Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helene Fischer ist 8.-bestverdienende Musikerin der Welt – die Nr. 1 überrascht nicht



German singer Helene Fischer performs on stage during a concert in Basel, Switzerland, Tuesday, June 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

32 Millionen Dollar in einem Jahr: Helene Fischer. Bild: KEYSTONE

Die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer zählt laut dem US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Die 34-Jährige stieg mit einem geschätzten Einkommen von 32 Millionen Dollar in die Top 10 der Bestverdienerinnen auf.

Auf Platz 8 der am Montag veröffentlichten Liste landete sie damit noch vor US-Star Britney Spears und der kanadischen Popdiva Céline Dion. US-Sängerin Katy Perry führte mit 83 Mio. Dollar das Ranking an.

Die Top 10:

  1. Katy Perry (83 Millionen Dollar)
  2. Taylor Swift (80 Millionen Dollar)
  3. Beyoncé (60 Millionen Dollar)
  4. Pink (52 Millionen Dollar)
  5. Lady Gaga (50 Millionen Dollar)
  6. Jennifer Lopez (47 Millionen Dollar)
  7. Rihanna (37,5 Millionen Dollar)
  8. Helene Fischer (32 Millionen Dollar)
  9. Céline Dion (31 Millionen Dollar)
  10. Britney Spears (30 Millionen Dollar)
FILE - In this Monday, June 12, 2017, file photo, Katy Perry performs during 'Katy Perry - Witness World Wide' exclusive YouTube Livestream Concert at Ramon C. Cortines School of Visual and Performing Arts in Los Angeles. The pop star’s “Witness: The Tour” is pushing back the start of her new tour to Sept. 19 in Montreal. Perry said in a statement Thursday, Aug. 17, that “major elements of my tour stage design could not be available for me to rehearse on until this week.” (Photo by John Salangsang/Invision/AP, File)

Katy Perry. Bild: John Salangsang/Invision/AP/Invision

Richtmass dafür ist das geschätzte Einkommen zwischen Juni 2017 und Juni 2018. In diesen Zeitraum fiel Fischers laut «Forbes» «phänomenal erfolgreiche» Tournee, bei der sie pro Auftritt siebenstellige Einnahmen erzielt habe. Der europäische «Superstar» sei zwar nicht so bekannt wie die amerikanischen Kolleginnen der Liste, verdiene aber mehr als die meisten US-Diven, schrieb das Magazin. Auch Katy Perrys 80 Auftritte ihrer «Witness: The Tour»-Tournee leisteten laut «Forbes» den massgeblichen Beitrag für den obersten Treppchenplatz.

Verschiebungen unter den ersten Rängen könnte es im nächsten Jahr geben, wenn Taylor Swifts (Platz 2) Tour zum «Reputation»-Album und Beyoncés (Platz 3) Erfolge mit einem neuen – mit Ehemann Rapper Jay-Z herausgebrachten – Album zu Buche schlagen. (aeg/sda/dpa)

Beyoncé und Jay-Z stellen Mona Lisa in den Schatten.

Video: srf

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

«Ich wurde getroffen»: Vor 40 Jahren wurde John Lennon ermordet

Vieles erinnert in der Gegend rund um den noblen Dakota-Apartmentkomplex an der Upper West Side in New York immer noch an John Lennon: Fotos von dem Beatles-Sänger hängen in Läden und Restaurants, ein Baum wurde ihm zu Ehren mit Wolle umstrickt und an der von der bis heute im Dakota lebenden Witwe Yoko Ono angelegten Gedenkstätte «Strawberry Fields» im Central Park treffen sich häufig Fans und Musiker und singen gemeinsam Beatles-Lieder. Direkt vor dem Dakota wurde Lennon am Dienstag (8. …

Artikel lesen
Link zum Artikel