meist klar-6°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

ABB mit höherem Umsatz und Betriebsgewinn

ABB mit höherem Umsatz und Betriebsgewinn

19.04.2018, 07:38

Der Technologiekonzern ABB hat im ersten Quartal Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Der Reingewinn ging hingegen um ein Fünftel zurück. Im Vorjahresquartal hatte ABB vom Verkauf des Kabelgeschäfts profitiert.

Der Umsatz stieg im ersten Vierteljahr um 1 Prozent auf 8.62 Milliarden Dollar, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Der Auftragseingang kletterte bereinigt um Übernahmen und Verkäufe sowie Wechselkurseinflüsse um sechs Prozent auf 9.77 Milliarden Dollar. Vor allem in Asien, den Nahen Osten und Afrika lief das Geschäft rund.

Das operative Ergebnis stieg um 12 Prozent auf 1.06 Milliarden Dollar. Der Reingewinn sank dagegen um 21 Prozent auf 572 Millionen Dollar.

Allerdings hatte ABB in der Vorjahresperiode von einem Sondereffekt profitiert. Der Technologiekonzern verkaufte im September 2016 das Geschäft mit Hochspannungskabel für 934 Millionen Dollar an NKT Cables. In der Folge konnte das Unternehmen im ersten Quartal 2017 seinen Gewinn um 45 Prozent auf 724 Millionen Dollar steigern. (sda)

Diese Kunstwerke rauben dir den Atem

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Schweden beweist, dass man Rohstoffe auch umweltverträglich abbauen kann»
Kritische Rohstoffe wie Kobalt, seltene Erden und Lithium sind ein Zankapfel der Geopolitik geworden. Doch wir brauchen sie, wenn wir die Klimaerwärmung stoppen wollen. Wie wir aus dem Dilemma kommen, erklärt Julian Kamasa, Sicherheitsexperte bei der ETH.

Eine weit verbreitete These bezüglich Krieg lautet: Es geht letztlich immer ums Erdöl. Teilen Sie diese Ansicht?
Die meisten zwischenstaatlichen Kriege drehen sich nicht um Öl. Das würde wirtschaftlich keinen Sinn machen. Wären die USA beispielsweise im Irak wegen des Öls einmarschiert, dann wäre das angesichts der enormen Kriegskosten von jährlich um die 300 Milliarden Dollar das schlechteste Geschäft aller Zeiten gewesen.

Zur Story