Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianisches Gericht kippt Verfügung gegen Glyphosat



Ein Gericht in Brasilien hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gestimmt. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, auf.

Zuvor hatte die Regierung Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Anfang August hatte ein brasilianischer Bundesrichter entschieden, die Registrierung neuer Produkte mit Glyphosat zu stoppen und bestehende Zulassungen ab September aufzuheben. Die Massnahme sollte in Kraft bleiben, bis die Gesundheitsbehörde Anvisa neu über die Sicherheit von Glyphosat entschieden hat.

Der brasilianische Landwirtschaftsminister Blairo Maggi hatte gesagt, ein Verbot von Glyphosat wäre eine «Katastrophe» für die brasilianische Landwirtschaft, da keine vergleichbaren Alternativen zur Verfügung stünden. Brasilien ist der zweitwichtigste Markt für den US-Saatgutriesen Monsanto, der Glyphosat entwickelt hat und der kürzlich von Bayer für rund 63 Milliarden Dollar übernommen wurde.

Haupteinnahmequelle von Monsanto

Glyphosat wird auch von anderen Firmen hergestellt, da das Patent seit Jahren abgelaufen ist. Gentechnisch veränderte Pflanzen, die gegen das Herbizid resistent sind, sind eine der Haupteinnahmequellen von Monsanto. In Brasilien werden unter anderem gentechnisch veränderte Varianten von Soja, Mais und Baumwolle angebaut. Das Land ist der weltgrösste Exporteur von Sojabohnen, die Landwirte dort stehen kurz vor Beginn der neuen Anbausaison. Auch für den Bayer-Konzern ist das Geschäft dort von grosser Bedeutung: Brasilien ist der Hauptwachstumstreiber für sein Agrargeschäft Crop Science.

Glyphosat wird von Umweltverbänden für das Artensterben und die Entstehung resistenter Unkräuter verantwortlich gemacht. Die Chemikalie steht zudem unter Verdacht, krebserregend zu sein. Mitte August hatte ein Geschworenengericht in Kalifornien Monsanto zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen an Krebs erkrankten Mann verurteilt, der seine Erkrankung auf das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zurückführt. Monsanto kündigte Berufung gegen das Urteil ein, sieht sich aber mit rund 8000 ähnlichen Klagen in den USA konfrontiert. (awp/sda/reu)

Sie hat gelitten – jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 05.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Es ist bedenklich, dass es normal ist, dass mann aus einem Bach neben einem Feld eine natürliche Scheu bekommen hat wasser daraus zu trinken. Es könnte ja etwas drin sein. Dies empfinde ich sogar in der Schweiz.

    Geschweige den Wasser aus Flüssen, in Brasilien unweit dieser Anbauwüsten.

    Es würde reichen, wenn alle Verantwortlichen für alle möglichen bedenklichen Herbiziden und Fungiziden nur Wasser zur Verfügung hätten, aus solchen Quellen.

    Entweder würde es sehr schnell besser weil sie Ihreeigenen Lügen nicht mehr glauben könnten, oder es würde besser, weil sie an Krebs das zeitliche segnen
  • zipper 04.09.2018 12:55
    Highlight Highlight Jeder der behauptet das Zeug wäre unbedenklich soll das beweisen, in dem die Person ein Glas davon vor laufender Kamera auf ex trinkt.
    Unsere Doris Leuthard z.B. könnte ja den Anfang machen, nachdem Sie die Grenzwerte dermassen erhöht hat.
    • S. S. 04.09.2018 20:46
      Highlight Highlight Ha! 5cl oder 1dl? Ich machs!
  • Paddiesli 04.09.2018 12:38
    Highlight Highlight Die politische Macht der Wirtschaft/Lobby ismus muss dringend eingeschränkt werden - auch bei uns. Nur noch konsultativ beziehen.
    Aber ich bin vermutlich ein Dreamer, du.
  • Töfflifahrer 03.09.2018 22:27
    Highlight Highlight ".... ein Verbot wäre eine Katastrophe für Brasilien .....", wohl nicht gerade für Brasilien, sondern nur für die Grossgrundbesitzer. Die Bevölkerung kann ja ruhig draufgehen. In ein paar Jahren heisst es dann, das konnte niemand vorhersehen.
    Die Hoffnung liegt bei den rund 8000 gängigen Klagen in den USA.
    Wieso muss eigentlich immer zuerst bewiesen werden, dass etwas ungesund ist und nicht umgekehrt?
  • derlange 03.09.2018 19:04
    Highlight Highlight Wenn die Faktenlage klar und eindeutig ist, ist doch eine Zulassung logisch. Sind doch good news! Danke Watson für die Aufklärung der Bevölkerung!
    Danke an die produzierende Landwirtschaft!
  • Wir sind alle Kinder dieser Erde 03.09.2018 18:29
    Highlight Highlight Mit welchen Argumenten wurde denn das vorinstanzliche Urteil aufgehoben?
    • In vino veritas 03.09.2018 20:59
      Highlight Highlight Damit: 💵💵💰🤑
    • derlange 03.09.2018 22:28
      Highlight Highlight Argumente? Das Gericht entscheidet anhand von Tatsachen.
      Frag mal Wikipedia zum Thema Gericht.
      Vertraust du diesen Leuten nicht? Aus welchen Gründen? Ist dein Misstrauen gegen jegliche Gerchtsbeschlüsse (Bzw. Entscheide, Beschlüsse, Urteile)?
      Wenn die Faktenlage klar ist, ist doch gut ubd richtig dass die (falsche) Verfügung aufgehoben wurde.
      Ist doch nichts schlimmer, als zu unrecht verurteilt zu sein!?
    • derlange 03.09.2018 22:35
      Highlight Highlight @In vino veritas
      Wir sind unwissende, woher haben Sie diese Information? Quellenangaben?
      Ansonsten sind Sie schlicht und einfach ein LügnerIn/HezötzerIn.
      Freue mich auf Ihre Quellenangabe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 03.09.2018 18:15
    Highlight Highlight Monsanto 12'732 : Menschen 0

«Unsere Zukunft, ihr Arschlöcher» – die 18 besten Bilder nach 6 Monaten Klimastreik

Sechs Monate ist es her, seit Greta Thunberg das erste Mal die Schule für das Klima schwänzte. Sie trat eine der grössten Protestbewegungen unserer Zeit los. Was seither passiert ist, erklärt in 18 Bildern.

Greta Thunberg, das 16-jährige Mädchen aus Schweden, ist die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung. Am 20. August 2018 schnappt sie sich Plakat und Stift, schwänzt das erste Mal die Schule und stellt sich mit dem Slogan «Skolstrejk för Klimatet» (Schulstreik fürs Klima) vor das schwedische Reichstagsgebäude in Stockholm.

Thunberg, mit den langen Zöpfen und dem ernsten Gesichtsausdruck, fordert ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz. In ihrem Heimatland Schweden will sie, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel