Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianisches Gericht kippt Verfügung gegen Glyphosat



Ein Gericht in Brasilien hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gestimmt. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, auf.

Zuvor hatte die Regierung Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Anfang August hatte ein brasilianischer Bundesrichter entschieden, die Registrierung neuer Produkte mit Glyphosat zu stoppen und bestehende Zulassungen ab September aufzuheben. Die Massnahme sollte in Kraft bleiben, bis die Gesundheitsbehörde Anvisa neu über die Sicherheit von Glyphosat entschieden hat.

Der brasilianische Landwirtschaftsminister Blairo Maggi hatte gesagt, ein Verbot von Glyphosat wäre eine «Katastrophe» für die brasilianische Landwirtschaft, da keine vergleichbaren Alternativen zur Verfügung stünden. Brasilien ist der zweitwichtigste Markt für den US-Saatgutriesen Monsanto, der Glyphosat entwickelt hat und der kürzlich von Bayer für rund 63 Milliarden Dollar übernommen wurde.

Haupteinnahmequelle von Monsanto

Glyphosat wird auch von anderen Firmen hergestellt, da das Patent seit Jahren abgelaufen ist. Gentechnisch veränderte Pflanzen, die gegen das Herbizid resistent sind, sind eine der Haupteinnahmequellen von Monsanto. In Brasilien werden unter anderem gentechnisch veränderte Varianten von Soja, Mais und Baumwolle angebaut. Das Land ist der weltgrösste Exporteur von Sojabohnen, die Landwirte dort stehen kurz vor Beginn der neuen Anbausaison. Auch für den Bayer-Konzern ist das Geschäft dort von grosser Bedeutung: Brasilien ist der Hauptwachstumstreiber für sein Agrargeschäft Crop Science.

Glyphosat wird von Umweltverbänden für das Artensterben und die Entstehung resistenter Unkräuter verantwortlich gemacht. Die Chemikalie steht zudem unter Verdacht, krebserregend zu sein. Mitte August hatte ein Geschworenengericht in Kalifornien Monsanto zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen an Krebs erkrankten Mann verurteilt, der seine Erkrankung auf das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zurückführt. Monsanto kündigte Berufung gegen das Urteil ein, sieht sich aber mit rund 8000 ähnlichen Klagen in den USA konfrontiert. (awp/sda/reu)

Sie hat gelitten – jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 05.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Es ist bedenklich, dass es normal ist, dass mann aus einem Bach neben einem Feld eine natürliche Scheu bekommen hat wasser daraus zu trinken. Es könnte ja etwas drin sein. Dies empfinde ich sogar in der Schweiz.

    Geschweige den Wasser aus Flüssen, in Brasilien unweit dieser Anbauwüsten.

    Es würde reichen, wenn alle Verantwortlichen für alle möglichen bedenklichen Herbiziden und Fungiziden nur Wasser zur Verfügung hätten, aus solchen Quellen.

    Entweder würde es sehr schnell besser weil sie Ihreeigenen Lügen nicht mehr glauben könnten, oder es würde besser, weil sie an Krebs das zeitliche segnen
  • zipper 04.09.2018 12:55
    Highlight Highlight Jeder der behauptet das Zeug wäre unbedenklich soll das beweisen, in dem die Person ein Glas davon vor laufender Kamera auf ex trinkt.
    Unsere Doris Leuthard z.B. könnte ja den Anfang machen, nachdem Sie die Grenzwerte dermassen erhöht hat.
    • S. S. 04.09.2018 20:46
      Highlight Highlight Ha! 5cl oder 1dl? Ich machs!
  • Paddiesli 04.09.2018 12:38
    Highlight Highlight Die politische Macht der Wirtschaft/Lobby ismus muss dringend eingeschränkt werden - auch bei uns. Nur noch konsultativ beziehen.
    Aber ich bin vermutlich ein Dreamer, du.
  • Töfflifahrer 03.09.2018 22:27
    Highlight Highlight ".... ein Verbot wäre eine Katastrophe für Brasilien .....", wohl nicht gerade für Brasilien, sondern nur für die Grossgrundbesitzer. Die Bevölkerung kann ja ruhig draufgehen. In ein paar Jahren heisst es dann, das konnte niemand vorhersehen.
    Die Hoffnung liegt bei den rund 8000 gängigen Klagen in den USA.
    Wieso muss eigentlich immer zuerst bewiesen werden, dass etwas ungesund ist und nicht umgekehrt?
  • derlange 03.09.2018 19:04
    Highlight Highlight Wenn die Faktenlage klar und eindeutig ist, ist doch eine Zulassung logisch. Sind doch good news! Danke Watson für die Aufklärung der Bevölkerung!
    Danke an die produzierende Landwirtschaft!
  • "The Daily Empörer" 03.09.2018 18:29
    Highlight Highlight Mit welchen Argumenten wurde denn das vorinstanzliche Urteil aufgehoben?
    • In vino veritas 03.09.2018 20:59
      Highlight Highlight Damit: 💵💵💰🤑
    • derlange 03.09.2018 22:28
      Highlight Highlight Argumente? Das Gericht entscheidet anhand von Tatsachen.
      Frag mal Wikipedia zum Thema Gericht.
      Vertraust du diesen Leuten nicht? Aus welchen Gründen? Ist dein Misstrauen gegen jegliche Gerchtsbeschlüsse (Bzw. Entscheide, Beschlüsse, Urteile)?
      Wenn die Faktenlage klar ist, ist doch gut ubd richtig dass die (falsche) Verfügung aufgehoben wurde.
      Ist doch nichts schlimmer, als zu unrecht verurteilt zu sein!?
    • derlange 03.09.2018 22:35
      Highlight Highlight @In vino veritas
      Wir sind unwissende, woher haben Sie diese Information? Quellenangaben?
      Ansonsten sind Sie schlicht und einfach ein LügnerIn/HezötzerIn.
      Freue mich auf Ihre Quellenangabe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 03.09.2018 18:15
    Highlight Highlight Monsanto 12'732 : Menschen 0

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel