DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Perseiden sind da! Dazu gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht

11.08.2022, 16:13

Zwar erreicht der Schwarm der Sternschnuppen erst in der Nacht vom 12. auf den 13. August seinen Höhepunkt. Aber, und Sternschnuppenfreunde und Hobbyastronomen werden es wissen: Die Perseiden sind längst da! Die Erde quert den Meteorstrom der Perseiden nämlich schon seit dem 17. Juli.

Für das Spektakel am Nachthimmel ist dieses Jahr eigentlich alles angerichtet: Das Wetter sieht gut aus und die Nacht fällt wieder einmal auf ein Wochenende. Allerdings gibt es einen Spielverderber: den Vollmond.

Die Perseiden sind der ergiebigste Sternschnuppen-Schwarm des Jahres. Eine Sternschnuppe im August 2012 über der Sternwarte Arosa.
Die Perseiden sind der ergiebigste Sternschnuppen-Schwarm des Jahres. Eine Sternschnuppe im August 2012 über der Sternwarte Arosa.Bild: KEYSTONE

Alles zum grössten Sternschnuppenschauer des Jahres – und wieso sich ein längerer Blick zum Himmel trotzdem lohnt:

Wann sind die Perseiden zu sehen?

Die ersten Sternschnuppen erscheinen jedes Jahr ab dem 17. Juli, die letzten sind am 24. August zu sehen. Dies wiederholt sich alljährlich, wobei sich der Zeitpunkt des Maximums im Lauf der Zeit leicht verschoben hat – im 19. Jahrhundert dürfte es 1 bis 2 Tage früher stattgefunden haben.

Lohnender Blick: Ein besonders imposantes Exemplar der Perseiden.
Lohnender Blick: Ein besonders imposantes Exemplar der Perseiden.Bild: Shutterstock

Die meisten Sternschnuppen sind jedoch in der Nacht vom 12. auf den 13. August, also von Freitag auf Samstag, zu sehen. Es ist die sogenannte Sternschnuppennacht. Die beste Zeit sind die Stunden nach Mitternacht. Unter idealen Bedingungen sind dann bis zu 100 Sternschnuppen von der Erde aus zu sehen. Aber auch in den umliegenden Nächten sind 10 bis 30 Perseiden pro Stunde zu sehen. Ab Mitte August nimmt der Strom dann wieder deutlich ab.

Wie gut sind sie zu sehen?

Eigentlich wären die Perseiden in diesem Jahr sehr gut zu sehen: Das Wetter stimmt, es sind nur sehr wenige Wolken, vor allem in Alpennähe, zu erwarten.

Die schlechte Nachricht aber: Genau in der Nacht vom 12. zum 13. August herrscht Vollmond. Das helle Licht wird deshalb die Sicht auf die Perseiden empfindlich stören. Gemäss Aussagen der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) reduziert sich die Sichtbarkeit der Sternschnuppen «erheblich». Das bedeutet: «Unter diesen Bedingungen sind nur die hellsten Meteore mit freiem Auge zu sehen, somit dürfen wir dieses Jahr auch an dunklen Beobachtungsorten nur wenige Erscheinungen pro Stunde erwarten», so WAA-Präsident Alexander Pikhard.

Leider werden am Freitag Mondauf- und -untergang dieses Jahr so stattfinden, dass der Mond die ganze Nacht zu sehen sein wird. Das sind am Freitag die Zeiten von Sonnen- und Mondaufgang respektive -untergang in der Schweiz:

  • Sonnenaufgang (Samstag): 06:25 Uhr
  • Sonnenuntergang: 20:45 Uhr
  • Mondaufgang: 21:35 Uhr
  • Monduntergang: 07:45 Uhr

Wo sieht man sie am besten?

Die Perseiden sind auf der gesamten Nordhalbkugel der Erde sichtbar. Auf der Südhalbkugel hingegen sind die Sternschnuppen generell nur schwer zu sehen. Und in der Schweiz haben wir sogar noch Glück: Die mittleren nördlichen Breiten sind nämlich der beste Standort, um die Perseiden zu beobachten.

Am besten sieht man die Sternschnuppen, wenn man Richtung Nord-Osten schaut. Als Orientierung kann das Sternbild des Perseus dienen, von dem aus der Meteoren-Schauer zu entspringen scheint (mehr dazu unter Punkt 6). Perseus befindet sich in der Nähe des etwas bekannteren Sternbilds Kassiopeia.

Wie bei allen Beobachtungen des Nachthimmels sind die Ergebnisse am besten, wenn der Weg durch die Atmosphäre kurz, die Luft trocken und die Lichtverschmutzung gering ist. Die besten Beobachtungsmöglichkeiten bietet deshalb ein dunkler Platz fernab der von Kunstlicht durchfluteten Städte – am besten im Gebirge.

Bei guten Verhältnissen dürften beim Perseiden-Maximum etwa 60 Meteoren pro Stunde sichtbar sein – also rund eine Sternschnuppe pro Minute. In Stadtnähe reduziert sich diese Fallrate aufgrund der Lichtverschmutzung auf 20 bis 40 pro Stunde, während sie unter Gebirgshimmel auf 80 bis 120 steigen kann.

Update
Teile dieses Artikels wurden im August 2019 erstmals publiziert. Anlässlich des Perseidenschauers am 12. August wurden sie überarbeitet, ergänzt und als neuer Artikel veröffentlicht.

Was sind die Perseiden überhaupt?

Die Perseiden sind der ergiebigste Sternschnuppenschwarm des Jahres. Anders als es der Begriff Sternschnuppe suggeriert, handelt es sich bei den Perseiden aber nicht um vom Himmel fallende Sterne. Es sind vielmehr Staubteilchen, die sich vom Kern des Kometen 109P/Swift-Tuttle gelöst und dann allmählich in einer Wolke entlang der Bahn dieses Himmelskörpers verteilt haben. 109P/Swift-Tuttle kehrt ungefähr alle 133 Jahre wieder, doch die Erde durchquert seine Staubspur jedes Jahr um die gleiche Zeit.

Die Materieteilchen des Kometen – die meisten sind nicht grösser als ein Sandkorn – dringen dann als sogenannte Meteoriden mit der enormen Geschwindigkeit von knapp 60 Kilometern pro Sekunde (das sind unglaubliche 216'000 km/h) in die Erdatmosphäre ein und bringen in einer Höhe von 80 bis 100 Kilometern die Luft zum Leuchten. Dies geschieht dadurch, dass sie ein Plasma hinter sich erzeugen – sie trennen im Gas der Erdatmosphäre Elektronen von den Atomen. Wenn sie dann tiefer in die Atmosphäre eindringen, verglühen sie – dieser Vorgang ist jedoch von blossem Auge kaum wahrnehmbar.

Staubteilchen bringen die Luft zum Leuchten: Sternschnuppe während des Perseidenschwarms.
Staubteilchen bringen die Luft zum Leuchten: Sternschnuppe während des Perseidenschwarms.Bild: Shutterstock

Grössere Brocken sind selten, sie kommen häufiger im Inneren der Staubwolke (also beim Maximum) vor. Sie leuchten beim Eintritt in die Atmosphäre so stark wie helle Sterne und Planeten. Noch heller – und seltener – sind die sogenannten Feuerkugeln, die oft einen farbig nachglühenden Schweif hinter sich herziehen.

Wie fotografiert man sie am besten?

Die Perseiden lassen sich fotografieren, aber mit einem Smartphone oder einem Tablet wird man kaum ansehnliche Resultate erzielen. Am besten eignet sich ein Weitwinkelobjektiv bei offener Blende und mit Langzeitbelichtung – natürlich bei ausgeschaltetem Blitz. Der Fokus sollte auf «unendlich» gestellt sein. Die Kamera sollte dann auf ein Stativ montiert sein, zur Not kann man sie auch auf den Boden legen (am besten auf eine Unterlage, um das Display nicht zu zerkratzen).

Warum heissen sie Perseiden?

Sternschnuppenschauer haben ihren Namen vom Sternbild, in dem sie sich augenscheinlich befinden. Der Punkt am Nachthimmel, von dem aus ein Meteorschauer seinen Anfang zu nehmen scheint, nennt man Radiant. So liegt der Radiant für die Perseiden im Sternbild Perseus.

Das Sternbild Perseus (ganz links) erinnert an ...
Das Sternbild Perseus (ganz links) erinnert an ... Bild: imago
...den kämpfenden Perseus, in der griechischen Mythologie Sohn von Zeus und einer der berühmtesten Halbgötter.
...den kämpfenden Perseus, in der griechischen Mythologie Sohn von Zeus und einer der berühmtesten Halbgötter. Bild: imago

In Wahrheit spielt uns dabei nur die Perspektive einen Streich: Die Materieteilchen bilden eine Staubspur, die von der Erde auf ihrer Bahn durchquert wird. Dabei stellt sich ein ähnlicher Effekt ein wie beim Autofahren während eines Schneetreibens – alle Schneeflocken scheinen von einem gemeinsamen Ausgangspunkt zu kommen.

Der Heilige Laurentius mit seinen Insignien: Rost und Märtyrerpalme.
Der Heilige Laurentius mit seinen Insignien: Rost und Märtyrerpalme.Bild: Shutterstock

Im Volksmund nennt man die Augustmeteore übrigens auch «Laurentiustränen» oder «Tränen des Laurentius». Dieser Name erinnert an den Heiligen Laurentius, der am 10. August 258 unter der Herrschaft des römischen Kaisers Valerian den Märtyrertod auf einem glühenden Rost starb. Seither soll es an diesem Tag stets feurige Tränen geregnet haben.

Meteor? Meteoroid? Meteorit?

Sternschnuppen sind in der Regel winzig kleine Teilchen, oft sogar kleiner als ein Sandkorn. Da sie aber mit einer enorm hohen Geschwindigkeit von bis zu 70 Kilometern pro Sekunde (!) auf die Erdatmosphäre treffen, wird die Luft bei ihrem Verglühen ionisiert (elektrisch aufgeladen). Das Leuchten, das dabei entsteht, wird als Meteor bezeichnet. In dem Sinne ist das die korrekte alternative Bezeichnung für die Sternschnuppe. Das ist nicht zu verwechseln mit dem Meteoroiden – oftmals auch «Meteorid» –, das Teilchen, das die Sternschnuppe verursacht.

Nicht zuletzt gibt es noch die Meteoriten: So werden die Teile (zumeist sind es grössere «Teilchen») genannt, die aus der Atmosphäre auf die Erde treffen, beim Auftreffen aber nicht ganz verglühen, sondern effektiv auf der Erde landen.

(Mit Material der Nachrichtenagentur sda)

Die Perseiden 2018 aus Pilotensicht:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021

1 / 16
Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Luftverschmutzung tötet unsere Sterne

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Obernef
10.08.2022 21:17registriert Januar 2021
Hab den Artikel noch nicht gelesen.
Tippe mal darauf, dass die gute Nachricht der klare Himmel ist und die Schlechte, dass Vollmond ist?! 🌕🌌🌠
3710
Melden
Zum Kommentar
23
Du dachtest, Neptun hat keine Ringe? Warte bis du das Foto vom James-Webb-Teleskop siehst
Das James Webb Teleskop hat seine Reise am 25. Dezember letztes Jahr angetreten. Seither begeistern seine Bilder die Welt. So nun auch spektakuläre neue Aufnahmen des Planeten Neptun.

Den meisten von uns dürfte Neptun so bekannt sein: Blau, ohne Ringe. Diese Aufnahme ist allerdings bereits über 30 Jahre alt und stammt von der NASA Voyager 1989. Wenn auch auf diesem Bild nicht sichtbar, so bestätigte die Raumsonde am 22. August 1989 die Neptunringe.

Zur Story