Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sand der Welt wird knapp



Der zweitmeist konsumierte Rohstoff der Welt geht langsam aus – und nein, es geht nicht um Öl oder Erdgas, sondern um Sand. Nur noch Wasser wird weltweit häufiger konsumiert als Sand.

Denn laut dem Spiegel steckt Sand überall drin, in Häusern, in Glas, Asphalt, Kosmetika, Zahnpasta, Mikrochips, Smartphone-Bildschirmen, Autos und Flugzeugen. Aus Sand gewonnenes Siliciumdioxid (SiO2) wird auch in der Weinindustrie und vielen weiteren Lebensmitteln verwendet.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Masse an Sand, die verbraucht wird, verdreifacht. Somit ist der globale Bedarf weit darüber hinaus gewachsen, was durch Verwitterung nachkommt. Pascal Peduzzi vom UNO-Umweltprogramm schätzt gegenüber dem «Spiegel» den derzeitigen Verbrauch auf 50 Milliarden Tonnen pro Jahr, also 18 Kilogramm Sand täglich für jeden Einwohner der Erde. 

Allein mit dem Jahresverbrauch des Bausektors könnte man laut Peduzzi eine 27 Meter hohe und 27 Meter breite Mauer rund um den Äquator aufschütten. 

Dabei sind die Wüsten der Erde doch voll mit Sand? Das Problem ist, dass sich Wüstensand nicht für die Herstellung von Beton eignet. Die Sandkörner sind so rund und abgeschliffen, dass sie nicht genügend ineinander greifen und somit nicht haften bleiben. Für den Bau des Burj Khalifa musste beispielsweise Sand aus Australien importiert werden, obwohl Dubai von Wüstenlandschaft umgeben ist.

Um dennoch genügend Sand zu gewinnen, um den Bedarf der Menschheit decken zu können, werden riesige Schwimmbagger eingesetzt, die tonnenweise Sand vom Meeresboden, aus Seen oder aus Flüssen abtragen. Oft hat dies verheerende Folgen für das Ökosystem. Flussbetten sinken, Küsten erodieren, Tiere sterben aus und ganze Inseln verschwinden.

Mittlerweile ist der Export von Sand in vielen Ländern, vor allem aber in Südostasien, verboten. Dennoch wird mit dem Rohstoff noch rege gehandelt. Dies geschieht illegal und besonders erfolgreich in Indien

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

50 Millionen Bomben und Granaten pflügten das Schlachtfeld von Verdun um. Heute noch, 100 Jahre nach Beginn der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte, finden die Bauern Knochen und Metallsplitter auf den Feldern. Die «Blutpumpe» von Verdun in Zahlen.

Verdun sollte endlich die Entscheidung bringen. Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges waren die Fronten im Westen erstarrt. Im blutigen Patt des Stellungskrieges drohte dem Deutschen Reich auf lange Sicht die Niederlage gegen die Entente, die über viel mehr Ressourcen verfügte. 

Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hoffte, ein erfolgreicher Angriff der 5. Armee auf Verdun würde Frankreich in die Knie zwingen. Die französische Armee war nach der so verlustreichen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel