Wirtschaft
Wissen

Wie KI den Jobmarkt auf den Kopf stellt

Der coole Bahnhof wurde von einer KI generiert, doch für den Bau braucht man immer noch Muskelkraft.
Der coole Bahnhof wurde von einer KI generiert, doch für den Bau braucht man immer noch Muskelkraft.bild: Watson/shutterstock/Keystone

Hand- statt Denkarbeit: Wie KI den Jobmarkt auf den Kopf stellt

Bildung sei der beste Weg zum sicheren Job, hiess es lange. Künstliche Intelligenz stellt dies radikal infrage. Dafür werden manuelle Arbeiten auf einmal an Bedeutung gewinnen.
23.06.2024, 11:36
Mehr «Wirtschaft»

Europas Jugend wirkt verwirrt. Man kann es ihr nicht verdenken. Es war definitiv schon einfacher, jung zu sein. Laut einer im Frühjahr veröffentlichten Umfrage leidet ein Fünftel der 18- bis 29-Jährigen in der Schweiz an einer diagnostizierten psychologischen Erkrankung oder Störung. In anderen europäischen Ländern dürfte es ähnlich aussehen.

Die Gründe sind vielfältig: Eine Pandemie hat ihr Leben eingeschränkt, die Kriege in und nahe bei Europa, die geopolitischen Spannungen und die Klimakrise ängstigen viele. Hinzu kommt die wachsende Zahl alter Menschen, von deren Ansprüchen sich die Jungen bedrängt fühlen. Und auf TikTok und anderen Kanälen werden sie mit Videos «zugemüllt».

ZUR MITTEILUNG, DASS DER BUNDESRAT EINEN NEUEN GESETZESENTWURF ZUR FOERDERUNG DER LOHNGLEICHHEIT LANCIEREN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  ...
Eine KV-Lehre ist keine Garantie mehr für einen sicheren und gut bezahlten Job.Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, haben sich viele Junge bei der Europawahl für Rechtspopulisten mit ihren simplen Antworten auf komplexe Fragen entschieden. Aber eben nicht nur. In Deutschland hat der grösste Teil der 16- bis 24-Jährigen, nämlich 28 Prozent, obskure Kleinstparteien gewählt, etwa die proeuropäische Volt. Es ist ein Indiz für eine beträchtliche Verunsicherung.

Bildung hilft nicht mehr

In keinem Bereich ist sie so berechtigt wie in der Arbeitswelt. Dort ist eine Entwicklung im Gang, die nicht nur, aber gerade für junge Menschen zur enormen Herausforderung wird. Künstliche Intelligenz (KI) stellt vermeintliche Gewissheiten radikal infrage. So ist nicht mehr garantiert, dass permanente Aus- und Weiterbildung eine schöne Karriere ermöglichen.

Durch den Siegeszug der wirtschaftlichen Globalisierung nach dem Ende des Kalten Kriegs wurde diese Maxime mantraartig verbreitet. Für Menschen mit geringer Bildung hingegen werde es aufgrund der Automatisierung immer weniger Arbeit geben, hiess es. Komplett falsch war dies nicht: In vielen Fabrikhallen «arbeiten» fast nur noch Roboter.

Bürojobs werden verschwinden

KI jedoch stellt den Jobmarkt regelrecht auf den Kopf. «Jetzt trifft es die Hochqualifizierten», schrieb die «NZZ am Sonntag» im Frühjahr. Viele bequeme Bürojobs, die den Menschen ein angenehmes und gut bezahltes Leben ermöglichen, werden verschwinden. Während Handwerks- und Dienstleistungsberufe, die auf manueller Arbeit basieren, bleiben werden.

Es ist eine Umwälzung, die viele erst langsam realisieren. Zwar ist es nicht neu, dass repetitive Bürotätigkeiten wie Buchhaltung durch Algorithmen erledigt werden. Auch im Personalbereich sind längst automatisierte Programme im Einsatz, die Bewerbungen von älteren Leuten oft direkt aussortieren, ungeachtet ihrer Motivation und Qualifikation.

Viele experimentieren noch

Das könnte sich ändern, denn KI ist lernfähig. Dadurch sind nicht nur Routinearbeiten bedroht, sondern auch komplexere Tätigkeiten. So wird KI schon eingesetzt, um Versicherungsbetrügern das Handwerk zu legen. Und noch sind viele Firmen am Experimentieren. Die ganz grosse Umwälzung der Berufswelt steht erst bevor.

Davon betroffen ist die KV-Lehre, die lange eine Art Garantie für einen sicheren und anständig bezahlten Job war. Gerade in diesen Berufen sei das Automatisierungspotenzial durch KI jedoch am höchsten, so die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture. Und selbst ein Hochschulstudium biete keinen Schutz.

Ganze Berufe verschwinden

Bei generativer KI stünden «die komplexen, hochqualifizierten und hochbezahlten Arbeitsbereiche» im Mittelpunkt, schrieb die Unternehmensberatung McKinsey in einer Studie vom letzten Jahr. Sie wird in zahlreiche Bereiche vordringen, von der Forschung über den Finanzsektor bis zur Justiz. Und Akademikern den Job wegnehmen.

FILE - Frances Fisher appears on a picket line outside Warner Bros. studios on Wednesday, July 26, 2023, in Burbank, Calif. Saturday marks the 100th day that film and TV performers from the Screen Act ...
KI ist keine Kunst: Klare Botschaft am letztjährigen Streik in Hollywood.Bild: keystone

Für die Betroffenen sei dies viel gravierender als eine normale Entlassung, sagte der Bildungsökonom Stefan Wolter von der Universität Bern der «NZZ am Sonntag». Man könne nicht mehr hoffen, bei einer anderen Firma eine gleichwertige Beschäftigung zu finden, weil ganze Berufskategorien «flächendeckend» verschwinden würden.

Kreative unter Druck

Selbst Kreativjobs, für die der menschliche Erfindungsreichtum unersetzlich schien, geht es an den Kragen. Das gilt für Marketing, Werbung oder Grafik. Es gibt KI, die quasi auf Knopfdruck Songs in jeder nur vorstellbaren Musikrichtung «komponiert». Schauspieler und Drehbuchautoren in Hollywood wussten ebenfalls genau, warum sie letztes Jahr streikten.

Über dieses Phänomen wurde zuletzt viel geredet und publiziert. Nur ansatzweise thematisiert wurde bislang die andere Seite: Ausgerechnet Berufe, für die man keine höhere Bildung benötigt, dürften auf absehbare Zeit «sicher» sein. Denn KI bedroht zumindest in einer ersten Phase die Denk- und nicht die Handarbeit. Dafür gibt es konkrete Beispiele.

Kuriere werden verschont

So hat der Paketzusteller UPS den Abbau von 12’000 der insgesamt 85’000 Jobs im Bürobereich angekündigt. Die Kuriere sind nicht betroffen. Kein Wunder: Einsatz- und Routenplanung oder die Preisberechnung können automatisiert werden. Die Auslieferung der Ware aber kann keine KI vornehmen. Sie erfolgt immer noch durch Menschenhand.

epa10904019 A UPS truck driver unloads boxes from a truck onto a dolly in Washington, DC, USA, 06 October 2023. The United States economy added 336,000 jobs in September 2023, according to a new jobs  ...
Bei UPS werden Tausende Jobs abgebaut. Die Kuriere sind nicht betroffen.Bild: keystone

Es gibt weitere Beispiele: Ladenkassen können durch Self-Checkout ersetzt werden, aber die Regale füllen sich nicht von selbst. Restaurants können auf Selbstbedienung umstellen oder Essen und Trinken per Roboter an die Tische befördern (das gibt es schon). Doch zubereitet werden muss es von Hand. Das gilt auch für Convenience Food.

Wer entsorgt den Kehricht?

Mehr noch: Ausgerechnet die «Dreckarbeit», für die wir verwöhnten Wohlstandsmenschen uns längst zu fein sind, bedarf weiterhin menschlicher Muskelkraft. Man braucht keine Architekten, um Häuser oder Brücken zu entwerfen, aber sie bauen sich nicht von selbst. Und wenn der Kehricht nicht mehr entsorgt wird, ist der Weg zur Anarchie nicht weit.

Es ist denkbar, dass sich dank KI irgendwann solche Jobs automatisieren lassen. Androiden erledigen die Müllabfuhr, und Roboter kochen selbst simple Gerichte in gleichbleibend hoher Gourmet-Qualität. Aber mittelfristig haben ausgerechnet Menschen mit einem «kleinen» Schulsack teilweise bessere Jobchancen als Hochschulabsolventen.

20 Prozent Lohnverlust

Was das für den Bildungsbereich oder Themen wie Migration bedeutet, ist bislang höchstens ansatzweise angedacht. Einige sehen bei KI primär die Chancen. Eine Psychologiestudentin erzählte mir kürzlich mit leuchtenden Augen, wie ChatGPT ihr das Studium erleichtere. In der Psychologie könnte der menschliche Faktor tatsächlich auch in Zukunft wichtig bleiben.

FILE - A ChapGPT logo is seen on a smartphone in West Chester, Pa., Wednesday, Dec. 6, 2023. Catalyzing a year of AI fanfare was ChatGPT. The World Economic Forum says false and misleading information ...
Bild: keystone

Primär aber dominiert die Befürchtung, dass der technologische Fortschritt die beruflichen Qualifikationen entwerten oder zum Verlust des Arbeitsplatzes führen wird, heisst es in einer Studie von Bildungsökonom Stefan Wolter. Arbeitnehmende seien zu einem Lohnverzicht von 20 Prozent bereit, wenn ihr Beruf weniger leicht wegrationalisiert werden könne.

Politischer Linksdrall?

Wolter stufte diese Zahl gegenüber der «NZZ am Sonntag» als sehr hoch ein. Sie zeigt vor allem, wie gross die Sorge ist. Doch was nützen 20 Prozent weniger Lohn, wenn KI den Job gratis erledigt, klaglos Überzeit macht und keine Ferien benötigt? Selbst Akademiker mit besten Qualifikationen stehen womöglich vor einer unsicheren Zukunft.

Experten verweisen darauf, dass Berufe schon früher durch Technologieschübe beseitigt wurden und gleichzeitig neue Jobs entstanden sind. Sie unterschätzen vielleicht, wie stark KI die Arbeits- und Wirtschaftswelt durchdringen wird. Für manche Bürolisten jedenfalls dürfte die Vorstellung, «Handarbeit» erledigen zu müssen, ein ziemlicher Graus sein.

Es erstaunt nicht, dass die Jungen verunsichert sind und andere wichtige Anliegen wie der Klimaschutz nicht mehr erste Priorität haben. Allerdings dürften sie bald merken, dass die rechten Parteien, die primär die Vergangenheit verklären, kein Rezept für diese Herausforderung haben. Politisch könnte das Pendel deshalb nach links ausschlagen.

Anliegen wie höhere Mindestlöhne (in mehreren Kantonen schon beschlossen), ein ausgebauter Kündigungsschutz oder Einfuhrzölle statt Freihandel könnten an Popularität gewinnen, glauben Fachleute wie Stefan Wolter. Der zunehmende Protektionismus und das Ja zur 13. AHV-Rente lassen sich womöglich als Vorboten dieser Entwicklung deuten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Aktuelle Gefahren und zukünftige Risiken von KI
1 / 13
Aktuelle Gefahren und zukünftige Risiken von KI
Das ist der britisch-kanadische Informatiker und Psychologe Geoffrey Hinton, er gilt als «Pate» der künstlichen Intelligenz. Der renommierte Wissenschaftler warnt aber auch eindringlich vor den aktuellen und zukünftigen Gefahren der neuen Technologie ...
quelle: keystone / noah berger
Auf Facebook teilenAuf X teilen
KI macht einen Imagefilm für watson
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
228 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ueli der Knecht
23.06.2024 12:34registriert April 2017
"Bildung hilft nicht mehr"
"So ist nicht mehr garantiert, dass permanente Aus- und Weiterbildung eine schöne Karriere ermöglichen."

Da wird ein grosses Wischiwaschi-Mischmasch gemacht. Bildung ist nicht Aus- und Weiterbildung. Es gibt signifikante Unterschiede zwischen Bildung (wie zB. Mathematik, Physik, Geschichte, Literatur, Philosophie usw.) und Aus-/Weiterbildung (zB. Erlernern beruflicher Handfertigkeiten, wie zB. wie man eine Maschine bedient, ein Auto fährt, oder wie man mit Python programmiert, oder vor Gericht einen Prozess führt usw.).

Bildung hilft immer durch's Leben.
15312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Acai
23.06.2024 12:54registriert März 2017
Aktuell wird KI hochgejubelt und daher überschätzt. Tatsächlich ist „künstliche Intelligenz“ ein Etikettenschwindel. Es handelt sich nämlich nicht um intelligente Systeme, sondern um trainierte Systeme. Die können also gewisse Routine-„Denk“-Arbeiten schneller als Menschen durchführen. Aber sie beinhalten keinerlei Intelligenz. Im Prinzip ersetzt KI daher keinen Menschen, sondern KI entlastet den Menschen bei sich wiederholender Denkarbeit. KI ist daher schlicht ein Werkzeug, und kein Menschen-Ersatz. Die Angst basiert auf einem Missverständnis…
11822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frau Senf
23.06.2024 11:55registriert Dezember 2018
Eigentlich wäre es mithilfe von neuen Technologien schon seit Jahrzehnten mehr und mehr möglich, bei weniger (Menschen-)Arbeit immer mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben. Leider sieht die Realität anders aus.
10313
Melden
Zum Kommentar
228
Flughafen Zürich fertigt im Juni mehr Passagiere ab

Der Flughafen Zürich hat im Juni 2024 deutlich mehr Passagiere abgefertigt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Das Vorkrisenniveau von 2019 wurde im Gegensatz zum Monat Mai allerdings nicht übertroffen.

Zur Story