DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Arbeitnehmer sind die Topverdiener Europas



Die Schweizer Arbeitnehmenden sind die Topverdiener in Europa. Zu diesem Schluss kommt eine vom Beratungsunternehmen Willis Towers Watson veröffentlichten Studie.

Da belegt die Schweiz sowohl bei den Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss als auch bei Spitzenverdienern den ersten Platz im Lohnranking.

Wie die am Montag veröffentlichte Studie zeigt, verdient ein Mitarbeitender aus dem mittleren Management in der Schweiz gemessen am Bruttogrundlohn ein durchschnittliches Jahressalär von 163'443 US-Dollar. Befragt wurden dabei allen voran Mitarbeitende von multinationalen Unternehmen.

An zweiter Stelle des Rankings zum mittleren Management liegt Luxemburg mit rund 126'000 Dollar, während Deutschland (120'755 USD) auf dem vierten Platz oder etwa Grossbritannien (98'192 USD) auf dem zehnten Platz landen. Auf dem letzten Platz der 15 im Vergleich aufgenommenen europäischen Ländern steht Schweden (86'116 USD).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Studienabgängern: Hier verdient man in der Schweiz laut Studie ein Bruttosalär von durchschnittlich 88'498 Dollar. In Luxemburg sind es 63'007 Dollar (Rang 2), in Deutschland 60'336 Dollar (Rang 5) oder in Grossbritannien 37'122 Dollar (Rang 13). In diesem Vergleich belegt Spanien den letzten Platz mit 33'881 Dollar.

Auch bezüglich Kaufkraft top

Auch wenn man die Saläre um Steuern und Lebenshaltungskosten bereinigt, schneidet die Schweiz immer noch sehr gut ab. Im Ranking des mittleren Managements kann sie den ersten Platz mit 97'609 Dollar knapp vor Luxemburg (96'005 USD) behaupten. Und etwa gegenüber dem drittplatzierten Deutschland (82'277 USD) liegt die Kaufkraft in der Schweiz ebenfalls höher.

In der Rangliste zur relativen Kaufkraft von Hochschulabgängern liegt die Schweiz dagegen mit 58'530 Dollar an zweiter Stelle, knapp hinter Spitzenreiter Luxemburg. Auch hier belegt Deutschland Rang Drei mit einem um die Kaufkraftparität bereinigten Durchschnittsjahressalär von knapp 47'000 Dollar, wogegen Italien (26'032 USD) am Ende der Tabelle steht. (sda/awp)

Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen:

1 / 12
Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen [2017]:
quelle: keystone / stefan meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel