DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianisches Gericht kippt Verfügung gegen Glyphosat

03.09.2018, 17:23

Ein Gericht in Brasilien hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gestimmt. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, auf.

Zuvor hatte die Regierung Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Anfang August hatte ein brasilianischer Bundesrichter entschieden, die Registrierung neuer Produkte mit Glyphosat zu stoppen und bestehende Zulassungen ab September aufzuheben. Die Massnahme sollte in Kraft bleiben, bis die Gesundheitsbehörde Anvisa neu über die Sicherheit von Glyphosat entschieden hat.

Der brasilianische Landwirtschaftsminister Blairo Maggi hatte gesagt, ein Verbot von Glyphosat wäre eine «Katastrophe» für die brasilianische Landwirtschaft, da keine vergleichbaren Alternativen zur Verfügung stünden. Brasilien ist der zweitwichtigste Markt für den US-Saatgutriesen Monsanto, der Glyphosat entwickelt hat und der kürzlich von Bayer für rund 63 Milliarden Dollar übernommen wurde.

Haupteinnahmequelle von Monsanto

Glyphosat wird auch von anderen Firmen hergestellt, da das Patent seit Jahren abgelaufen ist. Gentechnisch veränderte Pflanzen, die gegen das Herbizid resistent sind, sind eine der Haupteinnahmequellen von Monsanto. In Brasilien werden unter anderem gentechnisch veränderte Varianten von Soja, Mais und Baumwolle angebaut. Das Land ist der weltgrösste Exporteur von Sojabohnen, die Landwirte dort stehen kurz vor Beginn der neuen Anbausaison. Auch für den Bayer-Konzern ist das Geschäft dort von grosser Bedeutung: Brasilien ist der Hauptwachstumstreiber für sein Agrargeschäft Crop Science.

Glyphosat wird von Umweltverbänden für das Artensterben und die Entstehung resistenter Unkräuter verantwortlich gemacht. Die Chemikalie steht zudem unter Verdacht, krebserregend zu sein. Mitte August hatte ein Geschworenengericht in Kalifornien Monsanto zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen an Krebs erkrankten Mann verurteilt, der seine Erkrankung auf das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zurückführt. Monsanto kündigte Berufung gegen das Urteil ein, sieht sich aber mit rund 8000 ähnlichen Klagen in den USA konfrontiert. (awp/sda/reu)

Sie hat gelitten – jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story