DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happiger Aufschlag droht: Wird die Mehrwertsteuer auch in der Schweiz bald zweistellig?

Im internationalen Vergleich ist die Mehrwertsteuer in der Schweiz sehr tief. Aber das kann sich schon bald ändern.

Doris Kleck / Nordwestschweiz



Nein, die Mehrwertsteuer und die Politik, das war nicht immer eine Liebesgeschichte. Zwei Mal sagte das Volk Nein zur Ablösung der Warenumsatzsteuer (Wust) durch die Mehrwertsteuer (MwSt). Die Exportindustrie ächzte unter der Wust. Doch die Linke (und auch die Vertreter der Berggebiete) empfanden die Mehrwertsteuer als unsozial. Erst im dritten Anlauf stimmte die Bevölkerung 1993 zu. Es brauchte dafür einen Kraftakt aller vier Bundesratsparteien.

Bei der Einführung 1995 lag der Mehrwertsteuersatz bei 6.5 Prozent. Dreimal wurde die Konsumsteuer bislang erhöht – dieses Jahr sank sie zum ersten Mal und der Normalsatz liegt nun bei 7.7 Prozent. Im internationalen Vergleich ist das ein sehr tiefer Wert. In den EU-Ländern beträgt die Mehrwertsteuer zwischen 17 (Luxemburg) und 27 Prozent (Ungarn) – lediglich in fünf Staaten liegt sie unter 20 Prozent.

Diesen 9 Shopping-Typen ist die Mehrwertsteuer egal

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Doch auch hier könnte die Mehrwertsteuer bald zweistellig werden. Denn wenn irgendwo finanzielle Mittel benötigt werden, ertönt meist der Ruf nach einer Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Happiger Aufschlag droht

Besonders hoch ist der Finanzbedarf bei der AHV. Der Bundesrat hat deshalb im März angekündigt, dass die Mehrwertsteuer um 1.7 Prozent erhöht werden soll. Das würde der AHV bis im Jahr 2035 zusätzliche Einnahmen von 6.6 Milliarden Franken bringen. Damit soll verhindert werden, dass die AHV aufgrund der höheren Lebenserwartung und der Pensionierung der Babyboomer in die roten Zahlen rutscht.

Teil der neuen Rentenreform sollen zudem Kompensationsmassnahmen für die Erhöhung des Frauenrentenalters sein. Der Bund prüft derzeit verschiedene Varianten. Maximal 1.1 Milliarden Franken will die Regierung dafür ausgeben – finanziert über zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen und/oder Lohnbeiträge. Die Mehrwertsteuer könnte nochmals um 0.3 Prozent aufschlagen – sie würde auf 9.7 Prozent steigen.

Ein happiger Aufschlag. Es ist zwar nicht damit zu rechnen, dass das Parlament diese bundesrätlichen Pläne einfach durchwinken wird. Allerdings wird es ohne Erhöhung nicht gehen. CVP-Präsident Gerhard Pfister hat von einer Erhöhung um ein Prozent gesprochen.

ZUR MITTEILUNG DER CVP-FINDUNGSKOMMISSION, DASS DER ZUGER NATIONALRAT GERHARD PFISTER DER EINZIGE BEWERBER FUER DIE NACHFOLGE DES CVP-PRAESIDIUM IST, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 15. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

1 Prozent mehr Mehrwertsteuer: CVP-Präsident Gerhard Pfister Bild: KEYSTONE

Nicht nur Sozialminister Alain Berset sondern auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will die wichtigste Finanzierungsquelle des Bundes anzapfen. Der Abbau des Grenzschutzes für die Schweizer Landwirtschaft ist zumindest in einer Übergangsphase mit Kosten verbunden. Bei einer vollständigen Marktöffnung mit der EU rechnet die Landesregierung mit einer Mehrbelastung des Bundeshaushaltes von 1 bis 1.5 Milliarden Franken in den ersten vier Jahren.

Weshalb hat sich zwischen Politikern und Mehrwertsteuer eine grosse Liebe entwickelt? Weil sie als Steuer mit den kleinsten Nebenwirkungen gilt.

Zur Finanzierung könnte die Erhöhung der Mehrwertsteuer geprüft werden, schreibt der Bundesrat in der Gesamtschau zur Agrarpolitik. Er hat auch genaue Vorstellung über die Höhe: 0.4 Prozentpunkte in den ersten vier Jahren nach einer Marktöffnung und anschliessend eine Senkung auf 0.2 Prozentpunkte.

Kleine Nebenwirkungen

Weshalb hat sich zwischen Politikern und Mehrwertsteuer eine grosse Liebe entwickelt? Weil sie als Steuer mit den kleinsten Nebenwirkungen gilt. So hemmt eine hohe Einkommenssteuer die Arbeitsleistung und eine hohe Gewinnsteuer schmälert die Standortattraktivität. Bei der AHV bietet sich die Finanzierung über die Mehrwertsteuer an, weil so auch die Rentner mithelfen, die erste Säule zu sichern. Bei einer Finanzierung über die Lohnbeiträge, die ebenfalls denkbar wäre, wäre das nicht der Fall. Zudem würde die Arbeit verteuert, was negativ für die Beschäftigung wäre.

Von ganz Links kommt manchmal Kritik, weil sie die Mehrwertsteuer als unsozial empfinden. Der Millionär zahlt pro Café gleich viel wie der Sozialhilfeempfänger. Die Partei der Arbeit lehnte die letzte Rentenreform deshalb nicht nur wegen der Erhöhung des Frauenrentenalters ab, sondern kritisierte auch die Finanzierung über höhere Mehrwertsteuerprozente.

Zumindest für die bürgerlichen Politiker ist die Mehrwertsteuer aber das kleinste Übel, um Mehreinnahmen für den Staat zu generieren. Eine Erhöhung ist mit weit geringerem Widerstand verbunden, als bei den direkten Steuern. Denn MwSt wird sozusagen in homöopathischen Dosen verabreicht: Bei jedem Coiffeurbesuch, bei jedem Café, bei jedem Kleiderkauf – ob ein Promille oder gar ein Prozent ist nicht spürbar. Deshalb ist die MwSt des Politikers liebste Steuer. 

Zur Abwechslung: Hier ein bisschen Essen mit Gesichtern

1 / 19
Essen mit Gesichtern
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel