Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 24, 2013 file photo, Executive Producer Stephen Bannon poses at the premiere of

Der neue Mann fürs Grobe bei Trump: Stephen K. Bannon. Bild: Danny Moloshok/Invision/AP/Invision

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Anton Vayno heisst der starke Mann im Kreml, Stephen K. Bannon soll Donald Trump ins Weisse Haus hieven. Beides sind extreme Kriegstreiber und Super-Nationalisten.



Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine kleine Rochade in seinem Führungsstab durchgeführt. Anton Vayno heisst der neue Stabschef im Kreml. Er ersetzt Putins langjährigen KGB-Kumpel Sergei Iwanow. Im Westen ist der 44-Jährige praktisch unbekannt. Die bekannte russische Journalistin Masha Gessen zeichnet von ihm im «New Yorker» ein beängstigendes Bild.

Anton Vayno, who has been appointed a new chief of the presidential administration, attends a meeting with Russian President Vladimir Putin and the outgoing Kremlin Chief of Staff, Sergei Ivanov, in the Kremlin in Moscow, Russia, Friday, Aug. 12, 2016. Russian President Vladimir Putin on Friday fired Sergei Ivanov, his chief of staff and one of his closest allies, in the most high-profile power reshuffle at the Kremlin in years. (Alexei Druzhinin/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Der neue Stabschef im Kreml: Anton Vayno. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Vayno sei seit Jahren der persönliche Assistent Putins, so Gessen. Er ist aber auch Autor und Co-Autor von mehreren Büchern und wissenschaftlichen Artikeln. 2012 hat er ein langes Essay mit dem Titel «The Capitalization of the Future» veröffentlicht, eine kaum verständliche Abhandlung, die im esoterischen Schluss eines «Nooscope»-Netzwerkes endet, in dem Zeit und Raum verschmelzen.  

Die Ultranationalisten im Kreml

Handfester geht es in Vaynos Buch «The Image of Victory» zu. Es beginnt mit einem Putin-Zitat, das sinngemäss heisst: «Das Vertrauen gewinnen ist der Schlüssel». Den Inhalt fasst Gessen wie folgt zusammen: «Das Buch scheint ein grosses Rezept für globale Domination zu sein. (...) Die Grundidee scheint darin zu bestehen, den absoluten Triumph mithilfe der Taktik von Sambo – der sowjetischen Kriegskunst – zu erlangen, vor allem in der Wirtschaft.»

Anton Vayno gehört damit zum Lager der russischen Ultranationalisten. Der prominenteste Vordenker dieser Beweger heisst Alexander Dugin. Er wähnt sich in einem neuen Weltkrieg zwischen der «Landmacht» Russland und der «Seemacht» USA und hat einst Hitler und die SS verherrlicht.

Russian President Vladimir Putin, center, meets with the new Chief of the presidential administration, Anton Vayno, right, and the outgoing Kremlin Chief of Staff, Sergei Ivanov, in the Kremlin in Moscow, Russia, Friday, Aug. 12, 2016. Russian President Vladimir Putin on Friday fired Sergei Ivanov, his chief of staff and one of his closest allies, in the most high-profile power reshuffle at the Kremlin in years. (Alexei Druzhinin/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Putin trifft sich mit dem alten Stabschef Sergei Iwanow (links) und dem neuen Anton Vayno (rechts). Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Die Ernennung Vaynos ist kein Zufall. In einem Zeitpunkt, in dem die gesamte Welt nur noch auf den US-Wahlkampf fixiert zu sein scheint, hat Putin begonnen, den Ukraine-Krieg wieder auf kleinem Feuer zu köcheln. Letzte Woche hat er erklärt, er würde nicht an den vorgeschlagenen Friedensverhandlungen teilnehmen. Gleichzeitig hat er die Regierung in Kiew beschuldigt, Attentate auf der Krim zu planen.

Die Ultranationalisten bei Trump

Auch Donald Trump hat sein Wahlkampf-Team umgekrempelt. Neuer starker Mann ist nun Stephen K. Bannon. Dieser hat sich von einem erfolgreichen Investmentbanker bei Goldman Sachs zu einem Ultranationalisten der übelsten Sorte entwickelt. Bannon ist der starke Mann hinter dem Onlineportal Breitbart. Seit der gleichnamige Journalist und Gründer dieses Portals an einem Herzversagen verstorben ist, hat er das Sagen.

Im Vergleich zu Breitbart ist selbst FoxNews eine Kinderpost. Neokonservative Vordenker wie William Kristol werden verhöhnt und Figuren wie Sarah Palin verherrlicht. Vor allem geht Bannon auf die Elite der Grand Old Party (GOP) los. So hat er beispielsweise die Wiederwahl von Paul Ryan in den Senat aktiv bekämpft. Ryan ist der derzeit starke Mann der Republikaner und Liebling der Koch-Brüder.

MANCHESTER, NH - FEBRUARY 08:  Breitbart News Daily Stephen K. Bannon interviews Donald Trump, Jr. for SiriusXM Broadcasts' New Hampshire Primary Coverage Live From Iconic Red Arrow Diner on February 8, 2016 in Manchester, New Hampshire.  (Photo by Paul Marotta/Getty Images for SiriusXM)

Kennt keine Schamgrenzen: Bannon bei einem Radiointerview. Bild: Getty Images North America

An die niedrigsten Instinkte appellieren

Die GOP-Elite hat denn auch bereits reagiert. «Wenn Trump beabsichtigt hat, seine alten und neuen Anhänger zu frustrieren, dann hat er genau das Richtige getan», erklärte etwa Dan Senor in der «New York Times». Er ist ein langjähriger Stratege der Republikaner, der vor vier Jahren Mitt Romney beraten hat. Auch der Berater von Marco Rubio hat reagiert und erklärt, dass Trump und Breitbart «beide an die niedrigsten Instinkte der Menschen appellieren.»

Die neuen starken Männer bei Putin und Trump sind ein weiteres Indiz dafür, dass weltweit eine üble, rotbraune Polit-Suppe gekocht wird. Alt-Stalinisten und Neo-Faschisten vereinigen sich im Kampf gegen Demokratie und Menschenrechte. Das gilt für Pegida genauso wie für den Front National: Alle hetzen gegen Muslime, vermeintliche Eliten und Lügenpresse. Sie hängen absurden Verschwörungstheorien an, etwa dass 9/11 von den Amerikanern selbst inszeniert wurde oder der Maidan-Aufstand vom CIA organisiert war.

Hetze gegen die Clintons

Aktuelles Beispiel ist das Buch «Clinton Cash» von Peter Schweizer. Darin wird die These aufgestellt, wonach die Clinton Foundation sich auf einen korrupten Handel Spenden gegen politische Begünstigung eingelassen habe. Das Buch wird derzeit auf faschistoiden Hetzseiten, Russia Today und ähnlichen Kanälen gepuscht. (Erstaunlicherweise auch auf dem vermeintlich progressiven Schweizer Onlineportal «Infosperber» – aber das ist eine andere Geschichte.)

Bild

Das neuste Elaborat der Verschwörungs-Fanatiker: «Clinton Cash».

«Clinton Cash» besteht aus unbewiesenen Behauptungen und abstrusen Verschwörungstheorien. Das erstaunt nicht, wenn man sich die Hintergründe vor Augen führt. Das Buch wurde vom erzkonservativen Milliardär Robert Mercer finanziert. Er ist auch ein wichtiger Investor bei Breitbart und ein Freund von Bannon. «Trump hat sich entschieden in Breitbarts alternativer Realität zu leben» stellt daher selbst das neokonservative Blatt «Weekly Standard» fest.

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel