DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Der scheidende US-Präsident zeigte einmal mehr, wo die wahre Stärke der amerikanischen Demokratie liegt. Als Schwester-Republik gilt dies auch für uns.
28.07.2016, 18:0930.07.2016, 16:29

Der verstorbene Politologe Samuel P. Huntington zeigte in seinem Klassiker «American Politics» ein scheinbar allgemein gültiges Prinzip der US-Politik auf: Jede Generation greift auf die Prinzipien der Gründungsväter zurück. Amerikaner sind keine Utopisten, daher konnten sie auch nie wirklich etwas mit dem Sozialismus anfangen.  

Das Musical «Alexander Hamilton» ist derzeit der grosse Hit am Broadway.<br data-editable="remove">
Das Musical «Alexander Hamilton» ist derzeit der grosse Hit am Broadway.
Bild: AP/The Public Theater

Die Vision von idealen Vereinigten Staaten von Amerika ist das Umsetzen von dem, was George Washington, Benjamin Franklin, Thomas Jefferson, James Madison, John Adams und Alexander Hamilton gepredigt hatten: Freiheit, Gleichheit und Widerstand gegen Autokraten.

Was der «american creed» bedeutet

Barack Obamas Rede in Philadephia – der Gründungsstadt der USA – ist ein Bespiel dafür, dass Huntingtons These nach wie vor gültig ist. Es war eine rhetorisch brillant durchdeklinierte Abhandlung des «american creed», der Überzeugung, was es bedeutet, Amerikaner zu sein.  

Alle haben sich wieder lieb am Kongress der US-Demokraten.
Alle haben sich wieder lieb am Kongress der US-Demokraten.Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Es war auch ein flammendes Bekenntnis zur Demokratie. Nicht zufällig rief Obama seine schottisch-irischen Grosseltern als Zeugen auf. Sie verbrachten ihr Leben als einfache Leute in einem Kaff im Bundesstaat Kansas, aber sie lebten die gleichen Werte, die heute noch Gültigkeit haben: Fleiss, Bescheidenheit, Aufrichtigkeit, Respekt und Mitgefühl für die anderen. Diese Werte lehrten sie ihren Enkel, unabhängig seiner Hautfarbe, denn die Essenz des «american creed» besteht darin, diese Werte mit allem Fremden zu verschmelzen.  

Demokratie ist kein Selbstläufer.

«Wenn Ihr es Ernst meint mit der Demokratie, dann könnt Ihr es Euch nicht leisten, zuhause zu bleiben, nur weil Ihr in einem bestimmten Punkt mit Hillary nicht einverstanden seid. Ihr müsst mit ihr in die Arena steigen, denn Demokratie ist kein Zuschauersport.»
Barack Obama

Wie schon der deutsche Soziologe Max Weber erkannt hat ist Demokratie auch das Bohren von dicken Brettern. Das bedeutet: täglich Kompromisse schliessen, Niederlagen verdauen, nie aufgeben. Es bedeutet indes nicht, die Verantwortung an einen Führer wie Donald Trump abzugeben, der vollmundig verspricht: «Ich werde Amerika wieder stark machen.» «Bei Amerika geht es nicht darum: ‹Ja, er will›», führte Obama aus. «Es geht um: ‹Ja, wir können.›»  

Obamas Rede in voller Länge

Bei den Auseinandersetzungen zwischen Republikanern und Demokraten dreht sich in diesem Wahljahr kaum mehr um die klassischen Themen wie Steuern und Sozialausgaben. Es ist ein Kultur- und Wertekrieg geworden. Bei der Grand Old Party in Cleveland dominierten Hass und Demagogie («Sperrt Hillary ein»).

Das zivilisierte Amerika spricht 

In Philadephia hingegen kommt das optimistische Amerika zu Wort, nicht nur, weil Redner wie das Ehepaar Obama oder Bill Clinton in einer ganz anderen rhetorischen Gewichtsklasse boxen als ihre republikanischen Widersacher. Es ist auch der Ton, der optimistisch und versöhnlich ist, das Gemeinsame betont und nicht das Trennende.

Genauso brillant wie ihr Mann: Michelle Obama.<br data-editable="remove">
Genauso brillant wie ihr Mann: Michelle Obama.
Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Die Wahl im kommenden November ist die wichtigste seit dem Zweiten Weltkrieg. Michelle Obama hatte zuvor schon in ihrer Rede darauf hingewiesen, dass der Bewohner des Weissen Hauses in den nächsten vier bis acht Jahren nicht nur die amerikanische Politik, sondern auch die Werte der amerikanischen Jugend massgeblich beeinflussen wird. Ein Sieg des Grossmauls Trump wäre daher ein Fehler, möglicherweise ein irreversibler.  

Unsere Vorfahren haben 1848 die US-Verfassung mehr oder weniger abgeschrieben – okay, sie haben den Präsidenten durch sieben geteilt. Was sich in den Vereinigten Staaten abspielt, auch für uns grosse Bedeutung. Wie auf der anderen Seite des Atlantiks spitzt sich auch bei uns der Kultur – und Wertekrieg zu.   Im Kern geht es dabei ums Gleiche wie in den USA.

Bewundert Trumps Hassorgien: Roger Köppel.
Bewundert Trumps Hassorgien: Roger Köppel.Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Exemplarisch zeigt dies Roger Köppel in der neuesten «Weltwoche» auf. Das Obama-Amerika wird dabei als «Samariter-Supermacht» verspottet, «die vor lauter Gutmenschlichkeit erst gar nicht auf die Idee kommen könnte, so etwas Niedriges wie nationale Interessen zu entwickeln».

Die unzivilisierte Schweiz pöbelt

Geht es aber um Trump, dann gibt es für Köppel kein Halten mehr. «Er ist laut, grossmäulig, erfolgreich, egozentrisch, tüchtig und bemerkenswert plump. Sein Programm ist die dröhnende Beschwörung eigener Interessen», schreibt Köppel bewundernd und man meint zu spüren, wie er sich dabei physisch nass macht. Wer mag da noch über die anscheinend dummen und unzivilisierten Amerikaner schimpfen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Gewinner, 7 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Aargauer Gemeinden
Geltwil bleibt das Steuerparadies im Kanton Aargau. Allerdings rückt Oberwil-Lieli wieder deutlich näher. 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, sieben haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte. Seither darf sich die Gemeinde mit einem Steuerfuss von 50 Prozent als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Das bleibt auch 2022 so. Allerdings rückt Oberwil-Lieli, das bis 2019 zuoberst auf dem Podest thronte, wieder näher. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte auf 53 Prozent.

Zur Story