Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Berg kommt: Die Alpen wachsen weiter –  und wandern nach Norden



Ganz langsam heben und verschieben sich die Alpen. Forschende aus München haben nun Messdaten aus zwölf Jahren ausgewertet und diese Dynamik des Gebirges in einem Computermodell nachgebildet.

Was für den Menschen unmerklich langsam vonstatten geht, haben Forschende der Technischen Universität (TU) München nun in einem Computermodell veranschaulicht: Durchschnittlich einen halben Millimeter pro Jahr wandern die Alpen nach Norden. Dabei hebt sich das Gebirge im Mittel um 1,8 Millimeter.

Das Alpenpanorama unter dunkler Wolkendecke in Kloesterli, aufgenommen am Montag, 29. Dezember 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Alpen sind in Bewegung. Bild: KEYSTONE

Das Team um Florian Seitz von der TU München machte sich für das Modell Messdaten von mehr als 300 GPS-Antennen aus einem Zeitraum von zwölf Jahren zunutze, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Jede der Antennen führte alle 15 Sekunden Positionsbestimmungen durch. «Die Daten sind eine Goldgrube für die Geodäsie, die das Ziel hat, die Oberfläche der Erde genau zu vermessen und Veränderungen zu erkennen», sagte Seitz gemäss der Mitteilung.

Allerdings mussten die Forschenden die Daten zunächst von Störfaktoren wie Schneelast auf den Antennen oder Atmosphärenanomalien bereinigen. Forscherin Laura Sánchez verarbeitete hierfür etwa eine halbe Million Messdaten, schrieb die TU München. Die so bereinigten Daten flossen in das Computermodell ein, das erstmals den gesamten Alpenraum abdeckt.

Wo die Alpen am schnellsten wachsen

Das Modell macht regionale Unterschiede im Gesamtkontext sichtbar: So wachsen die Alpen nicht überall gleichmässig in die Höhe. Ein Maximum von mehr als zwei Millimetern pro Jahr erreicht es an der Grenze zwischen der Schweiz, Österreich und Italien, während sich der südliche Teil der Westalpen deutlich langsamer hebt.

Immer wieder schön: Mani Matters Alpenflug

abspielen

Video: Vimeo/Dirk Gently

In der Horizontalen wandern die Alpen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,3 Millimetern pro Jahr nach Nordosten, allerdings wird diese Bewegung in Süd- und Osttirol durch eine Rotation Richtung Osten überlagert. Dort wird das Gebirge zudem gestaucht.

Interessant sei der umfangreiche Datensatz auch für Geologen und Geophysiker, da sich daraus Rückschlüsse auf die Plattentektonik ziehen lassen, wie Seitz betonte. (sda)

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So funktioniert das Gehirn von Psychopathen

Auf den ersten Blick sind sie oft charmant, doch um ihre Ziele zu erreichen, handeln sie skrupellos. Manchmal gehen sie sogar buchstäblich über Leichen: Psychopathen. Menschen, die an dieser schweren Persönlichkeitsstörung leiden, kennen kein Gefühl von Schuld oder Reue und es fehlt ihnen an Empathie – was sich etwa daran zeigt, dass sie seltener vom Gähnen anderer angesteckt werden.

Sie sind das ideale Personal für die Rolle des Bösewichts in einem Thriller. Gern stellt man sich einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel