DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

54 Milliarden Franken: Nationalbank erzielt 2017 einen Rekordgewinn

09.01.2018, 07:2809.01.2018, 07:51

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwartet für das Geschäftsjahr 2017 einen Gewinn von 54 Milliarden Franken. Bund und Kantone erhalten damit laut einer Mitteilung der SNB vom Dienstag eine Ausschüttung von 2 Milliarden Franken.

Mit dem rekordhohen Gewinn für das letzte Geschäftsjahr übertrifft die Nationalbank ihr bisher höchstes Ergebnis von 2014 von 38,3 Milliarden Franken deutlich.

Das Rekordergebnis kam gemäss Mitteilung der SNB vom Dienstag dank Überschüssen in drei Bereichen zustande. So hat die Nationalbank auf den Fremdwährungspositionen einen Gewinn von 49 Milliarden Franken und auf den Frankenpositionen von 2 Milliarden Franken erzielt. Zudem sorgte beim Goldbestand der SNB der steigende Goldpreis für einen Bewertungsgewinn von 3 Milliarden Franken.

Thomas Jordan, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank SNB, kann auf ein gutes Jahr zurückblicken.
Thomas Jordan, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank SNB, kann auf ein gutes Jahr zurückblicken.Bild: KEYSTONE

Dass die SNB für das Jahr einen Gewinn verbuchen kann, zeichnete sich ab. Bereits in den ersten drei Quartalen wies sie einen Gewinn von 33,7 Milliarden Franken aus.

Mit dem Rekordgewinn erhalten Bund und Kantone auch die maximal mögliche Ausschüttung von 2 Milliarden Franken. Dies entspricht der Gewinnausschüttungsvereinbarung, die seit dem Geschäftsjahr 2016 gilt. Diese sieht vor, dass Bund und Kantone bis 2020 maximal 2 Milliarden Franken pro Jahr erhalten. Für das Geschäftsjahr 2016 betrug die Ausschüttung 1,5 Milliarden Franken. Ein Drittel der Ausschüttung geht jeweils an den Bund, zwei Drittel an die Kantone.

Die ebenfalls noch oben begrenzte Dividende bleibt für das vergangene Geschäftsjahr bei 15 Franken pro Aktie. (sda/mlu)

Gibt's das Januarloch wirklich?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Trotz harter Sanktionen ist der Rubel im Hoch – das sind die Gründe
Obwohl der Westen Sanktionen gegen Kriegstreiber Russland verhängt hat, legt der Rubel an der Börse eine beachtliche Kurssteigerung zu. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es scheint paradox: Obwohl Russland seit dem Ukraine-Krieg unter Druck steht, ist der Rubel an der Börse auf einem Hoch. Derzeit muss man für 1 Dollar nur noch rund 60 Rubel auf den Tisch legen, im März waren es noch über 100 Rubel. Seit Jahresbeginn hat der Rubel gegenüber dem US-Dollar um mehr als 11 Prozent zugelegt. Damit übertrifft die russische Währung den brasilianischen Real, der um 9 Prozent gestiegen ist, und ist im laufenden Jahr somit die Währung mit der bislang besten Performance.

Zur Story