Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB und Gewerkschaften einigen sich auf neuen GAV

12.09.18, 14:31


Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben sich die SBB-Führung und die Gewerkschaften auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Darin enthalten sind unter anderem individuelle Lohnerhöhungen, ein Kündigungsschutz und ein längerer Vaterschaftsurlaub.

Dafür müssen sich die Angestellten von SBB und SBB Cargo ab 2019 zu 40 Prozent an den «krankheitsbedingten Fehltagkosten» beteiligen, wie die SBB, die Gewerkschaften und Verbände SEV, Transfair, Kaderverband des öffentlichen Verkehrs (KVöV) sowie Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter (VSLF) am Mittwoch mitteilten.

SBB-App Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

Diese werden monatlich vom Lohn abgezogen. Damit sollen die «Gesamtsystemkosten» gesenkt werden. Bis jetzt hatte die SBB die Kosten vollständig getragen. Bisherige Mitarbeitende erhalten im Gegenzug eine entsprechende Lohnerhöhung.

Der GAV tritt am 1. Mai 2019 in Kraft und läuft über drei Jahre. Zuvor müssen aber noch der Verwaltungsrat und die Sozialpartner zustimmen. (sda)

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 13.09.2018 09:19
    Highlight Dafür müssen sich die Angestellten von SBB und SBB Cargo ab 2019 zu 40 Prozent an den «krankheitsbedingten Fehltagkosten» beteiligen, diese werden monatlich vom Lohn abgezogen. Damit sollen die «Gesamtsystemkosten» gesenkt werden. Bisherige Mitarbeitende erhalten im Gegenzug eine entsprechende Lohnerhöhung.

    Ich bin mir sicher die "Lohnerhöhung" entspricht sicher nicht dem was am Lohn abgezogen wird.

    Gewinn maximiert, toll gemacht SBB!
    2 0 Melden
  • Pasch 12.09.2018 20:23
    Highlight Guter Tag für eine solche Übereinkunft, fliegt gerade voll unter dem Radar durch. Ich kanns nicht richtig beurteilen, aber es hört sich nicht gut an. Führt das nicht dazu das die Angestellten von selbst anfangen die "älteren" rauszuekeln?
    0 0 Melden
  • Pisti 12.09.2018 19:18
    Highlight “Die krankheitsbedingten Fehltagskosten werden vom Lohn abgezogen” verstehe nur Bahnhof (😅), kann mir jemand erklären was dies bedeutet und ab welchem Tag den man krankheitshalber ausfällt, muss man mit weniger Lohn rechnen?
    0 0 Melden
  • Ridcully 12.09.2018 16:32
    Highlight ?? Widerspricht dies nicht Art. 324a Ziff. 1 und 4 OR?
    0 7 Melden

SBB-Chef bezieht zwei Monate Sabbatical – und will Angestellten Extraferien streichen

SBB-Chef Andreas Meyer sorgt zur Zeit für grosses Kopfschütteln. Nach elf Jahren nahm sich der CEO eine Auszeit und verreiste für zwei Monate. Auf Twitter protze er, wie wichtig diese Auszeit für ihn gewesen sei. Konkret: Man solle «ab und zu richtig Abschalten auf allen Ebenen weiter fördern», wie der Blick schreibt.

Meyer machte Gebraucht von bezahlten Ferien. Diesen Anspruch haben Kadermitarbieter nach zehn Dienstjahren. Reguläre Angestellte können nach 25 Jahren zwischen einem …

Artikel lesen