DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Berlusconi beim AC-Milan-Verkauf Geld gewaschen? Die Ermittlungen laufen

13.01.2018, 10:0213.01.2018, 10:03
Presidente von Milan war er mal...
Presidente von Milan war er mal...Bild: EPA/ANSA

Rund sieben Wochen vor den Parlamentswahlen in Italien ist der ehemalige Regierungschef Silvio Berlusconi erneut ins Visier der Justiz geraten. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den 81-jährigen Medienunternehmer wegen Verdacht auf Geldwäscherei im Zusammenhang mit dem Verkauf seines Fussballklubs AC Milan eingeleitet, berichtete die Turiner Tageszeitung «La Stampa» am Samstag.

Demnach vermuten die Ermittler, dass der Kaufpreis von 740 Millionen Euro um 300 Millionen Euro aufgeblasen wurde, damit Berlusconi Schwarzgelder von ausländischen Bankkonten nach Italien zurückführen konnte.

Der chinesische Investor Yonghong Li hatte den Klub im vergangenen Jahr erworben. Die Staatsanwaltschaft prüft dem Medienbericht zufolge nun die Herkunft der an Berlusconi überwiesenen Beträge aus Hongkong.

Berlusconi, der bereits viermal das Amt des Regierungschefs in Italien innehatte, ist Gründer der rechtskonservativen Partei Forza Italia. Diese nimmt im Rahmen einer Mitte-Rechts-Allianz am Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 4. März teil. Dem Bündnis werden gute Erfolgschancen eingeräumt.

Berlusconi selber darf wegen eines Ämterverbots nicht für einen Parlamentssitz kandidieren. Wegen seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2011 war Berlusconi aus dem Senat ausgeschlossen worden. (sda/apa)

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Leitzinsen steigen – wir erklären dir, was dadurch jetzt alles ins Rollen kommt
Die Zentralbanken haben eine Trendwende eingeläutet, überall steigen nach langer Zeit wieder die Leitzinsen. Gehen diese Zinsen in die Höhe, hat das Auswirkungen auf so ziemlich alles in der Wirtschaft. Wieso? Wir erklären es dir.

Es geht ein Ruck durch die Wirtschaft: Viele Zentralbanken, darunter auch die Schweizerische Nationalbank (SNB), entschieden sich im Juni, die sogenannten Leitzinsen ordentlich anzuheben. Der Grund: die hohen Inflationsraten. Mit höheren Zinsen sollen diese jetzt wieder heruntergeschraubt werden.

Zur Story