Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ABB weiter unter Druck

Der Industriekonzern ABB hat im zweiten Quartal dieses Jahres weitere Einbussen beim Umsatz und Betriebsgewinn erlitten. Einziger Lichtblick ist der Auftragseingang, der nicht weiter rückläufig war.



Der Umsatz des Technologiekonzerns ging im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent auf 8.5 Milliarden Dollar zurück, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, um die Lokalwährungen, Übernahmen und Verkäufe bereinigt, resultierte ein Umsatzplus von 1 Prozent.

Auftragseingang blieb stabil

Der Schrumpfkurs beim Auftragseingang kam zu einem Halt. Er blieb bei 8.3 Milliarden Dollar stabil. Auf vergleichbarer Basis stieg der Auftragseingang um 3 Prozent.

«Dank unserer fokussierten Massnahmen haben wir den Auftragseingang in allen Regionen gesteigert», liess sich Konzernchef Ulrich Spiesshofer zitieren. Besonders erfreulich entwickelte sich die Nachfrage in Indien, Saudi-Arabien und Südafrika.

Wegen höheren Rohstoffpreisen und Überkapazitäten sank der operative Gewinn (EBITA) um 7 Prozent auf 1 Milliarde Dollar, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Die Erhöhung des Reingewinns um 29 Prozent auf 525 Millionen Dollar sei auf tiefere Restrukturierungskosten zurückzuführen. Das laufende Jahr bleibt laut Mitteilung nach wie vor ein Übergangsjahr. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel