Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel spricht an der Delegiertenversammlung der SVP des Kantons Zuerich, aufgenommen am Dienstag, 2. April 2019 in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Grüne Farbe und Sonne hat es bei der SVP nur im Plakat. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Liebe SVPler, wollt ihr wirklich Roger Köppels Klimawahn?

Die bayrische CSU wird grün. Die Zürcher SVP pöbelt derweil gegen den «grünen Kommunismus». Ob diese Rechnung aufgeht?



Unter dem Titel «Die neue CSU ist grün und geschmeidig» schildert Wolfgang Bok einen überraschenden Kurswechsel bei der Staatspartei aus Bayern. «Weg von der konservativen Hau-drauf-Rhetorik, hin zur grünen Wohlfühlpolitik», so umschreibt er die Wende. Bok war einst Chefredaktor der «Heilbronner Stimme» und arbeitet heute als freier Publizist.

Die CSU hat im vergangenen Oktober bei den Wahlen in Bayern eine empfindliche Niederlage erlitten. Sie ist auf ein historisches Tief von 37,2 Prozent gestürzt. Markus Söder, der neue starke Mann in der CSU zieht daher die Reissleine und wendet sich grünen Anliegen zu.

dpatopbilder - 18.07.2018, Bayern, Kirchdorf: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, schaut während der Grenzkontrollen durch die bayerische Landespolizei am Grenzübergang Kirchdorf durch ein Nachtsichtgerät, dessen Schutzkappen am Tag normalerweise geschlossen bleiben. Die neue bayerische Grenzpolizei beginnt heute mit Kontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze. Foto: Lino Mirgeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Lino Mirgeler)

Auf der Suche nach einem neuen Kurs: Markus Söder, der neue starke Mann bei der CSU. Bild: DPA

So hat Söder ein drohendes Volksbegehren zum Schutz der Bienen freiwillig in ein Gesetz umgewandelt. Den Bauern verspricht er Ausgleichszahlungen in der Höhe von 75 Millionen Euro. «Er (Söder) will nicht nur die Bienen retten, sondern auch die Bauern. Der Artenschutz soll nun noch ausgeweitet und sogar als Schulfach verankert werden. Damit setzt sich die CSU an die Spitze der grünen Bewegung», stellt Bok fest.

Die Zürcher SVP hat vor ein paar Wochen ebenfalls eine schmerzliche Schlappe erhalten. 5,5 Prozent ihrer Wählerinnen und Wähler haben ihr die Liebe aufgekündigt. Auch Christoph Blocher und seine Adlaten haben rasch gehandelt. Anders als das einstige Vorbild aus Bayern haben sie jedoch genau das Gegenteil getan: Sie haben den amtierenden Parteipräsidenten Konrad Langhart, einen Bauern, in die Wüste geschickt.

Gleichzeitig betonen die Mitglieder der SVP-Rennleitung unermüdlich, dass der Kampf gegen die Klimahysteriker ein zentraler Punkt ihres Wahlkampfs sein werde.

SVP-Ständeratskandidat und Vordenker Roger Köppel macht vor, was das konkret bedeutet. Er benützt seine «Weltwoche», um regelmässig immer härtere Attacken gegen Grüne und Umweltschützer zu fahren. Letzte Woche sprach er noch von einem «Klima-Wahn». Nun hat er bereits die «Klimatisten» entdeckt.

«Ich vergleiche die Klimaretter mit den Kommunisten», so Köppel. «Die Kommunisten sahen sich als Rächer und Retter der angeblich unterdrückten Unterschicht. Die Klimatisten sind die Rächer und Retter des angeblich misshandelten Klimas.»

Und weiter: «Die grüne Intoleranz, ihre fiebrige Ungeduld, der grüne Hass auf Andersdenkende und Kritiker ist die Folge ihres Selbstbilds. Sie vertreten ja nicht irgendeine subjektive Meinung, sondern sie stehen für die Wahrheit, die sie über den niederen Meinungsstreit in Wissenschaft und Demokratie erhebt.»

Nationalrat Roger Koeppel, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 30. Maerz 2019, in Amriswil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Hat die Klimatisten entdeckt: Roger Köppel. Bild: KEYSTONE

Köppels überdrehte Rhetorik hat nichts mit bayuwarischer Polterei zu tun. Sie ist von Trump inspiriert und erinnert stark an die täglichen Kampagnen, die Fox News, Rush Limbaugh und Breitbart in den USA gegen den Green New Deal und Alexandria Ocasio-Cortez, den Shootingstar der amerikanischen Politik, fahren.

Auch dort wird mittels grotesker Übertreibung ein Zerrbild einer angeblich grün-roten Diktatur gezeichnet. Nicht nur das Autofahren und das Fliegen, selbst Kühe sollen angeblich bald verboten werden (weil sie furzen).

In den USA liefern sich Republikaner und Demokraten einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die martialische Rhetorik des Trump-Lagers mag dort bei Hillbillies, Johnny Sixpacs und Rednecks verfangen. Ob dies auch hierzulande funktioniert, ist fraglich, zumal an der Spitze der SVP mehr Banker und Unternehmensberater als Bauern und Gewerbler zu finden sind.

Die Anti-Klimaschützer-Kampagne könnte sich als Rohrkrepierer erweisen. So meldet das der SVP meist wohlgesinnnte Gratisblatt «20 minuten», dass die Verweigerung beim Klimaschutz innerhalb der SVP auf Kritik stosse und stellt die Frage in den Raum: «Kommt jetzt die grüne Volkspartei?»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

271 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ferienpraktiker
26.04.2019 17:31registriert June 2017
Zum Glück zwingt uns ja niemand, das Geschwafel und Geschreibsel von Köppel zu verfolgen.
841122
Melden
Zum Kommentar
Garp
26.04.2019 17:39registriert August 2018
Man könnte meinen Köppel sei irgendwann vom Pferd gefallen, wie einst Uriella.
765103
Melden
Zum Kommentar
Phrosch
26.04.2019 17:58registriert December 2015
„Hass auf Andersdenkende und Kritiker“ ist ja wohl eher ein Kennzeichen der SVP als der Grünen.
739106
Melden
Zum Kommentar
271

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel