Hochnebel
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Russland

Kreide, Seife oder Zement als Ersatz: Russland geht wegen der Sanktionen die Milch aus

Kreide, Seife oder Zement als Ersatz: Russland geht wegen der Sanktionen die Milch aus

04.07.2016, 14:0104.07.2016, 14:20

Käse mit Stärke, Kreide oder Seife – in Russland greift manch skrupelloser Hersteller zu allem nur Denkbaren auf der Suche nach einem Ersatz für Milch. Denn die ist wegen der jüngst verlängerten EU-Sanktionen Mangelware im Land.

Käseproduktion nahe Moskau: Ohne Milch steht die Produktion still.
Käseproduktion nahe Moskau: Ohne Milch steht die Produktion still.
Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

«Es gibt es ein Milch-Defizit», sagt Wadim Semikin vom Institut für Agrarmarktstudien in Moskau. Acht Millionen Tonnen zu wenig waren es seiner Schätzung nach im vergangenen Jahr.

Die Nachrichtenseite «Fontanka» zeigte vergangenen Monat ein gruseliges Hüttenkäse-Experiment: Das zum Verzehr angebotene Produkt wurde angezündet und sprang im Topf zunächst wie Popcorn. Dann entwickelte sich ein grauer Rauch, schliesslich brannte das Zeug zehn Minuten lang. Der Hüttenkäse enthielt laut «Fontanka» nicht ein Quäntchen Milch und sei «nur geeignet für Kerosinlampen».

So etwas gibt es zu wenig in Russland: Kühe im Dorf Petrowskoe bei St.Petersburg.
So etwas gibt es zu wenig in Russland: Kühe im Dorf Petrowskoe bei St.Petersburg.
Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Der Herstellerbetrieb wurde dicht gemacht, doch das Problem sei «systemisch», sagt «Fontanka»-Journalistin Wenera Galejewa. Auch die russischen Behörden haben schon im April eingeräumt, dass es immer mehr Produkte «zweifelhafter Qualität» und immer mehr «gefälschten Käse» auf dem Markt gibt.

Milch wird gestreckt

Die für landwirtschaftliche Produkte zuständige Aufsichtsbehörde veröffentlicht seit diesem Jahr eine «Liste der Ehrlichen»: Firmen, die tatsächlich noch Milch und Sahne bei der Herstellung von Joghurt oder Eis verwenden. Andere dagegen würden die Milch nicht nur mit Wasser strecken, sondern mit «Stärke, Kreide, Seife, Backpulver, Kalk oder sogar Zement», warnte die Behörde erst vergangene Woche.

«Die meisten heimischen Hersteller nutzen den mangelnden Wettbewerb voll aus und strengen sich nicht an, gute Produkte zu machen», kritisiert Irina Tichmjanowa von der regierungsunabhängigen Verbraucherorganisation Roscontrol. Die testete kürzlich 46 Molkereiprodukte – 60 Prozent enthielten Ersatzstoffe. Bei Fleischprodukten lag dieser Prozentsatz sogar noch höher.

In der EU Milch im Überfluss

Erstaunlicherweise ist die Zustimmung zu einem Verbot europäischer Produkte in Russland sogar noch gestiegen. In einer Umfrage des unabhängigen Instituts Lewada im Juni sagten 40 Prozent, sie seien für ein solches Verbot. Im März 2015 waren es 21 Prozent gewesen.

Die EU hat seit Mitte 2014 Sanktionen gegen Russland wegen der Unterstützung Moskaus für die prorussischen Separatisten in der Ostukraine verhängt. Russland verfügte daraufhin ein Einfuhrverbot für Lebensmittel aus der EU, das erst vergangene Woche bis Ende 2017 verlängert wurde. «Eine gute Gelegenheit», die einheimische Landwirtschaft zu unterstützen, wie Regierungschef Dmitri Medwedew sagte.

Russland
AbonnierenAbonnieren

In der EU gibt es – auch wegen des russischen Embargos – viel zu viel Milch. Die Milchbauern in der EU leiden unter den derzeit sehr niedrigen Preisen, viele können ihre Kosten nicht mehr decken und müssen aufgeben.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
04.07.2016 14:38registriert Februar 2014
Ist halt blöd, wenn man in einem Land wie Russland lebt, das keinen Platz für Landwirtschaft hat, alles so eng und verbaut. Oder liegt es vielleicht daran, dass die hochgejubelte, herrschende Elite die ganzen Gelder aus den Rohstoffverkäufen seit Jahrzehnten lieber in den eigenen Sack fliessen lässt als damit Landwirtschaft und Industrie aufzubauen? Man weiss es nicht...
449
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Destiny // Team Telegram
04.07.2016 14:23registriert Mai 2014
Was Politik alles kaputt machen kann...
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
04.07.2016 15:13registriert Mai 2015
Tja Russland: Raus aus der Ukraine und schon gibts wieder Rahm-Glacé
3024
Melden
Zum Kommentar
16
Die Schweiz hat ein Migrationsproblem – aber nicht so, wie du denkst
In der Schweiz herrscht Fachkräftemangel. Die einzige Lösung: mehr Arbeitsmigration. Doch es fehlen die Menschen.

Seit die Coronabeschränkungen passé sind, boomt die Schweizer Wirtschaft. Die Unternehmen investieren, die Kunden konsumieren. Doch es fehlt an Menschen. Arbeitenden Menschen.

Zur Story