DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verheerende Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta.
Verheerende Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta.Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Die Klimaerwärmung ist zur grössten Bedrohung der Menschheit geworden – die 10 Risiken

Das World Economic Forum und die Versicherer schlagen Alarm: Seit sieben Monaten werden Rekordtemperaturen gemessen. Mit verheerenden Folgen für die Menschheit.
19.05.2016, 14:0627.05.2016, 17:17

Oktober 2015 bis April 2016: Seit sieben Monat werden auf dem Planeten Erde Rekordtemperaturen gemessen; und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Jahr 2016 als das heisseste seit Beginn der Messungen in die Annalen eingehen wird. Wer heute noch die Klimaerwärmung leugnen will, der lebt auf einem anderen Planeten.

Temperatur bereits um ein Grad Celsius angestiegen

Inzwischen schlagen nicht nur Wissenschaftler Alarm. Der Global Risk Report 2016 des World Economic Forum (WEF) bezeichnet die Klimaerwärmung nun als das grösste Risiko und schreibt: «Das sich erwärmende Klima wird wahrscheinlich die Temperaturen im laufenden Jahr im Schnitt um ein Grad Celsius über das vorindustrielle Niveau erheben.»  

Überschwemmung in Houston, Texas.<br data-editable="remove">
Überschwemmung in Houston, Texas.
Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Die Zeiten, in denen man mit Sprüchen wie «Schön, dass wir auch nördlich der Alpen ein mediterranes Klima haben» punkten konnte, sind längst vorbei. Die Klimaerwärmung ist sowohl kurzfristig wie auch langfristig zu einer existenziellen Bedrohung der Menschheit geworden (siehe Grafik). «Es ist ein systematisches Risiko», betont Cecilia Reyes, Chief Risk Officer der Zürich Versicherung.

Pariser Abkommen reicht nicht aus

Die rasche Erwärmung hat die Versicherer aufgeschreckt. Bei der Zürich Versicherung ist der Klimawandel einer der Gründe, weshalb sich in den letzten 30 Jahren die durch Naturkatastrophen verursachten Schäden vervierfacht haben. «Wenn wir die an der Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele (Temperaturanstieg von 1,5 bis höchsten 2 Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts, Anm. der Red.) nicht erreichen, werden die Folgen verheerend sein», warnt Reyes.

Der Regen bleibt aus: Dürre Felder in Indien.<br data-editable="remove">
Der Regen bleibt aus: Dürre Felder in Indien.
Bild: Ajit Solanki/AP/KEYSTONE

Bereits jetzt aber befürchten Fachleute, dass die in Paris getroffenen Vereinbarungen zu wenig weit gehen. «Wirtschaft und Politik müssen gemeinsam dafür sorgen, dass wir geordnet von einer high carbon zu einer low carbon Gesellschaft werden», erklärt Reyes Kollege John Scott. Will heissen: Jeder Einzelne, aber auch jedes Unternehmen und der Staat müssen dafür sorgen, dass der Anteil des Verbrauchs an Kohlenwasserstoff drastisch gesenkt wird.

Es liegt an unserer Generation

Die Klimaerwärmung ist definitiv zur grössten Herausforderung unserer Generation geworden. «Wir tragen die Verantwortung für diese Risiken, die noch viele nachfolgende Generationen betreffen werden», mahnt Reyes.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
19.05.2016 15:04registriert Februar 2014
So ein Quatsch, das grösste Risiko sind die Ausländer, da könnt ihr den Christoph und den Roger fragen. Zumindest sind die Ausländer schuld an der Klimakatastrophe. Im Ernst: Wir erleben momentan ein Massenaussterben, wie es schon mehrmals vorgekommen ist auf der Erde. Vielleicht sind die Menschen eine der wenigen überlebenden Spezies, persönlich würde ich das allerdings bedauern. Bei all dem Schönen und Guten, was die Menschen erschaffen haben, es wiegt die Zerstörung eines Planeten und die Ausrottung eines Grossteils der ihn bewohnenden Lebewesen nicht auf.
6614
Melden
Zum Kommentar
avatar
pulcherrima*
19.05.2016 14:32registriert Mai 2016
Schon als die Politiker in Paris für das Pariser Abkommen zusammen sassen, wurde von allen Seiten (zumindest in der Schweiz) gesagt, die Massnahmen, zu welchem die einzelnen Länder bereit seien, wären zu lasch. Es ärgert mich sehr, dass Politiker oftmals lieber wählbar bleiben wollen, als notwendiges durchzusetzen. Es bringt absolut niemandem etwas, wenn Politiker xy nochmals gewählt wird, aber die Menschheit dafür zu Grunde geht.
466
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ignorans
19.05.2016 16:39registriert Mai 2015
Der Mensch ist die größte Bedrohung der Menschheit.
356
Melden
Zum Kommentar
39
Wird alles teurer oder geht uns gar das Gas aus? Das musst du jetzt wissen
Der Schweiz droht in der kommenden kalten Jahreszeit eine Gasknappheit. Doch was sind unsere Möglichkeiten, um gar Stromunterbrüche zu vermeiden?

Russland ist mit Abstand der grösste Gas-Lieferant der Schweiz. Das meiste kommt dabei über Deutschland und Russlands Präsident Wladimir Putin drosselte in den vergangenen Tagen den Gasfluss dorthin. In Deutschland wurde darum bereits zum Gas-Sparen aufgerufen. Soweit sind wir in der Schweiz noch nicht. Aber mit der kalten Jahreszeit müssen wir womöglich auch Massnahmen ergreifen.

Zur Story