DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tweet aus dem All: «Mir geht es gut, macht euch keine Sorgen»



Ob von Mars, Jupiter oder einem Kometen: Immer mehr Forschungsroboter im Weltall berichten via Twitter von ihren Abenteuern und sammeln Hunderttausende Fans. Die Social-Media-Teams dahinter haben schon Preise gewonnen – und polieren das Image der Raumfahrtbehörden auf.

Ein «frohes neues Jahr vom Mars» wünschte der Rover «Curiosity» der US-Raumfahrtbehörde NASA zum Jahresbeginn. An Weihnachten sei er zwar alleine auf dem Roten Planeten gewesen, «aber ich fühle mich nicht einsam».

Als es vor den Feiertagen ein kleines Problem mit seinem Bohrer gab, beruhigte der Mars-Rover rasch: «Der Bohrer wird untersucht, aber die Forschung hat nie aufgehört», hiess es per Kurznachrichtendienst Twitter. «Mir geht es gut, macht euch keine Sorgen über mich. Ich fahre schon wieder.»

Ein Marketing-Erfolg

«Curiosity» ist für die NASA nicht nur wissenschaftlich eine Erfolgsgeschichte, sondern auch und vor allem unter Marketing-Gesichtspunkten. Mehr als 3,6 Millionen Menschen folgen dem Forschungsroboter, der im August 2012 auf dem Mars landete und dort nach Spuren von früherem Leben sucht, bei Twitter.

Das sind die spektakulärsten NASA-Instagram-Bilder

1 / 34
Das sind die spektakulärsten Bilder des offiziellen Instagram-Accounts der NASA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Instagram sind es mehr als 100'000, bei Facebook mehr als 1,3 Millionen. «Was hat sechs Räder, einen Laser und ist jetzt auf dem Roten Planeten? Ich», stellt sich der Rover seinen Fans dort vor. Der fast 900 Kilogramm schwere Forschungsroboter von der Grösse eines Kleinwagens twittert regelmässig, witzig, schlagfertig und immer in Ich-Form. Dahinter steckt ein Social-Media-Team der NASA im Jet Propulsion Labor im kalifornischen Pasadena, das schon Preise für seine Arbeit gewonnen hat.

Mit Witz und Charme

«‹Curiosity› ist ein gutes Beispiel dafür, wie die NASA beliebte Kanäle benutzt, um den Menschen die Weltraumforschung näherzubringen», sagt Josh Greenberg, Direktor der School of Journalism and Communication an der Carleton University in der kanadischen Hauptstadt Ottawa.

In den vergangenen drei Jahren habe der Rover die Zahl seiner Fans auf Twitter vervierfacht. Das liege zwar auch am Wachstum von Twitter allgemein, sagt Greenberg, «aber es reflektiert auch, wie das Social-Media-Team der NASA Twitter und Facebook genutzt hat, um ein ansonsten komplexes Wissenschaftsprogramm durch Witz, Charme und Anspielungen auf die Populärkultur zu humanisieren.»

Für die NASA sei das aus mehreren Gründen wichtig: Die Raumfahrtbehörde soll, so ist es ihr seit der Gründung vorgeschrieben, nicht nur forschen, sondern den Menschen auch verständlich erklären, was sie da so macht, und sie so bilden.

Ein beliebtes Twitter-Profil könne Menschen für die Raumfahrt begeistern und Steuerausgaben rechtfertigen, sagt Greenberg. Ausserdem sei es natürlich gut für das zuvor recht angekratzte Image der NASA.

Twitternde Sonden und Landemodule

«Curiosity» wird als Paradebeispiel gefeiert, war aber nicht der erste in Ich-Form twitternde Forschungsroboter – und ist inzwischen ohnehin in Gesellschaft. Die «Juno»-Sonde der NASA, derzeit unterwegs am Jupiter, hat beispielsweise bereits mehr als 500'000 Fans auf Twitter eingesammelt.

Auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA mischt mit. Sowohl die Raumsonde «Rosetta» als auch ihr Landemodul «Philae», die inzwischen beide auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko liegen, berichteten Hunderttausenden Twitter-Fans in Ich-Form von ihren Abenteuern.

Ende September meldete sich «Rosetta» noch einmal kurz vor ihrem Aufprall auf dem Kometen: «Weil ich nachher sehr beschäftigt sein werde, wollte ich die Chance nicht verpassen, mich noch einmal zu verabschieden und für all die Tweets zu bedanken. Danke, Erde, dass du mit mir dieses grossartige Abenteuer geteilt hast.»

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forscher entdecken, wie T-Zellen Krankheitserreger erkennen

T-Zellen können mit Rezeptoren spezifische Strukturen erkennen, die auf Krankheitserreger oder Krebszellen hindeuten, und dann eine Immunreaktion auslösen. Was dabei auf molekularer Ebene abläuft ist nach wie vor unvollständig geklärt. Wiener Forscher berichten nun im Fachjournal «Nature Communications», dass die Rezeptoren nach dem Andocken an ein Antigen mit einer Zerreissprobe herausfinden, ob es sich tatsächlich um den Eindringling handelt, auf den sie spezialisiert sind.

Ein Forscherteam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel