Wissen
Forschung

Supernova SN 1987A: James-Webb-Teleskop entdeckt seltsame Halbmonde

James-Webb-Teleskop entdeckt neues Detail in der «Perlenketten»-Supernova

05.09.2023, 09:0005.09.2023, 15:01
Mehr «Wissen»

Vor etwa 168'000 Jahren kollabierte ein blauer Gigant mit rund 17 Sonnenmassen in der Grossen Magellanschen Wolke, einer Satellitengalaxie unserer Milchstrasse. Der sterbende Stern, Sanduleak −69° 20, war Teil eines Dreifachsystems im Sternbild Schwertfisch. Erst im Februar 1987 erreichte das Licht seiner Explosion die Erde. Seither gehören die Überreste dieser Supernova – der erdnächsten seit Keplers Supernova von 1604 – zu den am häufigsten untersuchten astronomischen Objekten.

SN 1987A, wie die Supernova im astronomischen Jargon heisst, wurde also bereits von zahlreichen Teleskopen unter die Lupe genommen, darunter auch vom Weltraumteleskop Hubble. Nun hat auch dessen potenter Nachfolger, das James-Webb-Weltraumteleskop, auf die faszinierenden Überreste der kosmischen Katastrophe fokussiert. Und das James-Web-Teleskop wäre nicht das James-Webb-Teleskop, wenn es nicht etwas gefunden hätte, das zuvor noch nie beobachtet wurde.

Die neuen Beobachtungen der NIRCam (Nahinfrarotkamera) von Webb, schreibt die NASA, lieferten «einen entscheidenden Hinweis darauf, wie sich eine Supernova im Laufe der Zeit entwickelt und ihren Überrest formt».

Die NIRCam (Nahinfrarotkamera) von Webb hat dieses detaillierte Bild von SN 1987A (Supernova 1987A) aufgenommen. In der Mitte bildet das von der Supernova ausgestoßene Material eine Art Schlüsselloch. ...
Diese detaillierte Aufnahme von SN 1987A stammt von der NIRCam des James-Webb-Weltraumteleskops. Bild: NASA, ESA, CSA, M. Matsuura, R. Arendt, C. Fransson

«Schlüsselloch» und «Perlenkette»

Die bläuliche Region in der Mitte, die an ein Schlüsselloch erinnert, besteht aus klumpigen Gas- und Staubpartikeln, die bei der Supernova-Explosion ausgestossen wurden. Der Staub ist hier so dicht, dass selbst das Webb-Teleskop ihn mit seiner Infrarotkamera nicht durchdringen kann – daher das dunkle «Loch» im Schlüsselloch.

Auffallend ist der helle äquatoriale Ring, der die blaue Fläche umgibt und in dem sich heisse weisse Flecken befinden, die wie eine Perlenkette aussehen. Der Ring besteht aus Material, das etwa 20'000 Jahre vor der Explosion ausgestossen wurde. Die weissen Flecken – die «Perlen» – entstanden, als die Schockwelle der Supernova den Ring durchquerte. Die «Perlenkette» grenzt an zwei rötliche Arme, die sich in Form einer Sanduhr nach aussen erstrecken.

«Halbmonde»

Diese Strukturen sind bereits bekannt – schon die Weltraumteleskope Hubble und Spitzer haben sie beobachtet. Was das Webb-Teleskop jedoch erstmals sichtbar gemacht hat, sind zum einen weisse Flecken auch ausserhalb des Rings, von denen diffuse Emissionen ausgehen. Auch sie entstanden durch die Wirkung der Schockwelle auf das vor der Explosion ausgestossene Material. Zum anderen – und dies ist die wichtigere Entdeckung – sind es die zwei schwach ausgeprägten «Halbmonde», die links und rechts des «Schlüsselochs» zu erkennen sind.

Die «Halbmonde» sind vermutlich Teil der äusseren Gasschichten, die von der Supernova-Explosion herausgeschleudert wurden. Die Astronomen wissen jedoch noch nicht genau, was sie da eigentlich sehen. Sie nehmen aber an, dass durch unseren Blickwinkel auf SN 1987A die Illusion erzeugt wird, im Inneren dieser halbmondförmigen Regionen befinde sich mehr Material, als tatsächlich der Fall ist.

Dieses Bild zeigt die wichtigsten Strukturen von SN 1987A. Der mittlere blaue Abschnitt ist das so genannte "Schlüsselloch". Gleich links und rechts davon befinden sich die neu entdeckten Ha ...
Die wichtigsten Strukturen von SN 1987A: Der mittlere blaue Abschnitt ist das «Schlüsselloch». Gleich links und rechts davon befinden sich die neu entdeckten «Halbmonde». Dahinter befindet sich die «Perlenkette». Dieser Ring ist seinerseits von diffuser Emission und zwei schwachen äusseren Ringen umgeben.
Blau steht für Licht bei 1,5 Mikrometer (F150W), Cyan bei 1,64 und 2,0 Mikrometer (F164N, F200W), Gelb bei 3,23 Mikrometer (F323N), Orange bei 4,05 Mikrometer (F405N) und Rot bei 4,44 Mikrometer (F444W).
Bild: NASA, ESA, CSA, M. Matsuura, R. Arendt, C. Fransson, A. Pagan

Diese Beobachtungen verdanken sich der beispiellosen Auflösung des Webb-Teleskops. Das inzwischen ausrangierte Spitzer-Teleskop beobachtete SN 1987A im Infrarotbereich während fast seiner gesamten Betriebsdauer (2003–2020) und lieferte wertvolle Erkenntnisse, doch es erreichte mit seinem 60-mal kleineren Hauptspiegel nie die Präzision und Detailgenauigkeit des Webb-Teleskops. Das Hubble-Teleskop wiederum hat zwar eine hohe Auflösung, aber im Bereich des sichtbaren Lichts, das oft durch einen Schleier aus Staub und Gas behindert wird.

Supernova SN 1987A, one of the brightest stellar explosions since the invention of the telescope more than 400 years ago, is no stranger to the NASA/ESA Hubble Space Telescope. The observatory has bee ...
Zum Vergleich: SN 1987A in einer Aufnahme des Hubble-Teleskops. Bild: ESA/Hubble

Obwohl SN 1987A seit beinahe 40 Jahren beobachtet wird, sind noch längst nicht alle seine Geheimnisse gelüftet. So nehmen die Astrophysiker zwar an, dass sich nach dem Kollaps des Vorgängersterns Sanduleak −69° 202 ein Neutronenstern bildete. Doch eine entsprechende Strahlungsquelle am Ort des Vorgängersterns konnte bisher weder im Bereich der Röntgenstrahlung noch der Radiostrahlung nachgewiesen werden, und dies gilt auch für den Bereich des sichtbaren Lichts.

So gibt es mehrere Hypothesen, die diese fehlende Strahlungsquelle zu erklären suchen – etwa jene, die annimmt, zurückgefallene Materie habe dem Neutronenstern ausreichend Masse verschafft, damit er sich in ein Schwarzes Loch umwandeln konnte. Eine andere postuliert, dass eine kalte Staubwolke die Strahlung des Neutronensterns absorbiere und damit dessen Nachweis verhindere. Das Webb-Teleskop wird SN 1987A auch weiterhin beobachten – und möglicherweise das Rätsel der seltsamen «Halbmonde» lösen, die es jetzt entdeckt hat. (dhr)

So sieht das Universum aus – die Bilder des Webb-Teleskops

1 / 9
So sieht das Universum aus – die Bilder des Webb-Teleskops
Der Galaxienhaufen SMACS 0723, aufgenommen vom Webb-Teleskop, veröffentlicht im Juli 2022.(NASA/ESA/CSA via AP)
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Neue Bilder unseres roten Nachbarn – so hast du den Mars noch nie gesehen

Video: watson/Lucas Zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schönsten Weltraumbilder 2022
1 / 18
Die schönsten Weltraumbilder 2022
Kosmischer Schmetterling
NGC 6302, auch «Käfer-Nebel» oder auf Englisch «Butterfly Nebula» genannt, ist rund 4000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das hübsche Gebilde, abgelichtet vom Hubble-Teleskop, ist ein planetarischer Nebel – diese haben nichts mit Planeten zu tun, sondern bestehen aus einer Hülle aus Gas und Plasma, die ein alter Stern am Ende seiner Entwicklung abstösst.
quelle: nasa, esa, hubble/william ostling
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakel über dem Ärmelkanal: Asteroid verglüht in Erdatmosphäre
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frau Zürcher
05.09.2023 09:28registriert Mai 2016
Faszinierend… 🖖 und wunderschöne Bilder!
211
Melden
Zum Kommentar
44
«Wer wird Millionär?»: Zuschauerin ruft vor dem Einloggen dazwischen – so reagiert Jauch
Am Montagabend flackerte eine spezielle «Wer wird Millionär?»-Sendung über die Bildschirme: Denn während die Kandidatin eine Frage beantworten wollte, rief eine Zuschauerin dazwischen. Ein Versehen oder ein Betrugsversuch? Das passierte danach.

Bei der neusten «WWM»-Folge vom Montag, 15. April, passiert genau das, was in einer Quiz-Show nicht passieren darf: Es kommt unerlaubte Hilfe aus dem Publikum. Wie RTL schon vorab berichtet, ruft jemand aus dem Publikum lautstark «Nein!» dazwischen – und das, kurz bevor die Kandidatin ihre Antwort auf die 64'000-Euro-Frage einloggen lässt.

Zur Story