Wirtschaft
Grossbritannien

Ed Sheeran bezahlt mehr Steuern als Amazon und Starbucks

Ed Sheeran bezahlte letztes Jahr mehr Steuern als Amazon und Starbucks 🤔

16.10.2018, 12:3016.10.2018, 16:43
Mehr «Wirtschaft»
Der britische Musiker Ed Sheeran bei seinem Konzert am Freitag, 3. August 2018, in Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza) === EDITORIAL USE ONLY; SWITZERLAND AND LIECHTENSTEIN ONLY === ...
Er zahlt: Ed Sheeran.Bild: KEYSTONE

Am Wochenende veröffentlichte die Firma von Ed Sheeran die Geschäftszahlen für das Jahr 2017. Das im Vereinigten Königreich registrierte Unternehmen des Songwriters Sheeran machte schön Profit: Sein Gewinn belief sich auf 27 Millionen Pfund. Das macht ihn zum bestverdienenden Solo-Künstler des vergangenen Jahres. Er liess Superstars wie Adele und Taylor Swift hinter sich.

Im Vergleich zu Amazon oder Starbucks sind das jedoch Peanuts. Amazon machte einen Umsatz von über zwei Milliarden Pfund im Vereinigten Königreich, Starbucks kam auf einen Gewinn von 160 Millionen.

Und trotzdem zahlte Ed Sheeran mit 5,29 Millionen Pfund mehr Steuern als beide Unternehmen. In Grossbritannien musste der Internet-Versandhändler 4,5 Millionen Pfund beim Fiskus abgeben, das globale Kaffeehaus 3,3 Millionen, wie I News berichtete.

Die Besteuerung von globalen Unternehmen führte in den letzten Jahren zu viel Kritik in Europa. Die EU hatte im letzten Jahr angekündigt, in Zukunft mehr gegen Steueroptimierung vorzugehen. (jaw)

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liberty or Death
16.10.2018 13:30registriert Oktober 2018
Globals sollten so 13-16% Gewinnsteuer drinnliegen, das macht dann bei Amazon 300 Millionen. Das müsste gerade die Eu durchsetzen können.

Apple beisst ja gerade in den sauren Apfel, weil es in Irland 13 Mrd nachzahlen muss.
2928
Melden
Zum Kommentar
avatar
EinePrieseR
16.10.2018 13:41registriert August 2014
Das globale Unternehmen zuwenig Steuern bezahlen ist ein ungerechtigkeit, gegen die dringend vorzugehen ist. In diesem Fall werden allerdings zwei verschiedene Sachen miteinander verglichen. Der Gewinn von Ed Sherran mit dem Umsatz von Amazon. Vermutlich weil bei Amazon nicht nachvollziehbar ist wieviel Gewinn das Unternehmen in Uk gemacht hat. Die Firmen können dies z.B. mit Lizenzgebühren geschickt umwälzen. Daher muss das Steuersystem verändert werden. Solche Verlgeiche sollte man aber unterlassen und gleiches mit gleichem vergleichen.
22018
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
16.10.2018 15:25registriert Januar 2014
Das hingegen würde mich übelst angurken wenn ich als einzelner Mensch mehr Steuern bezahlen muss als ein ganzes Imperium.... und dann wundert man sich wenn Menschen Ihre Steuern umgehen.....
963
Melden
Zum Kommentar
46
CS-Gläubiger klagen gegen die Schweiz

Nach der Übernahme der Credit Suisse durch die UBS gehen CS-AT1-Anleihegläubiger gegen die Schweiz vor. Sie haben eine Sammelklage gegen die Eidgenossenschaft vor einem Bezirksgericht in New York eingereicht, wie sie am Donnerstag mitteilten.

Zur Story