Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Firmengelder verschwendet? SBB zeigen Minibar-Chef an



Im August kam es bei den SBB zu einem grossen Knall. Damals stellten die Bundesbahnen den früheren Elventino-Chef Wolfgang Winter frei. Das Unternehmen sprach von «massiven Vorwürfen» gegen den SBB-Kadermann. 

Wie der Blick berichtet, hat Winter nun ein Strafverfahren am Hals. Nach einer Anhörung haben die SBB den Manager fristlos entlassen und bereits im September Anzeige eingereicht. 

Wolfgang Winter, CEO elvetino AG, spricht zu den Medien, waehrend der Lancierung der neuen Partnerschaft, mit der Kochnationalmannschaft,  am Dienstag 23. April 2013 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der frühere Elventino-Chef Wolfgang Winter. Bild: KEYSTONE

Gemäss Staatsanwaltschaft sind «Vermögensdelikte» der Hauptvorwurf. Winter soll Firmengelder verschwendet haben. Die Rede ist von Beraterhonoraren und Abrechnungen in unüblicher Höhe sowie anderen unerklärbaren Zahlungen. Ob Winter sich auch selbst bereichert hat, sei Bestand der laufenden Untersuchungen.

«Die SBB tolerieren keinerlei Verstösse gegen das Gesetz und den Verhaltenskodex.» Das betreffe sowohl «deliktisches Verhalten» wie auch die «Nichteinhaltung von Kontrollaufgaben, zum Beispiel bei Rechnungsfreigaben», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig zum Blick. 

(amü)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüler protestieren gegen Kleidervorschriften

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 19.10.2017 08:10
    Highlight Highlight Aber ganz Allgemein: Seit die Abzockerlöhne der CEOs aus der Pharma- und Finanzindustrie öffentlich diskutiert werden, hat jeder das Gefühl er verdiene zu wenig und dürfe sich deshalb überall wo er/sie Geld riecht schamlos bedienen.
  • dorfne 19.10.2017 08:07
    Highlight Highlight Wenn es um Terrorverdächtige geht heisst es immer, man könne jem. nicht "präventiv" verhaften. Der Rechtsstaat verbiete das. Aber der Rechtsstaat erlaubt offenbar Vorverurteilung. Solche Sachen sollten erst publik werden, wenn der Verdächtige rechtskräftig verurteilt worden ist.

«Situation ist sehr ernst»: SBB fahren wegen Corona-Krise Riesen-Verlust ein

Die Corona-Krise schlägt sich stark auf das Halbjahresergebnis der SBB nieder: Im ersten Halbjahr weist das Konzernergebnis ein Minus von 479 Millionen Franken aus, im Vorjahr hatten die SBB noch ein positives Ergebnis von 279 Millionen erzielt. Die Auswirkungen der Pandemie werden die SBB auch weiterhin prägen.

«Die Situation ist sehr ernst», sagte SBB-CEO Vincent Ducrot am Donnerstag vor den Medien in Bern, der kurz nach Beginn des Lockdowns sein Amt angetreten hat. Nach einem guten Start ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel