Wissen
Forschung

Im Erdinnern gibt es einen Ozean – aber nicht so, wie du denkst

Diamant aus Botswana mit Ringwoodit-Einschlüssen.
Dieser 1,5-Karat-Diamant aus Botswana stammt aus 660 Kilometern Tiefe und enthält Einschlüsse von wasserhaltigem Mineral. Bild: Tingting Gu, Gemological Institute of America

Im Erdinnern gibt es einen Ozean – aber nicht so, wie du denkst

05.04.2023, 06:2305.04.2023, 16:21
Mehr «Wissen»

Mindestens so viel Wasser wie in sämtlichen Ozeanen der Erde zusammengenommen befindet sich unter unseren Füssen, in hunderten von Kilometern Tiefe. Das Wasser dieses riesigen «Ozeans» schwappt aber nicht flüssig hin und her, sondern ist im Stein gebunden – ein steinernes Meer gewissermassen.

Die Meldung ist nicht taufrisch. Schon 2014 erschien im Wissenschaftsmagazin Nature eine Studie, die erstmals das Vorhandensein von Wasser in diesen Tiefen nachwies. Damals gelang es den Forschern erstmals, in einem kleinen Diamanten aus der Übergangszone zwischen dem oberen und dem unteren Erdmantel in 410 bis 660 Kilometern Tiefe wasserhaltiges Ringwoodit zu finden. Solche Einschlüsse im Diamanten entstehen dort, wo der Kristall gebildet wurde; sie können damit Mineralien aus der Tiefe der Erde konservieren.

Erdkruste, Erdmantel, Erdkern
In der Übergangszone zwischen oberem (braun) und unterem Erdmantel (orange) gibt es im Gestein gebundenes Wasser. Bild: Shutterstock

Ringwoodit, ein dicht gepacktes Mineral, das zuvor nur von Meteoriten bekannt war, kann grosse Mengen Wasser speichern. Der untersuchte Diamant war jedoch zu klein, um seine chemische Zusammensetzung zu untersuchen. Da sich das Umfeld, aus dem der Diamant stammte, also nicht bestimmen liess, waren die Ergebnisse nicht repräsentativ für den durchschnittlichen Erdmantel.

Diamant aus Brasilien mit eingeschlossenem Ringwoodit.
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=76962112
Diamant aus Brasilien mit eingeschlossenem Ringwoodit.Bild: Wikimedia/University of Alberta

Im vergangenen September konnte ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Tingting Gu den Befund jedoch endgültig bestätigen. Die neue Studie analysierte einen wesentlich grösseren Diamanten aus Botswana, der aus 660 Kilometern Tiefe – direkt aus der Kontaktzone zwischen Übergangsbereich und unterem Erdmantel – stammt. Diamanten aus dieser Tiefe sind äusserst rar, sogar bei jenen ohnehin schon seltenen «supertiefen» Edelsteinen, die lediglich ein Prozent der Diamanten ausmachen. In dieser Kontaktzone ist Ringwoodit das vorherrschende Mineral.

Olivin – Wadsleyit – Ringwoodit
Im oberen Erdmantel herrscht das olivgrüne Mineral Olivin (auch Peridot) vor; es macht hier rund 70 Prozent aus. In der Übergangszone (transition zone) zum unteren Erdmantel, wo bereits ein enormer Druck von bis zu 23'000 bar und Temperaturen von 1650 Grad herrschen, verändert sich seine Kristallstruktur; in etwa 410 Kilometern Tiefe wandelt es sich zum dichteren Wadsleyit und in 520 Kilometern Tiefe schliesslich zum noch dichteren Ringwoodit. Diese dicht gepackten Minerale können – ganz im Gegensatz zum darüberliegenden Olivin – grosse Wassermengen speichern.

Das Forschungsteam untersuchte mithilfe von lasergestützter Raman-Spektroskopie und FTIR-Spektrometrie sowohl den Wassergehalt wie die chemische Zusammensetzung des Diamanten. Tatsächlich enthält der Diamant Ringwoodit-Einschlüsse, die wiederum einen hohen Wassergehalt aufweisen. Die chemische Zusammensetzung gab Aufschluss über die Herkunft des Diamanten: Er stammt aus einem durchschnittlichen Stück Erdmantel, was den Schluss erlaubt, dass die Wassereinschlüsse repräsentativ für diese gesamte Schicht sind. «Wir haben mit dieser Studie nachgewiesen, dass die Übergangszone kein trockener Schwamm ist, sondern erhebliche Mengen Wasser speichert», erklärt der an der Studie beteiligte Geologe Frank Brenker vom Institut für Geowissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt.

Diese Gesteinsschicht aus Ringwoodit und Wadsleyit könnte enorme Mengen von Wasser speichern: Im Maximum mehr als sechsmal so viel, wie in den Ozeanen an der Erdoberfläche vorhanden ist. Der Wasserkreislauf der Erde, der auch unterirdische Wasservorkommen umfasst, ist damit bedeutend umfangreicher als bisher angenommen. Dass Wasser in solche Tiefen und in die Übergangszone gelangt, liegt an der Plattentektonik. Immer wieder tauchen Erdplatten ab, wobei auch Tiefseesedimente mit ins Erdinnere transportiert werden. Diese Sedimente enthalten grosse Mengen an Wasser und Kohlenstoffdioxid (CO₂).

Die Bewegung der Platten Richtung Erdinneres wird durch die Umwandlung des im oberen Erdmantel vorherrschenden Minerals Olivin in tieferen Schichten (siehe Infobox) gebremst oder gestoppt. «Abtauchende Platten haben oft Schwierigkeiten, die Übergangszone komplett zu durchdringen. So kommt es, dass unter Europa ein ganzer Friedhof solcher Platten in dieser Zone herumliegt» stellt Brenker fest.

Die bremsende Wirkung der Übergangszone für Gesteinsbewegungen gilt auch in der umgekehrten Richtung, also von unten nach oben. So kann es vorkommen, dass sogenannte Mantel-Plumes – das sind aufsteigende Ströme heissen Gesteins aus dem tiefen Erdmantel – an der Unterseite der Übergangszone gestoppt werden. Wasserhaltige Mantel-Plumes beginnen überdies bereits in der Übergangszone zu schmelzen, und nicht erst kurz vor der Erdoberfläche. Der hohe Wassergehalt macht den Erdmantel weicher und dynamischer. Dies wirkt sich wiederum auf die Plattentektonik aus – die Folge ist, dass sich die Platten stärker bewegen und dadurch auch öfter in die Übergangszone abtauchen. Man kann hier von einem Kreislauf der Gesteine sprechen. (dhr)

Das gewaltige Ausmass des Vulkanausbruchs in Tonga

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eismonde in unserem Sonnensystem
1 / 17
Eismonde in unserem Sonnensystem
Der Jupitermond Europa ist mit einem Durchmesser von 3121 km der sechstgrösste im Sonnensystem. Europa ist der Prototyp eines Eismondes. Obwohl die Temperatur auf der Oberfläche von Europa maximal -150 °C erreicht, befindet sich unter der mehrere Kilometer mächtigen Wassereishülle vermutlich ein etwa 100 km tiefer Ozean aus flüssigem Wasser. (bild: wikimedia)
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Forscher visualisieren die letzten Jahrmillionen der Erde – warum das wichtig ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baeri19
05.04.2023 08:50registriert November 2016
Nestlé ist schon Baggern
415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Lauchin
05.04.2023 08:20registriert Oktober 2015
Fakenews! Die Scheibe ist nicht hunderte Kilometer dick. Sie ist flach, Mann, flach :-)
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
05.04.2023 09:19registriert Januar 2019
Nestle wird schon hellhörig.
244
Melden
Zum Kommentar
10
Warum gibt es keinen Kontakt mit Aliens? Die KI ist schuld!

Es gibt schätzungsweise 100 bis 300 Milliarden Sterne in der Milchstrasse, und viele von ihnen werden von Planeten umkreist. Die Wahrscheinlichkeit, dass es auch ausserhalb unserer blauen Murmel intelligentes Leben gibt, ist daher eigentlich recht hoch. Optimistische Annahmen gehen von vier Millionen ausserirdischen Zivilisationen aus. Warum gab es dann bisher nie Kontakt mit intelligenten Aliens? Warum haben wir noch nie Signale empfangen, wie wir sie selber ins All hinausschicken?

Zur Story