DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Publicitas-Konkurs drückt bei Tamedia auf Gewinn



Tamedia hat im ersten Semester dank den kommerziellen digitalen Angeboten, den Beteiligungen und der Übernahme der Firma Neo Advertising zwar den Umsatz halten können. Der Konkurs der Publicitas, die Einstellung der Print-Ausgabe von «Le Matin» und der rückläufige Print-Werbemarkt haben jedoch auf den Gewinn gedrückt.

Beim grössten Schweizer Medienkonzern schreitet die Verlagerung weg von der Publizistik hin zu kommerziellen digitalen Dienstleistungen voran. So konnte Tamedia im ersten Halbjahr nur dank diesen Angeboten und der Übernahme der Firma Neo Advertising den Umsatz mit 477.5 Millionen Franken in etwa auf Vorjahresniveau halten (VJ 477.8 Mio). Der Umsatzanteil der digitalen Angebote erhöhte sich auf 39,3 Prozent von 37,1 Prozent im Vorjahr, wie Tamedia am Dienstag mitteilte.

ARCHIVBILD ZUM HALBJAHRESERGEBNIS 2018 VON TAMEDIA, AM DIENSTAG, 28. AUGUST 2018 ---- Blick auf das Logo die Mediengruppe Tamedia, aufgenommen am Donnerstag, 19. Januar 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Weniger Gewinn für Tamedia.  Bild: KEYSTONE

Der Gewinn dagegen fällt markant tiefer aus: Der Konzerngewinn hat sich um 48 Prozent auf 39.9 Millionen Franken reduziert. Der Rückgang ist grösstenteils auf Sonderfaktoren zurückzuführen.

So hat unter anderem der Konkurs des Werbevermittlers Publicitas zu einer Wertberichtigung von Forderungen von 5 Millionen Franken geführt. Zudem ist der Vorsorgeaufwand deutlich auf 52 Millionen Franken angestiegen.

Aber auch um diese Sonderfaktoren bereinigt weist Tamedia mit 45.4 Millionen Franken ein gegenüber dem Vorjahr tieferes Ergebnis aus (VJ 54.5 Millionen Franken).

Gewinneinbruch bei den Medientiteln

Dieser Gewinnrückgang ist auf die Medientitel zurückzuführen. So verzeichnen die Tages- und Wochenzeitungen sowie Zeitschriften beim Betriebsergebnis (EBITDA) einen deutlichen Einbruch um 42 Prozent auf 21.6 Millionen Franken.

Tiefer ausgefallen ist das Betriebsergebnis laut Mitteilung insbesondere wegen des Konkurses von Publicitas, wegen der Schliessungskosten der Print-Ausgabe von Le Matin und dem tieferen Ergebnis der Zeitungsdruckzentren. Rückläufige Gewinne erwirtschaftete Tamedia jedoch auch mit den Pendlerzeitungen. Der Betriebsgewinn sank wegen rückläufiger Printwerbeerlöse um 22 Prozent auf 14.7 Millionen Franken.

Zattoo-Anteil auf über 50 Prozent erhöht

Den Gewinn steigern konnte Tamedia dagegen im Segment mit den digitalen Angeboten. Das Segment Marktplätze und Beteiligungen erhöhte den Betriebsgewinn um 12 Prozent auf 53.2 Millionen Franken. Vor allem die Stellenplattformen Job Cloud habe sich gut entwickelt, schreibt dazu Tamedia.

Mit den Halbjahreszahlen teilte Tamedia auch mit, dass das Unternehmen seinen Anteil am Internet-TV Angebot Zattoo auf über 50 Prozent erhöht hat. Durch die Partnerschaft zwischen Tamedia und Goldbach ergeben sich laut Mitteilung neue Synergien für die Vermarktung von Zattoo in der Schweiz und Deutschland. Die Mehrheitsübernahme von Zattoo durch Tamedia steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die eidgenössische Wettbewerbskommission. (awp/sda)

«Traurig» – Die letzte Ausgabe einer Schweizer Zeitung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel