Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A wildfire burns as evacuees who were stranded north of Fort McMurray, Alberta, Canada head south of Fort McMurray on Highway 63, May 6, 2016. REUTERS/Chris Wattie/File Photo

Verheerende Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Die Klimaerwärmung ist zur grössten Bedrohung der Menschheit geworden – die 10 Risiken

Das World Economic Forum und die Versicherer schlagen Alarm: Seit sieben Monaten werden Rekordtemperaturen gemessen. Mit verheerenden Folgen für die Menschheit.



Oktober 2015 bis April 2016: Seit sieben Monat werden auf dem Planeten Erde Rekordtemperaturen gemessen; und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Jahr 2016 als das heisseste seit Beginn der Messungen in die Annalen eingehen wird. Wer heute noch die Klimaerwärmung leugnen will, der lebt auf einem anderen Planeten.

Temperatur bereits um ein Grad Celsius angestiegen

Inzwischen schlagen nicht nur Wissenschaftler Alarm. Der Global Risk Report 2016 des World Economic Forum (WEF) bezeichnet die Klimaerwärmung nun als das grösste Risiko und schreibt: «Das sich erwärmende Klima wird wahrscheinlich die Temperaturen im laufenden Jahr im Schnitt um ein Grad Celsius über das vorindustrielle Niveau erheben.»  

Residents are evacuated from their flooded apartment complex Tuesday, April 19, 2016, in Houston. Storms have dumped more than a foot of rain in the Houston area, flooding dozens of neighborhoods. (AP Photo/David J. Phillip)

Überschwemmung in Houston, Texas.
Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Die Zeiten, in denen man mit Sprüchen wie «Schön, dass wir auch nördlich der Alpen ein mediterranes Klima haben» punkten konnte, sind längst vorbei. Die Klimaerwärmung ist sowohl kurzfristig wie auch langfristig zu einer existenziellen Bedrohung der Menschheit geworden (siehe Grafik). «Es ist ein systematisches Risiko», betont Cecilia Reyes, Chief Risk Officer der Zürich Versicherung.

Risiken durch Klimawandel / Infografik KORRIGIERT

Pariser Abkommen reicht nicht aus

Die rasche Erwärmung hat die Versicherer aufgeschreckt. Bei der Zürich Versicherung ist der Klimawandel einer der Gründe, weshalb sich in den letzten 30 Jahren die durch Naturkatastrophen verursachten Schäden vervierfacht haben. «Wenn wir die an der Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele (Temperaturanstieg von 1,5 bis höchsten 2 Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts, Anm. der Red.) nicht erreichen, werden die Folgen verheerend sein», warnt Reyes.

Indian boys on their way to play cricket walk through a dried patch of Chandola Lake in Ahmadabad, India, Saturday, May 14, 2016. Much of India has been suffering from a heat wave for weeks along with a severe drought that has decimated crops, killed livestock and left at least 330 million Indians without enough water for their daily needs. (AP Photo/Ajit Solanki)

Der Regen bleibt aus: Dürre Felder in Indien.
Bild: Ajit Solanki/AP/KEYSTONE

Bereits jetzt aber befürchten Fachleute, dass die in Paris getroffenen Vereinbarungen zu wenig weit gehen. «Wirtschaft und Politik müssen gemeinsam dafür sorgen, dass wir geordnet von einer high carbon zu einer low carbon Gesellschaft werden», erklärt Reyes Kollege John Scott. Will heissen: Jeder Einzelne, aber auch jedes Unternehmen und der Staat müssen dafür sorgen, dass der Anteil des Verbrauchs an Kohlenwasserstoff drastisch gesenkt wird.

Es liegt an unserer Generation

Die Klimaerwärmung ist definitiv zur grössten Herausforderung unserer Generation geworden. «Wir tragen die Verantwortung für diese Risiken, die noch viele nachfolgende Generationen betreffen werden», mahnt Reyes.

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel