Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM TOD VON ROLF ERB ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER, AM MONTAG, 10. APRIL 2017 ---- Der Angeklagte Rolf Erb auf dem Weg ins  Obergericht anlaesslich des Prozesses gegen Rolf Erb am Mitwoch, 15. Januar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rolf Erb auf dem Weg zum Prozess. Das Obergericht Zürich verurteilte ihn zu sieben Jahren Freiheitsstrafe. Bild: KEYSTONE

Das Drama des Rolf Erb in 5 Akten

Es begann mit einer kleinen Autoreparaturwerkstätte und endete in einem Scherbenhaufen: 2003 ging die Erb-Gruppe Konkurs. Die zweitgrösste Firmenpleite in der Schweiz nach dem Niedergang der Swissair markierte den Auftakt zu einem der spektakulärsten Justiz-Krimis der Schweiz. Der Protagonist: Rolf Erb, Nachfolger der Erb-Dynastie und verurteilter Betrüger. Am Wochenende nahm seine Geschichte ein tragisches Ende.



Prolog: Von der Werkstatt zum Imperium

Zunächst sieht alles nach einer Erfolgsgeschichte aus: Als Rolf Erbs Grossvater 1953 stirbt, hinterlässt er seinem Sohn eine florierende Autogarage, erwachsen aus nur einer kleinen Reperaturwerkstatt in Winterthur. Hugo Erb junior, ein talentierter Verkäufer mit einem ausgezeichneten Riecher fürs Geschäft, baut das Unternehmen in kurzer Zeit zu einem Milliardenimperium aus.

ZUM TOD VON ROLF ERB ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER, AM MONTAG, 10. APRIL 2017 ---- Hauptsitz der Firmengruppe Erb in Winterthur am Dienstag 2. Dezember 2003. Nach Medienberichten soll das verschwiegene Familienunternehmen Erb mit zwei Milliarden ueberschuldet sein. In den Fall Erb sind mehrere Dutzend kreditgebende Banken involviert - darunter die CS, die UBS und die Zuercher Kantonalbank. Das hauptsaechlich durch Fehlinvestitionen in ostdeutsche Liegenschaften verursachte Finanzloch soll 2 Milliarden Franken deutlich uebersteigen. Die Erb-Gruppe gehoert mit einem Umsatz von CHF 4,5 Milliarden sowie weltweit 80 Tochtergesllschaften und 4900 Mitarbeitenden zu den groessten schweizerischen Unternehmen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

In diesem unscheinbaren Bau in Winterthur rief Rolf Erbs Grossvater die Firma Erb ins Leben. Zeit seines Lebens hatte der Gründervater hier sein Büro. Bild: KEYSTONE

Während der Autohandel seine Hochzeit erlebt, schwingt sich Erb zum Alleinimporteur verschiedener Automarken auf. Bald investiert der Winterthurer in Nebengeschäfte; kauft Firmen auf, Fenster- und Küchenhersteller, eine Kaffehandelsfirma, und Immobilien. In der Blütezeit gehören zum Erb-Imperium weltweit über 80 Firmen, die mit 5000 Angestellten einen Umsatz von 4,5 Milliarden Franken erwirtschafteten. Ein spektakulärer Aufstieg.

In diese Erfolgsgeschichte hinein wird 1951 Rolf Erb als zweiter von drei Söhnen geboren. Als sein älterer Bruder, der seinen Vater hätte beerben sollen, in jungen Jahren bei einem Autounfall verstirbt, wird Rolf Erb ins Familienunternehmen eingeführt, besucht Management-Kurse im Ausland und übernimmt eine Garage in Luzern.

Mit seiner zweiten Frau zieht Erb in den 90er-Jahren ins Schloss Eugensberg – 82 Hektar, Parkanlage, über 45 Zimmer und eine stattliche Oldtimer-Sammlung repräsentieren den Wohlstand Rolf Erbs.

Schloss Eugensberg im Kanton Thurgau. Bild: KEYSTONE

1. Verluste statt Gewinne: Erbs Schuldenberg

Rolf Erb eifert seinem Vater nach und spekuliert im grossen Stil mit Devisengeschäften. Das geht anfänglich gut, doch in der zweiten Hälfte der 90er-Jahre erleidet das Erb-Imperium Verluste in Millionenhöhe: Allein an die deutsche Immobilienfirma CBB Holding, an der sich die Erb-Gruppe beteiligt, geht ab 1996 mehr als eine Milliarde Franken, um die Ausstände der Firma zu stopfen.

Statt den entstandenen Schuldenberg abzuarbeiten, versteckt ihn Erb hinter geschönten Bilanzen – was dank der undurchsichtigen Firmenstruktur hervorragend gelingt: Trotz roter Zahlen gelangt das Unternehmen immer wieder zu Krediten: Während die Erb-Gruppe 1998 schon auf 1,5 Milliarden Schulden sitzt, schiessen Banken – darunter die UBS, CS und ZKB – nochmals 700 Millionen nach. Und Rolf Erb bezieht weiterhin einen jährlichen Lohn von über einer Million Franken.

2. Der Absprung des Erb-Finanzchefs

1998 kommt es zum ersten Knall: Nachdem der Erb-Finanzchef Hans Vögeli zur ZKB wechselt, trocknet die Bank den Geldfluss aus: Statt 400 Millionen Franken fliessen nur noch wenige Millionen ins defizitäre Unternehmen, schliesslich kündigt die Bank Erb überraschend einen 30-Millionen-Franken-Kredit. Es ist der Anfang vom Ende: Andere Banken folgen dem ZKB-Beispiel und kündigen Kredite. Auch hastige Sanierungsaktionen nützen nichts mehr.

3. Pleite und Verdacht

2003 überschlagen sich die Ereignisse: Im Juli stirbt Rolf Erbs Vater an Krebs. Ende Oktober holen die Erb-Erben widerwillig den Firmensanierer Hans Ziegler an Bord. In einem Communiqué erklären sie, künftig als Verwaltungsräte zu fungieren. Im Dezember lädt Ziegler die Presse ins Casinotheater Winterthur. Er verkündet die Zerschlagung des Erb-Imperiums. Hunderte Angestellte verlieren ihre Jobs, die Banken erleiden Verluste in Milliardenhöhe. Der Niedergang des Giganten gilt als zweitgrösste Pleite in der Schweiz nach dem Konkurs der Swissair zwei Jahre zuvor.

Bild

Ein historischer Moment: Firmensanierer Hans Ziegler verkündet, dass die Erb-Gruppe unter der Schuldenlast zusammengebrochen ist. bild: keystone

Kurz nach der Pleite nimmt die Staatsanwaltschaft ihre Untersuchung auf. Erb wird des gewerbsmässigen Betrugs, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung verdächtigt. Er soll für die geschönten Bilanzen verantwortlich sein, die die Firma in den Ruin trieben und den Banken massive Verluste bescherten. Zudem soll Erb das Schloss, das er von der Aktiengesellschaft für 27 Millionen hätte kaufen sollen, nie abbezahlt haben.

Trotzdem überschreibt Erb sein Anwesen, inklusive Oldtimer-Sammlung und seiner Villa in Wülflingen kurz vor der Pleite seinen zwei einjährigen Zwillingen.

Bild

Vom erfolgreichen Unternehmer zum «dümmsten Autohändler»: Der Niedergang von Rolf Erb. bild: screenshot blick.ch

4. Verurteilung

2012 nimmt der Justiz-Krimi seinen Lauf; es kommt zum Prozess am Bezirksgericht Winterthur. 2014 bestätigt das Obergericht Zürich das Urteil der ersten Instanz: Erb wird wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung (weil er Teile seines Vermögens kurz vor der Pleite seinen Söhnen überschrieben hatte) zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. 

Vor dem Obergericht bezeichnet Staatsanwältin Susanne Leu die Causa Erb als astreinen Kriminalfall. Der letzte Patron des Familienimperiums habe eine Vielzahl von Kreditgebern hinters Licht geführt, getrieben von Profitgier. Er habe über Jahre ein Lügenkonstrukt erstellt und dieses mit seinem weltmännischen, eloquenten Auftreten sorgsam gepflegt. Erb selber nimmt sich weiterhin aus der Verantwortung. Den Zusammenbruch hätten sein Vater Hugo und dessen langjähriger Buchhalter zu verschulden. 

4. Zwangsversteigerung

Rolf Erb wehrt sich weiter gegen die Verurteilung. Doch die Banken sitzen ihm im Nacken. Mit dem Urteil durch das Obergericht beschliesst die Zürcher Justiz, Erbs Schloss Eugensberg und die Villa in Wülflingen zwangszuversteigern. Zudem sollte Erbs Oldtimersammlung in die Konkursmasse fliessen. 

Der Angeklagte Rolf Erb, rechts, auf dem Weg ins  Obergericht anlaesslich des Prozesses gegen Rolf Erb am Mitwoch, 15. Januar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Erb auf dem Weg zum Prozess am Obergericht, 2014. Bild: KEYSTONE

5. Die letzte Instanz

Das letzte Kapitel von Erbs Abstieg schreibt das Bundesgericht: 2015 lehnt die oberste Instanz den Rekurs von Erb ab und bestätigt das Urteil des Obergerichts. Das Zürcher Amt für Justizvollzug legt den Strafantritt auf November 2016 fest. Erb macht gesundheitliche Probleme geltend, doch auch das bringt nicht viel mehr als eine kleine Verzögerung: Im Februar 2017 stützt das Zürcher Verwaltungsgericht den Entscheid und legt das Datum auf den 5. April.

Im gleichen Monat beschliesst das Bundesgericht, dass Erb, seine Partnerin sowie seine zwei Kinder das Schloss verlassen müssen – der zweite herbe Rückschlag innert kürzester Zeit.

Epilog: Erbs Tod

Drei Tage nachdem Rolf Erb die Haft hätte antreten sollen, findet ihn seine Partnerin am Samstagabend tot im Schloss Eugensberg. Ein Drittverschulden wird ausgeschlossen – ob Erb sich das Leben genommen hat oder eines natürlichen Todes gestorben wird, wird nun abgeklärt. Vieles deutet auf ersteres hin: Erb hatte sich selber als akut suizidgefährdet bezeichnet.

Bild

Das Konkursamt Thurgau rechnet mit einer Versteigerung der Villa Eugensberg in spätestens zwei Jahren. bild: wikipedia.org

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Scherrer 11.04.2017 18:09
    Highlight Highlight Eigentlich wurden die erb's verarscht. Ein knebelvertag von einem deutschen immobielienkonstrukt, aufgesetzt von KPNG - witschaftsprüfer und Berater aus Deutschland liessen die erb's ausbluten. Der Schweizer sanierer Ziegler hat dem Unternehmen den entgültigen Dolchstoss erteilt, indem er wahrscheinlich absichtlich den ruf schädigte und in der Folge daraus die einzelnen Unternehmen der Gruppe durch den imageverlust so richtig an Wert verloren
    • Tom Scherrer 11.04.2017 18:21
      Highlight Highlight Milliardenfach verarscht - ich hoffe, die gebeutelte Familie kommt zur Ruhe und findet ihren Frieden.
    • Hayek1902 12.04.2017 01:31
      Highlight Highlight Oder sie haben einfach falsch investiert und sich verzockt... Musst du auch erst mal schaffen, mrd zu diversifizieren und damit pleite gehen.
    • Tom Scherrer 12.04.2017 10:33
      Highlight Highlight Investmentbanker - kpng - waren früher schon kriminell. Wie kriminell weiss die Öffentlichkeit eigentlich erst seit 2007 und der Hypothekenpleite, vorher waren die Verbrecher ja Halbgötter im Massanzug. Die erb's ist eine Familie, die im Business sehr viel Glück und auch ein gutes Händchen haben aber ab einer gewissen Grösse kommen dann die Ratten... - und da waren die erb's zu gutgläubig. Der "Sanierer" Ziegler war die hinterhältige Schlange, die wahrscheinlich wirtschaftliche Interessen an der aufsplittung der Erbgruppe hatte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 11.04.2017 10:06
    Highlight Highlight Ich weiss: Nihil nisi bene, trotzdem: Betrogen, gelogen, Steuern hinterzogen, der Konkursmasse mit luschen Überschreibungen Werte entzogen, dann trotzdem noch 14 Jahre in einem Schloss wohnen und wenn es darum geht, Verantowrtung wahrzunehmen, sich feige auch dem entziehen.
    Aber es stimmt auch, dass mit zweierlei Mass gemessen wird, oder musste ein ebner, Ospel oder Burgisser auch in den Knast? War Erb das Bauernopfer des CH-Geldadels, um das tumbe Volk etwas zu beruhigen?
    • karl_e 11.04.2017 14:48
      Highlight Highlight Ebner, Ospel oder Brugisser war kein Betrug nachzuweisen. Zweifelhafte Moral oder pure Dummheit sind keine Straftatbestände, auch wenn daraus ein Schaden in Milliardenhöhe entstehen sollte.
    • Hayek1902 12.04.2017 01:33
      Highlight Highlight Du vermischt hier die Dinge. Welche Straftat im Strafgesetzbuch der Schweiz willst du Ospel vorwerfen?
    • Makatitom 12.04.2017 10:35
      Highlight Highlight Wenn der Staatsanwalt damals tief genug gebohrt hätte, wäre auf alle Fälle was ans Tageslicht gekommen. Kann mir ja keiner sagen, dass der nichts gewusst hat von Manipulationen und dass die Subprimes mehr als faul waren. Bewusste Täuschung uns unlauteres Geschäftsgebaren waren das allemal
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 10.04.2017 22:52
    Highlight Highlight Mir tun die Zwillinge leid...
  • Spooky 10.04.2017 22:22
    Highlight Highlight Anscheinend hatte dieser Mensch keine guten Beziehungen zu Richtern. Was für ihn spricht. R.I.P.
  • Walter F. Sobchak 10.04.2017 21:36
    Highlight Highlight Ich meinte, dass der Vater eigtl. bis zu seinem Tod 2003 Hauptdrahtzieher des gesamten Unternehmens war. Auch geht die Investition in CBB auf Hugo Erb zurück.
  • pamayer 10.04.2017 19:07
    Highlight Highlight Sein Vater oder Großvater war meines Wissens Spanienkämpfer auf der Seite der Internationalen, gegen die Faschisten.
    • coronado71 10.04.2017 20:31
      Highlight Highlight Nein, da verwechselst Du etwas. Spanierkämpfer waren die Gebrüder Hans und Max Hutter (Riedbach-Garagen in Oberwinterthur). Max Hutter ist in 1937 in Spanien gefallen.
    • pamayer 10.04.2017 22:27
      Highlight Highlight Ja, ups, genau. Stimmt. Danke.
      Habe irgendwie Winterthurer Autohäuser verwechselt.
      Alles klar.
  • Olafson 10.04.2017 18:43
    Highlight Highlight Der Blick zitiert Rebecca de Silva vom Zürcher Amt für Justizvollzug. Sie sagt, der Haftantritt sei nach hinten verschoben worden.
    • coronado71 10.04.2017 19:15
      Highlight Highlight Ja, aber die Haftantrittsverfügung (also der "Marschbefehl") hätte Erb bereits erreicht. Man überlegte wohl noch, ob man noch ein paar Tage warten solle bis die Verfügung polizeilich vollstreckt wird (sprich: von der Polizei abgeholt). Möglich, dass man bis nach Ostern damit zuwarten wollte. So unbedenklich war sein Gesundheitszustand nach zwei Schlaganfällen ja nicht.
    • Olafson 11.04.2017 16:47
      Highlight Highlight Es stimmt natürlich, dass die Haftantrittsverfügung eingetroffen war. Allerdings sagt dies doch noch nicht zwingend etwas über das Einrückdatum aus, oder täusche ich mich da? Bekommt man den Brief und muss am selben Tag "einrücken"?

      De Silva laut Blick: «Herr Erb hat das schriftliche Aufgebot zum Strafantritt von uns erhalten und hätte seine Strafe in den nächsten Tagen antreten müssen.»
  • bennni 10.04.2017 18:22
    Highlight Highlight "Drei Tage nachdem Rolf Erb die Haft hätte antreten sollen, findet ihn seine Partnerin am Samstagabend tot im Schloss Eugensberg."

    Spannend! Muss man die Haft in der Schweiz gar nicht antreten? Kann man hier einfach selbst wählen, ob man gehen will? Oder gilt das nur für Reiche? Oder solche, die noch in einer exklusiven Villa wohnen, die eigentlich gar nicht mehr ihnen gehören sollte?
    • coronado71 10.04.2017 19:10
      Highlight Highlight Das ist tatsächlich so wenn man nicht schon vorher in Untersuchungshaft war. Man erhält so eine Art "Marschbefehl". Kommt man dem nicht nach, wird man abgeholt / zur Fahndung ausgeschrieben. Verhaftungen direkt aus dem Gerichtssaal heraus kommen zwar vor, sind aber eher selten. http://m
    • Slurp 10.04.2017 19:11
      Highlight Highlight Meines Wissens muss man sich selber in die Haft begeben, tut man dies nicht wird man von der Polizei aufegsucht und in die Haft gebracht. Spielt keinen Unterschied ob reich oder arm.
  • Marcellino Polentarutti 10.04.2017 18:13
    Highlight Highlight Es mag der Volksseele gut tun, dass die Erbs aus Eugensberg ausziehen müssen. Aber bei der Erb Pleite traf es vor allem die Banken. Und die tun mir -ehrlich gesagt - nicht wirklich leid.
    • ujay 10.04.2017 18:21
      Highlight Highlight Falsch. Was ist mit den hunderten von Angestellten? Zählt wohl nicht.
    • admir.stoekli 10.04.2017 20:13
      Highlight Highlight Hast du ein Bankkonto? Wenn ja, dann sollten dir die Banken ehrlich gesagt ein bisschen leid tun...
    • Marcellino Polentarutti 10.04.2017 21:01
      Highlight Highlight Wenn Banken sich verzocken, tut mir das erst dann leid, wenn die öffentliche Hand sie retten muss.
    Weitere Antworten anzeigen

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel