DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Anlauf zur Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten – in den meisten Ländern ist das längst Realität

27.02.2016, 22:0428.02.2016, 08:22

Der Nationalrat diskutiert am Montag, ob bundesweit Mindest-Öffnungszeiten für alle Geschäfte eingeführt werden sollen. Konkret würde dieses neue Gesetz den Kantonen und Gemeinden werktags Öffnungszeiten von 6 bis 20 Uhr und am Samstag von 6 bis 19 Uhr erlauben. 

Längere Öffnungszeiten machten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch schwieriger, meint die Arbeitnehmer-Gewerkschaft Unia und kritisiert den Gesetzesentwurf scharf. Doch in den meisten europäischen Ländern ist es normal, dass der Staat überhaupt keine Einschränkungen vorgibt, wie diese Karte zeigt: 

Die gesetzliche Regelung von Öffnungszeiten unter der Woche in Europa

Vergleichsweise wenige Länder Europas kennen staatlich regulierte Öffnungszeiten für Detailhändler.<br data-editable="remove">
Vergleichsweise wenige Länder Europas kennen staatlich regulierte Öffnungszeiten für Detailhändler.
grafik: watson; quelle: eurocommerce.eu

In den grün gefärbten Ländern gibt es keine Regelung, jeder Laden kann also rund um die Uhr geöffnet haben. Allerdings hat sich in den meisten Staaten eine gewisse Zeitspanne durchgesetzt. Konkrete Angaben dazu findest du in Reiseführern oder hier. Auch in den USA gibt es keine gesetzlich festgelegten Beschränkungen. 

Auch was Sonntagseinkäufe betrifft, ist die Schweiz auf der konservativen Seite:

Sonntagsverkauf in Europa

Der Sonntag ist den Schweizern heilig! Nur in den roten Ländern ist es üblich, dass die meisten Geschäfte den ganzen Sonntag über geschlossen bleiben. Quelle: <a href="http://www.eurocommerce.eu/media/106542/shop-opening%20hours-22092014.pdf" target="_blank">eurocommerce.eu</a><br data-editable="remove">
Der Sonntag ist den Schweizern heilig! Nur in den roten Ländern ist es üblich, dass die meisten Geschäfte den ganzen Sonntag über geschlossen bleiben. Quelle: eurocommerce.eu
grafik: watson

Auch in rot gekennzeichneten Ländern gibt es Läden, die am Sonntag geöffnet sind. Diese brauchen allerdings eine Sondergenehmigung oder etwas Ähnliches. In allen anderen Ländern wird keine Genehmigung benötigt.

Bist du für längere Öffnungszeiten bei Detailhändlern?

(lhr)

Korrigendum: In einer früheren Version dieses Artikels entstand der Eindruck, das Gesetz zur Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten sehe für die Geschäfte einen Zwang zur Öffnung zu den entsprechenden Uhrzeiten vor. Korrekt ist, dass es den Detailhandelsbetrieben mit dem neuen Bundesgesetz landesweit erlaubt wäre, montags bis freitags von 6–20 Uhr und am Samstag von 6–19 Uhr geöffnet zu sein. Wir danken den Kommentarschreibern, die auf diese Ungenauigkeit hingewiesen haben. Detaillierte Informationen zum Bundesgesetz über die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten können hier aufgerufen werden.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

34 weitere, überraschend lustige und nützliche Karten über Europa:

1 / 35
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel