freundlich
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Black Friday: So viel Geld hat die Schweiz ausgegebem

Bild
bild: shutterstock / watson

So viel Geld hat die Schweiz am Black Friday ausgegeben

Eine neue Fotokamera, eine neue Gamekonsole oder doch schon die ersten Geschenke für Weihnachten – am diesjährigen Black Friday wurde zünftig zugeschlagen. Die wirtschaftliche Situation mit den steigenden Preisen ist auch in den Black-Friday-Verkaufszahlen sichtbar.
28.11.2023, 15:2128.11.2023, 15:56
Julia Neukomm
Julia Neukomm
Folge mir
Philipp Reich
Folge mir
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Aktionen, Rabatte, Reduzierungen – am letzten Freitag war Black Friday, der grösste Shoppingevent der Schweiz, und es wurde ordentlich eingekauft. Tausende Kauffreudige waren auf Schnäppchenjagd. Laut blackfridaydeals.ch wurde im Schweizer Non-Food-Detailhandel innerhalb von 24 Stunden 490 Millionen Franken Umsatz erzielt. Das sind zehn Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

Umsatz steigt, aber unter Rekordwert

Auch online wurden die Warenkörbe gefüllt und die Kreditkarten gezückt. So wurde im Onlinekanal rund 115 Millionen Franken Umsatz generiert. In den Geschäften, also offline, wurden rund 375 Millionen Franken erwirtschaftet.

Auf den Stand der Rekordjahre 2020 und 2021 kommen die Geschäfte 2023 jedoch nicht. 2020 und auch 2021 wurden rund 500 Millionen Franken Umsatz erzielt.

Warenkorbwert wieder höher

2023 war im Durchschnitt der online Warenkorbwert rund 250 Franken hoch. Im Vorjahr waren es noch 15 Franken weniger. Die in diesem Jahr gestiegenen Preise deuten darauf hin, dass viele Konsument/-innen ihre Einkäufe auf den Black Friday verschoben haben. Deshalb ist es keine Überraschung, dass die Zahlen gestiegen sind.

Hochpreisige Artikel wie ein neues Handy, Computer, Fernseher oder Möbel waren dieses Jahr besonders beliebt. Weniger gefragt waren günstige Produkte, die eher spontan gekauft werden.

Der Anteil der online Kund/-innen, die tatsächlich einen Kauf tätigten, auch Conversion Rate genannt, ist in diesem Jahr von 5,5 Prozent auf 5,1 Prozent zurückgegangen. Dies lässt vermuten, dass viele Leute sich hauptsächlich auf vorab geplante Anschaffungen beschränkt haben.

Hast du am Black Friday ein Schnäppchen ergattert?

«Konsum-Kurve» schlägt erneut aus

Keine absoluten Zahlen, dafür einen guten Vergleich mit normalen Shopping-Tagen liefert das Projekt Monitoring Consumption Switzerland der Universität St.Gallen. Täglich werten Wissenschaftler anonymisiert und skaliert die Volumen der Karten- (Debit und Credit) und Mobilzahlungen in der Schweiz aus. Exakt am Black Friday schnellen die Zahlen jeweils steil nach oben, auch in diesem Jahr zeigt sich eine stark ausschlagende «Konsum-Kurve».

Gestützt wird mit den Daten der letzten Jahre auch die These, wonach die Schnäppchenjäger-Tage Ende November das Weihnachtsgeschäft lancieren. Bis zu den Festtagen kurz vor dem Jahreswechsel bleibt die Kaufaktivität konstant hoch, mit einem Peak kurz vor dem 24. Dezember.

Am gestrigen Cyber Monday, der primär online stattfand, haben die Kassen noch einmal ordentlich geklingelt. So prognostiziert blackfridaydeals.ch schweizweit im Onlineverkauf einen Umsatz von 80 Millionen Franken. Das entspricht dem Vorjahreswert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Black Friday
1 / 10
Black Friday
Sonderangebote, Rabatte, Werbegeschenke: Der Black Friday – der Feiertag nach Thanksgiving – lockt in den USA jedes Jahr Millionen Shopping-Wütige in die Läden. Auf dem Bild: Midnight Madness, Eugene, Oregon, im Jahr 2012.
quelle: ap the register-guard / brian davies
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Habe extra für Black Friday freigenommen» – Wir waren im Shoppi Tivoli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
28.11.2023 16:40registriert Januar 2014
Ich habe dieses Jahr ein Selbsttest durchgeführt.
Habe mir irgendwann anfangs November 3 Artikel in den Warenkorb gelegt bei einem Onlinehändler.
Habe das regelmässig beobachtet und bei 2 von 3 Artikeln ist der Preis im Verlauf von 2 Wochen gestiegen. lol

Dann am Black Friday waren genau diese zwei Artikel 20% reduziert, was dazu führte das der Preis dann auf dem selben Level lag wie zu Beginn des Monats (nicht ganz genau auf den Rappen aber bedeutungslose Differenz.

Mein Test hat bestätigt was ich eh schon wusste. Mehrheitlich ist das alles ein Bullsh**.
588
Melden
Zum Kommentar
avatar
lobin
28.11.2023 17:24registriert Oktober 2015
Ich hab dieses Jahr das erste Mal aktiv bei Black Friday geschaut. Vor allem weil ich ein bestimmtes Gerät wollte. Die Rabatte hielten sich aber arg in Grenzen. Unter dem Jahr gibt es deutlich bessere Aktionen. Aber offenbar funktioniert es und die Leute kaufen blind zu hohen Preisen wenn man nur ein Event daraus macht.
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luger
28.11.2023 17:10registriert Januar 2015
Habe 100% gespart. Habe nicht mit gemacht
379
Melden
Zum Kommentar
57
Neuer Franken-Schock: Die Folgen für Zinsen und Immobilien
Der Franken ist zu stark: für die Industrie ein Fluch, für den Immobilienmarkt jedoch ein Segen.

Die Schweiz hat sich daran gewöhnt, dass der starke Franken ständig noch stärker wird. Darum hat die jüngste Aufwertung nicht viel Aufsehen erregt. Nichts Neues, mehr vom Gleichen. Es gab ein kurzes Aufheulen von Swissmem, dem Verband der Technologiefirmen: «Die dramatische Aufwertung gefährdet die Industrie» - danach war es wieder still.

Zur Story