DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Firmengelder verschwendet? SBB zeigen Minibar-Chef an

19.10.2017, 05:3719.10.2017, 06:16

Im August kam es bei den SBB zu einem grossen Knall. Damals stellten die Bundesbahnen den früheren Elventino-Chef Wolfgang Winter frei. Das Unternehmen sprach von «massiven Vorwürfen» gegen den SBB-Kadermann. 

Wie der Blick berichtet, hat Winter nun ein Strafverfahren am Hals. Nach einer Anhörung haben die SBB den Manager fristlos entlassen und bereits im September Anzeige eingereicht. 

Der frühere Elventino-Chef Wolfgang Winter.
Der frühere Elventino-Chef Wolfgang Winter.Bild: KEYSTONE

Gemäss Staatsanwaltschaft sind «Vermögensdelikte» der Hauptvorwurf. Winter soll Firmengelder verschwendet haben. Die Rede ist von Beraterhonoraren und Abrechnungen in unüblicher Höhe sowie anderen unerklärbaren Zahlungen. Ob Winter sich auch selbst bereichert hat, sei Bestand der laufenden Untersuchungen.

«Die SBB tolerieren keinerlei Verstösse gegen das Gesetz und den Verhaltenskodex.» Das betreffe sowohl «deliktisches Verhalten» wie auch die «Nichteinhaltung von Kontrollaufgaben, zum Beispiel bei Rechnungsfreigaben», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig zum Blick. 

(amü)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Starker Rubel – schwacher Putin
Die russische Währung mag so stark sein wie noch nie, die russische Wirtschaft ist es nicht.

Ein beliebtes Argument der Putin-Versteher wie Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher lautet wie folgt: Die westlichen Sanktionen gegen Russland wirken nicht. Das sieht man daran, dass der Rubel nach einem kurzen Einbruch immer stärker geworden ist. Deshalb sollte man die Übung schleunigst abbrechen, da wir uns damit nur selbst schaden.

Zur Story