Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was erkennst du? Dieses Bild verrät dir, wie kreativ du bist



Bevor wir zur Auflösung kommen: Schau einen Moment lang das Bild an.

Na, was siehst du?

hase ente

Fertig? Gut!


Das Bild, was wir dir gerade gezeigt haben, ist alle andere als neu. Trotzdem macht es gerade im Internet die Runde und alle fragen sich:

Siehst du einen Hasen oder eine Ente? Oder beides?

Erschienen ist die Zeichnung zum ersten Mal im Jahr 1892 in der deutschen Zeitschrift «Fliegende Blätter» – allerdings ohne Urheber. Der Zeichner oder die Zeichnerin ist also unbekannt. Berühmt wurde das Bild dann im Jahr 1899, als der amerikanische Psychologe Joseph Jastrow anhand dessen aufzeigen wollte, dass wir nicht nur mit unseren Augen – sondern auch mit unserem Gehirn sehen.

In seiner Forschungsarbeit untersuchte Jastrow, wie viel Zeit die Probanden benötigten, um auch das zweite Tier auf dem Bild zu erkennen. In einem zweiten Schritt sollten die Testpersonen gedanklich zwischen den beiden Tieren hin und her wechseln. Auch dabei wurde die Zeit gemessen.

Besonders schnell = besonders kreativ

Jastrow kam damals zu der folgenden Erkenntnis: Je schneller du in der Lage bist, beide Tiere zu sehen und gedanklich zwischen beiden abzuwechseln, umso schneller arbeitet dein Gehirn.

Ausserdem ist diese Fähigkeit ein Zeichen dafür, dass du besonders kreativ bist. Welches Tier du zuerst gesehen hast, ist egal. Viel wichtiger ist, ob du SOWOHL den Hasen ALS AUCH die Ente gesehen hast.

Übrigens: Im Jahr 1993 nutzten erneut zwei Psychologen das Bild für ein Experiment. Dieses Mal sollten Kinder sagen, was sie darauf erkennen – und nun zeigten sich saisonale Unterschiede: Kinder, die in der Osterzeit an dem Experiment teilgenommen hatten, erkannten häufiger den Hasen als erstes, im Oktober hatte die Ente die Nase vorne. (viw)

Passend dazu: 33 Bilder, die dir die Kinnlade runterklappen

Das könnte dir auch gefallen: Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel