DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festhalten! Air-Berlin-Pilot verabschiedet sich mit spektakulärem Manöver

17.10.2017, 08:2717.10.2017, 16:32

Der letzte Air-Berlin-Flug soll zwar erst am 27. Oktober stattfinden. Doch die Abschiedstour läuft bereits. So auch in Düsseldorf. Dort landete am Montag der letzte Air-Berlin-Flieger, der in den USA gestartet war.

Für den Pilot der A330 Anlass für ein ganz besonderes Manöver: Statt nach dem Landeanflug sanft aufzusetzen, startet er die Maschine durch und fliegt eine enge Linkskurve am Flughafengebäude vorbei:

Das eindrückliche Video der Flughafenmitarbeiterin Jule T. Video: YouTube/Jule T.

Der spezielle Landungsanflug blieb nicht unbemerkt. Jule T. arbeitet im Sicherheitsbereich des Flughafens. Sie filmte die Landung von einem Fenster im Terminal B aus. «Wir waren über die Höhe verwundert, in der die Maschine sichtbar wurde», erzählt T. gegenüber rp-online.de

Danach habe der Flieger eingedreht und sei auf das Gebäude zugeflogen. «Da wir bis dahin nicht wussten, dass sie eine Ehrenrunde dreht, war es ein komisches Gefühl, als der A330 auf uns zukam», erzählt die 33-Jährige weiter. Es habe sich dann aber am Flughafen schnell rumgesprochen, dass es sich um keinen Notfall sondern einer Ehrenrunde gehandelt habe.

Die Ehrenrunde von Flug AB7001
Die Ehrenrunde von Flug AB7001Bild: screenshot flightradar24.com

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigt denn auch, dass es keinen technischen Grund für das Durchstarten und die Runde von Flug AB 7001 gegeben habe. Dass es sich um eine Ehrenrunde gehandelt habe, wollte er aber nicht weiter kommentieren. Die Maschine landet nach dem Manöver sicher. Beschwerden von Passagieren hatte es keine gegeben.

Bereits der Start der Maschine in Miami war aussergewöhnlich. Die Flughafen-Feuerwehr verabschiedete den Flieger mit Wasserfontänen: 

(mlu)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
17.10.2017 11:13registriert Februar 2014
Schön, dass es noch Piloten gibt, die neben dem streng reglementierten Fliegen Kreatives einlegen. Kam ich doch mal von Mailand nach Zürich mit SWISS zu einem schönen Alpenflug. Da um die Mittagszeit der Anflug in ZRH sehr dicht ist und die meisten Warteschlaufen über dem Baselbiet fliegen müssen, beantragte der Pilot bei der ATC kurz vor Airolo, den offiziellen direkten Flugweg zu verlassen, um links weg über die Walliser und Berner Alpen zu fliegen. Fazit: Eine wunderbare Abwechslung für die PAX, danach keine Warteschlaufen, kein Mehrverbrauch von Sprit. Einfach genial.
742
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hardy18
17.10.2017 10:28registriert Oktober 2015
Das ist doch mal eine Verabschiedung.
320
Melden
Zum Kommentar
23
«Spitzenfachkräfte»: Weshalb SVP-Bundesrat Maurer mehr Zuwanderung aus Drittstaaten will
Finanzminister Ueli Maurer schlägt mehr Zuwanderung aus Staaten ausserhalb der EU vor, um Lücken in der Forschung und Informatik zu schliessen. Doch trotz Fachkräftemangel zeichnet sich kurzfristig noch keine Erhöhung der Kontingente ab.

Die Aussage, die Finanzminister Ueli Maurer an der Pressekonferenz zur Umsetzung der OECD-Mindestbesteuerung für grosse Unternehmen gemacht hat, wurde kaum wahrgenommen. Dabei hat ausgerechnet der SVP-Bundesrat brisante Pläne verkündet: Mehr Zuwanderung zwecks Steigerung der Standortattraktivität, damit die Firmen genügend «absolute Spitzenfachkräfte» erhalten. «Ich denke, dass wir die Drittstaatenkontingente leicht erhöhen müssen, spezifisch für Firmen im Bereich der Forschung und Informatik.» Wann der Bundesrat die Kontingente allenfalls nach oben anpasst, ist noch offen.

Zur Story