Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, March 23, 2016, file photo, Starbucks workers prepare coffee using siphon vacuum coffee makers at a station in the lobby of the coffee company's annual shareholders meeting in Seattle. Starbucks says that it will be boosting the base pay of all employees and store managers at U.S. company-run stores by 5 percent or more on Oct. 3. In a letter sent to workers on Monday, July 11, 2016, CEO Howard Schultz said that the amount of the raise will be determined by geographic and market factors. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Werden voraussichtlich eine Lohnerhöhung erhalten: Starbucks-Mitarbeiter in Seattle.
Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Aufstand bei Starbucks: Diese Online-Petition ist stark wie ein Triple-Shot-Espresso



Die US-Kaffeehauskette Starbucks will das Grundgehalt ihrer Mitarbeiter in den USA erhöhen. In einem Brief an 150'000 Angestellte erklärte Unternehmenschef Howard Schultz am Montag, ab dem 3. Oktober werde das Gehalt um fünf Prozent angehoben.

Gleichzeitig werde Starbucks sein Aktienprogramm für Mitarbeiter ab einer Betriebszugehörigkeit von mindestens zwei Jahren ausbauen. Damit steige die Mitarbeitervergütung um bis zu 15 Prozent.

Starbucks reagierte damit auf eine Online-Petition, die in der vergangenen Woche für Schlagzeilen gesorgt hatte. Darin werden der Kaffeehauskette verkappte Stellenstreichungen auf dem Wege einer Arbeitszeitverkürzung vorgeworfen.

FILE - In this March 18, 2015 file photo, Adam Brotman, Starbucks chief digital officer, talks about the company's new mobile ordering app at Starbucks Coffee Company's annual shareholders meeting in Seattle. The Seattle-based coffee chain says its mobile app that lets people order and pay in advance will be available nationally starting Tuesday, Sept. 22, 2015. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

App-Bestellungen bei Starbucks: Für die Mitarbeiter bedeutet dies weniger Trinkgeld. Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Das Unternehmen hatte kürzlich eine App eingeführt, mit dem die Bestellungen per Smartphone oder Tablet aufgegeben werden können. Mehr als 12'800 Arbeitnehmer hatten die Petition auf der Website coworker.org unterzeichnet.

Mehr als 25 Stunden pro Woche zu arbeiten, sei bei Starbucks «unmöglich», erklärte der Verfasser der Petition. Dabei müsse er mehr arbeiten, um seine Rechnungen bezahlen zu können. Seit Einführung der App seien zudem die Trinkgelder zurückgegangen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA weitere Beschränkungen gegen chinesische Firmen verhängt.

So wurden unter anderem der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi am Donnerstag wegen angeblicher militärischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt. Die Aktien des Unternehmens sackten daraufhin an der Hongkonger Börse um mehr als zehn Prozent ab.

Ebenfalls neu auf der Schwarzen Liste, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel