DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schluss mit Sardinen-Feeling: US-Politiker will Grösse der Flugzeugsitze regulieren



Die Fliegerei ist im Laufe der Zeit immer billiger geworden. Die Passagiere freut's, doch sie bezahlen die günstigen Tickets mit Einbussen beim Komfort: Die Airlines quetschen immer mehr Sitze in die Economy-Klasse, um die Zahl der Fluggäste und damit die Einnahmen zu steigern. Die Folge davon: Nie war die Bezeichnung «fliegende Sardinenbüchse» so treffend wie heute.

A flight attendant attends to the passengers of the Economy Class, pictured on April 29, 2013 in an aircraft of Swiss. Swiss, short for Swiss International Air Lines, flies from Zurich to Chicago and back. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Flugbegleiterin bedient die Passagiere der Economy Class, aufgenommen am 29. April 2013 in einem Flugzeug der Swiss. Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss fliegt von Zuerich nach Chicago und zurueck. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Wie fast alle Airlines hat auch die Swiss die Zahl der Economy-Sitze erhöht.
Bild: KEYSTONE

Ein Politiker in den USA will diesem Treiben nicht tatenlos zusehen. Der Kongressabgeordnete Steve Cohen, ein Demokrat aus dem Staat Tennessee, fordert mit einem Vorstoss eine Mindest-Sitzgrösse in Passagierflugzeugen. Bei vielen Landsleuten trifft er damit einen Nerv, denn die Sitze wurden gleichzeitig enger und die Amerikaner fetter.

Die Sitzbreite sei von 45 Zentimetern in den 1970er Jahren auf heute knapp 42 Zentimeter geschrumpft, rechnete Cohen gegenüber CNN vor. Gleichzeitig habe die Breite des durchschnittlichen amerikanischen Hinterteils zugenommen, von rund 35 Zentimeter zu Beginn der 1960er Jahre auf knapp 38 Zentimeter. Ergibt noch rund vier Zentimeter Reserve. Auch der Abstand der Sitzreihen habe sich vermindert, von knapp 90 auf unter 80 Zentimeter.

Cohen argumentiert sowohl mit mit der Gesundheit wie mit der Sicherheit. Er verweist auf die erhöhte Gefahr von Thrombosen, wenn man die Beine nicht genügend bewegen kann. Die schmalen Sitze würden zudem eine schnelle Evakuierung im Notfall erschweren. «Irgendwann werden wir deswegen Menschenleben verlieren», so Cohen.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Sein Vorstoss dürfte es dennoch schwer haben. Konsumentenschützer warnen vor höheren Ticketpreisen, wenn die Fluglinien die Zahl der Sitze reduzieren müssen. Und die mächtige Lobbyorganisation Airlines for America setzt auf das Spiel der Marktkräfte. Der Konsument bestimme mit seiner Geldbörse das Angebot, heisst es in einer Mitteilung. (pbl)

Soll die Grösse der Flugzeugsitze reguliert werden?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel