DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Über 1100 Tiefkühlprodukte: Ein französischer Nahrungsmittelhersteller will in der Schweiz weitere Geschäfte eröffnen.

Eiskalter Expansionskurs: Tiefkühlkost Picard will in der Schweiz 20 weitere Filialen eröffnen



Der französische Tiefkühlnahrungsspezialist Picard will in der Schweiz weiter expandieren. Der neue Verwaltungsratspräsident Philippe Dailliez plant rund 20 neue Geschäfte in der Schweiz in den kommenden Jahren, wie er der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» sagte.

«Zu den beiden bereits bestehenden Filialen im Kanton Waadt kommen Anfang 2016 drei weitere hinzu, die nächste in Genf», sagte Dailliez, der seit Anfang Oktober im Amt ist. Standorte in Neuenburg und Freiburg würden ebenfalls geprüft. Im Kanton Wallis sei der Bau einer Picard-Filiale im Gewerbegebiet von Conthey bereits weit fortgeschritten.

Dailliez will in der Schweiz «die grösstmögliche Anzahl von Geschäften in der kürzestmöglichen Zeit» eröffnen. «Eine Marke existiert nur durch Erreichbarkeit, unser Ziel ist also, möglichst viel Verkaufsstellen so schnell wie möglich zu schaffen», sagte der Franzose.

Der Tiefkühl-Backwarenhersteller Aryzta hatte Ende März den Kauf von 49 Prozent der Picard-Aktien für 446,6 Millionen Euro abgeschlossen. Aryzta behält sich das Recht vor, eine Kaufoption innerhalb von drei bis fünf Jahren auf alle Aktien auszuüben.

Picard hat mehr als 925 Filialen in Frankreich, 40 in Italien, 15 in Belgien und 10 in Schweden. Die Marke mit der kleinen sechseckigen Schneeflocke als Logo beschäftigt mehr als 4500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 1100 Produkte in seiner Tiefkühlfächern, Backwaren, Fertiggerichte, Fisch, Fleisch und Gemüse. (sda)

Das könnte dich auch interssieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Millionen Impfdosen bestellt: Curevac reicht Zulassungsgesuch ein – 9 Punkte dazu

In der Schweiz startet das fünfte Zulassungsverfahren für einen Impfstoff gegen das Sars-CoV-2-Virus: Das Unternehmen Curevac Swiss hat beim Heilmittelinstitut Swissmedic ein Zulassungsgesuch für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV eingereicht. Die wichtigsten Fragen.

Das ist unklar. Swissmedic bewerte die wissenschaftlichen Daten mit der rollenden Begutachtung, sobald sie verfügbar seien und von den Firmen eingereicht würden, schreibt das Heilmittelinstitut. Curevac könne für ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel