DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht es aus, das «Not Face».<br data-editable="remove">
So sieht es aus, das «Not Face».
bild: the ohio state university

«Not Face»: Wenn du SO guckst, verstehen alle Menschen auf der Welt, was du meinst

03.04.2016, 09:1003.04.2016, 09:49

Sprachen gibt es auf der Welt unendlich viele – weshalb wir uns (leider) nur mit einem Bruchteil der Menschen richtig unterhalten können. Anders ist das jedoch bei der Körpersprache. Diese ermöglicht es uns, durchaus auch mit Menschen aus anderen Ländern zu kommunizieren, wenn auch nur auf einem relativ oberflächlichen Niveau.

Doch während auch bei der Mimik und Gestik kulturelle Unterschiede existieren, so gibt es dennoch einen Gesichtsausdruck, der universell ist – und der somit weltweit verstanden wird. Die Rede ist vom sogenannten «Not Face». Dass dieser Ausdruck tatsächlich von allen Menschen zum Ausdruck derselben Sache genutzt wird, haben Forscher der Ohio State University herausgefunden.

Und so wird's gemacht: Die Lippen zusammenpressen, die Augenbrauen zusammenziehen und das Kinn nach oben ziehen. Und schon bringt man Ablehnung zum Ausdruck. Man schaut, als wolle man «Nein!» oder «Ich will nicht!» sagen – daher der Begriff «Not Face».

In ihrer Studie konfrontierten die Forscher 158 Studenten mit unangenehmen Themen und filmten beziehungsweise fotografierten ihre Reaktionen darauf. Dabei zeigte sich: Alle Teilnehmer – die übrigens in ihrer Muttersprache antworten sollten – verzogen das Gesicht auf die gleiche Art und Weise, egal ob Chinese, Spanierin oder Amerikaner. Und auch Probanden, die auf Gebärdensprache antworteten, drückten instinktiv ihre Ablehnung durch diesen speziellen Gesichtsausdruck aus.

«Nach unserem Wissen ist das der erste Beweis, dass ein einmaliger und universeller Gesichtsausdruck entstanden ist, den wir benutzen, um negative Beurteilungen auszudrücken», sagt der Aleix Martinez, Autor der Studie. (viw)

Apropos Mimik: Hundebesitzer mimen ihre Vierbeiner nach

1 / 30
Wie der Herr, so's Gescherr – Hundebesitzer mimen vor der Kamera ihre Vierbeiner nach
quelle: catersnews / pic by ines opifanta / caters ne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Horizon-Aus: Hochschulen und Pharmabranche rufen Bund zur Hilfe
Nach dem Ende des Rahmenabkommens flog die Schweiz aus dem Forschungsprogramm Horizon. Für die Schweizer Forschenden ergeben sich bereits erste Rückschläge.

Die Präsidenten von Scienceindustries, ETH-Rat und Swissuniversities wenden sich nun mit einer Resolution an den Bund, wie der «Sonntagsblick »berichtet. Sie fordern eine volle Assoziierung an Horizon bis Ende Jahr und eine Innovationsoffensive, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu steigern.

Zur Story