DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06145687 An aircraft of the German carrier Air Berlin maneuvers at Airport Tegel in Berlin, Germany, 15 August 2017. Reports on 15 August 2017 state Air Berlin, Germany's second largest airline, has filed for insolvency proceedings.  EPA/FELIPE TRUEBA

Air Berlin ist pleite. Nun will Lufthansa Teile der Airline übernehmen.  Bild: EPA/EPA

Flughafen Genf will Air-Berlin-Piloten notfalls Cash abknöpfen



Air Berlin ist pleite. Der Flughafen Genf hat bereits auf die Insolvenz reagiert. Fortan muss die Airline die Landegebühren von rund 500 Franken im Voraus bezahlen. Sollte das Geld ausgehen und keine neue Vorauszahlung eintreffen, verlange der Flughafen wie in anderen Insolvenzfällen Bargeld vom Piloten. Dies sagte Flughafensprecher Bertrand Stämpfli der Nachrichtenagentur DPA. 

In dem Fall gehe ein Mitarbeiter nach der Landung der Maschinen sofort zum Cockpit. Entweder kassiere er das Geld in bar sofort beim Piloten oder er begleite den Piloten für eine Zahlung mit der Kreditkarte zum Flughafenterminal, sagte Stämpfli weiter. 

Steigen nun Ticketpreise an? 

Eine Teil-Übernahme der insolventen Air Berlin durch den Lufthansa-Konzern muss nach Auffassung eines Konsumentenschützers nicht automatisch zu höheren Ticketpreisen für Passagiere führen. Seiner Einschätzung nach leidet das Unternehmen an Überkapazitäten, die abgebaut werden dürften.

«Es wird auch darauf ankommen, wer noch zum Zuge kommt», sagte der Touristik-Experte der deutschen Verbraucherzentrale Bundesverband, Felix Methmann, der Nachrichtenagentur DPA. Der Wettbewerb auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt könne sich künftig durchaus verschärfen, sagte er mit Blick auf die Angebote zahlreicher europäischer Billigfluggesellschaften.

Er gehe davon aus, dass die Air Berlin übernehmenden Gesellschaften das Geschäft besser organisieren werden als das Unternehmen bislang selbst, sagte Methmann. «Die haben viele ihrer Flugzeuge schlicht nicht vollbekommen.» Es sei aus seiner Sicht möglich, dass bereits der Insolvenzverwalter Überkapazitäten aus dem Angebot nehme und unrentable Verbindungen streiche.

Vor allem der irische Billigflieger Ryanair hatte die am Dienstag verkündete Insolvenz und die staatliche Zwischenfinanzierung von 150 Millionen Euro scharf kritisiert. Sie laufe auf eine Übernahme der Air Berlin durch die Lufthansa hinaus und werde in Deutschland zu höheren Ticketpreisen führen. Der andere grosse Billigflieger Easyjet soll Branchengerüchten zufolge an Teilen von Air Berlin interessiert sein. (sda/dpa)

Letzter Jumbolino-Flug

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel