DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EPFL-Forschern ist es gelungen, aus einem einzigen Stück Blech einen Damenschuh zu formen. Das Geheimnis liegt in den geometrischen Schlitzen im Material.
© EPFL 2016/Mina Konakovic

EPFL-Forschern ist es gelungen, aus einem einzigen Stück Blech einen Damenschuh zu formen. Das Geheimnis liegt in den geometrischen Schlitzen im Material. Bild: EPFL 2016/Mina Konakovic

Dieser Damenschuh wurde in Lausanne aus einem einzigen Stück Blech geformt



Wie formt man aus einem festen Stück Blech komplexe 3D-Objekte wie einen Damenschuh oder eine Maske? Das klingt wie eine Knobelaufgabe. EPFL-Forschende haben dafür ein Verfahren entwickelt, das für viele Industriezweige interessant sein dürfte.

Leder, Blech und viele Kunststoffe lassen sich zwar biegen, sind aber nicht dehnbar und schmiegen sich deshalb nicht so einfach an Rundungen an. Abhilfe schaffen regelmässige Schlitze im Material, die es dennoch dehnbar machen. Dabei wird das biegsame, aber nicht dehnbare Material auxetisch: Das bedeutet, dass es sich bei einer Dehnung in eine Richtung auch quer dazu ausdehnt.

Auf diese Weise liessen sich bereits einfache Objekte formen. Forschende der ETH Lausanne (EPFL) zeigen nun, wie das gleiche Verfahren auch für komplexere Objekte funktioniert. Mithilfe eines neu entwickelten Algorithmus berechnet das Team um Mina Konakovic, wie die Schlitze für das gewünschte Objekt gestaltet sein müssen. Anschliessend wird das so «durchlöcherte» Material über eine Form gezogen.

Von Mode bis Architektur

Das Verfahren sei vielseitig einsetzbar, schrieb die EPFL in einer Mitteilung vom Dienstag. Von Mode über Mikroelektronik bis hin zu Fassadenbau.

«Wir könnten beispielsweise jemanden scannen und ein perfekt passendes Kleidungsstück aus einem einzigen Stück Leder erzeugen», liess sich Mark Pauly, Leiter des Computer Graphics and Geometry Laboratory der EPFL in der Mitteilung zitieren.

So produzierten die Forschenden in Testläufen ihrer Methode einen Schuh mit Absatz, Masken, Skulpturen und ein Kleid. Allerdings dürfte es sich vermutlich empfehlen, unter das Kleid im Löcher-Look noch etwas Undurchsichtiges zu ziehen.

Die Forschenden stellten ihre Methode Ende Juli an der International Conference on Computer Graphics and Interactive Techniques vor. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Kaum eine Frau wird nun die Gesichtsverhüllung aufgeben»

Nach dem Ja zum Verhüllungsverbot werde sich kaum etwas ändern, sagt der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti. Etwas Erfreuliches konnte er der Debatte aber abgewinnen.

Herr Tunger-Zanetti, die Schweiz hat das Verhüllungsverbot angenommen. Sind Sie überrascht?Andreas Tunger-Zanetti: Wir wussten, dass es knapp wird. Allerdings freut mich, dass die Zustimmung tiefer ausfiel, als gedacht. Im Juni prognostizierte Ständerat Thomas Minder, dass das Volk die Vorlage deutlicher annehmen würde, als die Minarett-Initiative im Jahr 2009. Nun ist das Gegenteil eingetroffen: Es waren gut fünf Prozent weniger. Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung nicht wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel