wechselnd bewölkt
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Bargeld oder Karte: So bezahlt die Schweiz

Bargeld Bildmontage: watson/shutterstock
Mobiles Bezahlen ist auf dem Vormarsch.Bild: Shutterstock, Bildmontage: watson

Bevor Bargeld ausstirbt, solltest du dir diese Statistiken anschauen

An immer mehr Orten kann nur noch bargeldlos bezahlt werden. Doch noch ist Bargeld weit verbreitet. Die Details aber zeigen: Es ist vom Aussterben bedroht – wortwörtlich.
11.06.2023, 05:5212.06.2023, 15:57
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Weder Noten noch Münz. Wer in einem Restaurant der Wiesner-Gastronomie in Zukunft bezahlen will, kann dies nur noch mit Plastikgeld tun, schreibt der «Blick». Bargeld wird nach dem Sommer nicht mehr akzeptiert.

Bezahlen wir im Restaurant sowieso nur noch mit Karte oder Handy? Gibt es Unterschiede zwischen Land- und Stadtbevölkerung? Und welche Sprachregion ist am klarsten für eine Abschaffung von Noten und Münz? Eine Übersicht über die Schweiz und ihre Zahlungsmethoden in 9 Punkten.

Trotz Rückgang: Bargeld bleibt die beliebteste Zahlungsmethode

Bargeldzahlungen erlebten mit Ausbruch der Coronapandemie einen regelrechten Einbruch. Während 2019 noch fast die Hälfte aller Zahlungen mit Bargeld durchgeführt wurden, ist es heute nicht einmal mehr ein Drittel. Bargeld ist zwar immer noch die meistgenutzte Zahlungsmethode in der Schweiz – was auf den ersten Blick verblüffen mag. Rechnet man allerdings Zahlungen mit einer Debit- oder Kreditkarte zusammen, werden mittlerweile nicht ganz die Hälfte (45,2 Prozent) aller Zahlungen mit einer Karte ausgeführt.

Immer beliebter wird mobiles Bezahlen mit zum Beispiel Twint, Apple Pay, Samsung Pay oder Google Pay. Diese Bezahlmethode hat im Verlauf des Jahres 2022 verhältnismässig stark zugelegt.

Mit der Kreditkarte wird am meisten Geld verschoben

Immer noch fast jede dritte Transaktion wird also mit Bargeld getätigt. Das meiste Geld wird allerdings mit der Kreditkarte transferiert. Nicht mitgezählt ist da das mobile Bezahlen, das häufig über eine hinterlegte Kreditkarte geschieht. Gegenüber 2022 hat der Anteil um fünf Prozentpunkte zugelegt.

Bargeld ist beliebt beim Begleichen kleinerer Beträge

Der Griff zum Bargeld ist weiterhin beliebt, um kleine Beträge zu begleichen. Doch werden verbreitet auch mehr Bezahl-Apps wie Twint genutzt, um den Kaffee zu bezahlen.

Das Bargeld in Quadratmetern

Nach Rechnung der SNB hat das Bargeld in der Schweiz nominal von 1907 bis 2022 um 97'958 Prozent zugenommen. Der reale Notenzuwachs ist beträchtlich geringer. Doch mit einem Plus von 8206 Prozent trotzdem signifikant. Was bleibt, ist ein Haufen wertvolles Papier. Doch wohin damit?

Wie viel Platz nehmen alle 100er-Noten in Anspruch, wenn wir sie aneinanderreihen? Hier ein Vergleich der Fläche in Quadratmetern aller Banknoten im Umlauf.

100

Stückzahl

148'318'015

Fläche

1'495'045 m2

200

Stückzahl

87'457'847

Fläche

924'429 m2

20

Stückzahl

99'823'735

Fläche

908'395 m2

50

Stückzahl

72'899'658

Fläche

699'107 m2

10

Stückzahl

80'579'299

Fläche

693'787 m2

1000

Stückzahl

48'311'729

Fläche

534'327 m2

Quelle: SNB

Unser Einkommen wirkt sich stark auf unser Zahlungsverhalten aus

Wie ist das gemeint? Wer mehr hat, gibt mehr aus?

Personen mit tieferen Einkommen tendieren weiterhin zum Bargeld. Dies geht einher mit dem höheren Anteil an Bargeldtransaktionen bei tiefen Beträgen. Personen mit einem Einkommen unter 4000 Franken geben im Schnitt pro Transaktion fast 20 Franken weniger aus als Personen mit einem hohen Einkommen.

In Restaurants wird immer noch oft bar gezahlt

Überraschend behauptet sich das Bargeld auch in den Restaurants weiterhin als wichtigstes Zahlungsmittel. Bei höheren Beträgen laufen die Geschäfte aber über die Debit- und Kreditkarten.

In der Stadt ist die Bargeldzahlung verbreiteter als auf dem Land

Der Mythos, in der Stadt alles mit Karte, auf dem Land alles bar stimmt so nicht, wie eine Umfrage von SIX zeigt. So unterscheidet sich das Zahlungsverhalten von Land bis Stadt nur marginal. In der Stadt wird sogar etwas häufiger das Bargeld eingesetzt.

Die italienische Schweiz zahlt am häufigsten mit Bargeld – und lehnt es am stärksten ab

Die italienische Schweiz bezahlt mit einigem Abstand zu den anderen Sprachregionen am häufigsten mit Bargeld. Dies hat eine Studie des Finanzdienstleisters SIX ergeben. Demnach bezahlt mehr als jede dritte Person mehrheitlich bar. In der Deutschschweiz ist es nicht einmal jede fünfte Person.

Insgesamt stehen die Schweizerinnen und Schweizer aber hinter dem Bargeld. 62 Prozent lehnen nach dem Swiss Payment Monitor eine Abschaffung des physischen Geldes ab.

Allerdings scheint ausgerechnet die italienische Schweiz, die am häufigsten auf das Bargeld zurückgreift, einer Abschaffung von Noten und Münz am offensten gegenüberzustehen, wie der Swiss Payment Monitor zeigt. Nur gerade 43,8 Prozent lehnen eine Abschaffung des Bargelds in der Sonnenstube der Schweiz ab. Das ist deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt von 62 Prozent.

Mit dem Alter kommt das Bargeld

Wir sind alle Gewohnheitstiere. Das zeigt sich auch beim Bargeld. Je älter (und an Bargeld gewöhnt) die Menschen in der Schweiz sind, desto häufiger greifen sie auf das Bargeld zurück. Leute ab 55 Jahren bezahlen frappant häufiger mit Note oder Münz. Der Generationenunterschied ist vor allem bei den Bezahl-Apps deutlich zu erkennen. Diese fallen bei der älteren Generation gerade mal auf 5 Prozent, 14 Prozent tiefer als bei Personen im Alter von 15 bis 34 Jahren. Setzt sich dieser Trend fort, ist das Bezahlen mit Bargeld tatsächlich vom Aussterben bedroht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Verkaufs-Automaten sind ja mal wirklich geil! 😁

1 / 19
Diese Verkaufs-Automaten sind ja mal wirklich geil! 😁
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilenWhatsapp sharer

Wieso muss ich in der Schweiz zahlen, um zu pinkeln?!

Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
216 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Röbi Roux
11.06.2023 07:22registriert Dezember 2014
Die pinken Diagrammbalken sind ja kaum von einander zu unterscheiden.
2167
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magenta
11.06.2023 08:31registriert März 2018
«Mit dem Alter kommt das Bargeld»? Etwas unglücklich formuliert. Wer älter wird, zahlt wohl nicht eher bar. Sondern nur, wer jetzt schon älter ist.
1640
Melden
Zum Kommentar
avatar
TuXHunT3R
11.06.2023 08:08registriert September 2021
Bargeld ist gedruckte Freiheit. Es ist die Transaktionmethode, mit der nirgends protokolliert wird, wann wieviel von einer Person iegendwohin transferiert wird. Nicht alles in unserem Leben muss in einer Datenbank stehen. Es ist ausserdem die Methode, die für mich als Konsumenten keine Gebühren verursacht. Es lohnt sich nicht, für ein Bisschen mehr Komfort diese Freiheit aufzugeben. Aus diesem Grund bezahle ich bewusst so viel bar wie möglich.
17273
Melden
Zum Kommentar
216
Schweizer Arzt setzte 8 Menschen neue Luftröhren ein – nach der OP sind 7 davon gestorben
Einst galt der Arzt Paolo Macchiarini als Überflieger, heute ist klar, dass er in einigen Fällen skrupellos gehandelt hatte. Die neue Netflix-Doku «Bad Surgeon» entlarvt die Lügen des Chirurgen.

Paolo Macchiarinis Ex-Verlobte, Benita Alexander, tritt in der Dokumentation über den in Basel geborenen Arzt als Protagonistin auf. Macchiarinis Eltern stammen aus Italien. Benita Alexander ist US-Amerikanerin und arbeitet als Journalistin, sie lernte Macchiarini 2013 während der Dreharbeiten für einen TV-Beitrag kennen.

Zur Story