Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis übernimmt französische CellforCure

ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON NOVARTIS, AM DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2018 ---- Das Novartis-Logo auf einem Gaebauede im Klybeck-Areal, fotografiert in Basel am Donnerstag, 30. Maerz 2017. Das heute geschlossene Industrieareal Klybeck soll in den naechsten Jahren zu einem Stadtquartier entwickelt werden. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Basler Pharmakonzern möchte das französische Unternehmen CellforCure übernehmen. Bild: KEYSTONE



Der Basler Pharmakonzern Novartis möchte das französische Unternehmen CellforCure übernehmen. Dieses ist im Bereich Zell- und Gentherapien tätig. Finanzielle Angaben zur Transaktion wurden in der Meldung keine gemacht.

Im Rahmen der vorgeschlagenen Vereinbarung würde Novartis das Aktienkapital von CellforCure vom bisherigen Eigentümer LFB erwerben, einschliesslich der Zell- und Genproduktionsstätte in Les Ulis in der Nähe von Paris, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Novartis will Zell- und Genproduktion stärken

Ziel sei es, CellforCure komplett in den Novartis-Konzern zu integrieren, hiess es weiter. Der Basler Konzern erklärt in dem Communiqué, in jüngster Zeit mehrere Schritte unternommen zu haben, um seine Zell- und Genproduktion zu stärken. So habe er vor Kurzem einen Kooperationsvertrag mit der Cellular Biomedicine Group (CBMG) zur Herstellung und Lieferung seines neuen Krebsmittels Kymriah in China unterschrieben.

Die Transaktion unterliege den üblichen Abschlussbedingungen, einschliesslich des Konsultationsprozesses der Mitarbeiter und der erforderlichen behördlichen Genehmigungen. Dabei erwartet Novartis, dass die Transaktion in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden kann.

tam/(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der Run auf die 1000er-Note für die Nationalbank zum Problem wird

Die grösste Note der Schweiz wird vor allem gehortet. Genau das muss die Nationalbank jedoch verhindern.

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan sagt seit Monaten auffallend oft, der Spielraum für weitere Zinssenkungen sei noch nicht ausgeschöpft. Er reagiert auf die sich häufenden Signale der Währungshüter in den USA und der Eurozone, die aufgrund der deutlich abgekühlten Weltwirtschaft den vorzeitigen Abbruch ihre Politik der Zinsnormalisierung ankünden.

Während der Normalisierungsprozess in den USA immerhin schon seit vier Jahren abläuft, hat er in Europa noch kaum begonnen. Inzwischen erwarten …

Artikel lesen
Link zum Artikel