, ästhetischen und sexuellen Vorlieben entspricht. Wir arbeiten in einem Betrieb mit coolen Chefs und gleichgesinnten Kolleginnen und Kollegen. Kurz: Alles, was unseren Alltag mühsam macht, lässt sich mit Matching ausmerzen. Das ist zwar bequem, aber auch langweilig.

«Die Millenials sind im Begriff, die am wenigsten unternehmenslustige Generation der jüngeren Vergangenheit zu werden.»

Tylor Cowen

 «No Risk, no Fun» gilt nicht mehr in der Matching-Gesellschaft. Homosexualität lockt keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Die Kriminalitätsrate ist markant gesunken. Gewalttätige Demonstrationen kennen wir noch von den Heldenepen der 68er Generation. Protestaktionen sind heute so gematcht, dass kaum mehr schlimme Dinge passieren können. In den USA gibt es heute auf Demos spezialisierte Eventmanager, die den Anlass organisieren wie eine Hochzeit.  

Wer will, kann heute wochenlang sein Haus nicht verlassen. Die Informationen kommen per Internet, die Lieblingsserie streamt uns Netflix ins Wohnzimmer und die Lebensmittel lassen wir uns vom Onlineshop liefern. Sich für eine Karriere abmühen, das war gestern. «Die Millenials sind im Begriff, die am wenigsten unternehmenslustige Generation der jüngeren Vergangenheit zu werden», so Cowen.  

Gleich und Gleich gesellt sich

Das Matching macht das Leben für alle bequemer, aber es macht nicht alle gleich. Im Gegenteil, es führt zu einer neuen Klassengesellschaft. Cowen spricht von einer «selbstgefälligen Klasse» (complacent class). Das Sprichwort «Gleich und Gleich gesellt sich gern» wird auf die Spitze getrieben. Die Zeiten, in denen der Arzt die Krankenschwester und der Manager seine Sekretärin geheiratet haben, sind vorbei. In der Matching-Gesellschaft paart sich, wer die gleichen Schulen besucht, die gleiche Arbeit, die gleichen Hobbys, den gleichen IQ und das gleiche Einkommen hat.  

Bild

Die Lockerheit beim Coworking trügt. bild: shutterstock

Auf diese Weise wird die Gesellschaft in immer kleinere Segmente aufgeteilt, die sich voneinander abkapseln. Die Reichen und Kreativen blieben unter sich. «Ironischerweise sind es die Begüterten, die Gebildeten und die Kreativen, die sich oft am heftigsten über Ungleichheit und die Segregation beklagen», so Cowen.

Störefriede unerwünscht

Oberflächlich gesehen ist die moderne Gesellschaft tolerant. In einem coolen Betrieb arbeiten heute Menschen aller Hautfarben, Religionen und sexuellen Vorlieben einträchtig zusammen. Dafür haben die Matching-Algorithmen gesorgt. Ungebildete, störrische oder gar destruktive Kolleginnen und Kollegen sind zuvor von ihnen aussortiert worden.

Deshalb kann man sich auch einen lockeren Umgang erlauben. Der Krawattenzwang für Chefs fällt weg. Doch der lockere Umgang muss hart erarbeitet werden. «Die Kultur des Informellen ist eine Kultur von Menschen, die etwas erreicht haben und es auch beweisen können», so Cowen.  

Zerstört die Kriminalität das Internet?

Die selbstgefällige Klasse wird nicht von Dauer sein. Die Spannungen in der Gesellschaft werden wieder zunehmen. In den Rassenunruhen von Ferguson und dem Wahlsieg von Donald Trump sieht Cowen die Vorzeichen einer neuen unruhigen Ära. Die Kriminalität wird wieder zunehmen. «Die nächste Kriminalitätswelle wird das Internet zerbrechen, oder zumindest wichtige Teile davon», prophezeit Cowen.  

Auch die Demokratie ist in Gefahr. «Die selbstgefällige Klasse hat aufgehört, an die selbstheilenden Kräfte der Welt, in der wir leben, zu glauben», so Cowens düsteres Fazit. «Deshalb werden die Armen gegen die Reichen rebellieren. Die Gesellschaft hat auf allen Ebenen den Glauben an das System verloren.»

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel