DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Leiche von Sharon Tate wird von Gerichtsmedizinern weggebracht.
Die Leiche von Sharon Tate wird von Gerichtsmedizinern weggebracht.Bild: AP/AP

Massaker in Hollywood: Die Schöne und die Bestie

Ein bestialischer Mord schockierte vor 50 Jahren die Welt: Der schwangere Hollywoodstar Sharon Tate und drei ihrer Freunde wurden von Anhängern des Sektenführers Charles Manson regelrecht abgeschlachtet.
08.08.2019, 20:0310.08.2019, 07:27

When I get to the bottom I go back to the top of the slide
Where I stop and I turn and I go for a ride
Till I get to the bottom and I see you again

Helter Skelter (The Beatles)

Die USA sind ein gewalttätiges Land, nicht erst seit den jüngsten Massakern mit Schusswaffen in El Paso und Dayton. Zahlreiche spektakuläre Kriminalfälle haben die Geschichte der Nation mitgeprägt. Was sich in der Nacht zum 9. August 1969 in einer Villa in Beverly Hills zugetragen hatte, war aber selbst für amerikanische Verhältnisse barbarisch.

Sharon Tate mit Ehemann Roman Polanski.
Sharon Tate mit Ehemann Roman Polanski.Bild: AP

Drei Anhänger des Sektenführers Charles Manson drangen in das Haus am Cielo Drive ein. Sie ermordeten die im neunten Monat schwangere Schauspielerin Sharon Tate, drei ihrer Freunde und einen zufällig anwesenden Studenten. Wobei «ermordet» ein Euphemismus ist. Die Opfer wurden mit Messern teilweise niedergemetzelt. Tates ungeborenes Kind wurde nicht verschont.

Am folgenden Tag ermordete die «Manson Family» den Inhaber einer Supermarktkette und seine Frau. Mehr als zwei Monate blieben die Bluttaten, die die Welt schockierten, ungeklärt. Nach einer Razzia im Hauptquartier der Sekte im Oktober 1969 konnte die Polizei die Täter fast zufällig überführen. Sie wurden 1971 in einem spektakulären Prozess zum Tod verurteilt.

Weil Kalifornien die Todesstrafe ein Jahr später kurzzeitig abschaffte, wurden die Urteile in lebenslänglich umgewandelt. Zwei der Hauptbeteiligten sind gestorben, drei weitere sitzen bis heute im Gefängnis. Wer aber waren sie, und wie kam es zu diesen bestialischen Morden?

Die Opfer

Wojciech Frykowski, Sharon Tate, Stephen Parent, Jay Sebring und Abigail Folger (v.l.) wurden in der Nacht zum 9. August 1969 umgebracht.
Wojciech Frykowski, Sharon Tate, Stephen Parent, Jay Sebring und Abigail Folger (v.l.) wurden in der Nacht zum 9. August 1969 umgebracht. Bild: AP

Die 26-jährige Sharon Tate galt als eine der schönsten Frauen jener Zeit. Den grössten Erfolg als Schauspielerin hatte das ehemalige Model 1967 mit der Gruselkomödie «Tanz der Vampire» des polnischen Regisseurs Roman Polanski. Er war von Tate nicht nur beruflich angetan. Im Januar 1968 heirateten sie in London. Nachdem Tate schwanger wurde, mieteten sie die Villa am Cielo Drive.

In der verhängnisvollen Nacht befand sich Polanski beruflich in Grossbritannien. Sharon Tate verbrachte den Abend mit ihrem Ex-Freund, dem Promi-Coiffeur Jay Sebring. Anwesend waren auch Abigail Folger, die Erbin eines Kaffee-Imperiums, und Wojciech Frykowski, ein polnischer Freund von Roman Polanski, der sich als Drehbuchautor in Hollywood etablieren wollte.

Zufällig vor Ort war der Student Steven Parent. Er hatten den Hauswart der Villa besucht, den er flüchtig kannte. Parent wurde als erstes Opfer von der «Manson Family» erschossen. Sharon Tate und ihre Freunde wurden mit Schüssen und Dutzenden Messerstichen abgeschlachtet. Mit Tates Blut schrieben die Mörder das Wort «PIG» (Schwein) an die Haustüre.

Der verzweifelte Polanski flog nach Los Angeles und führte die Medien demonstrativ an den blutüberströmten Tatort. Nur einen Tag später wurde das Ehepaar Leno und Rosemary LaBianca, Inhaber einer Supermarkt-Kette, ermordet. Am Tatort fanden die Ermittler die mit dem Blut der Opfer geschriebenen Wörter «Death to pigs», «Rise» und «Healter Skelter». In Leno LaBiancas Bauch hatten die Mörder zudem das Wort «WAR» eingeritzt.

Die Täter

1 / 20
Charles Manson ist tot
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Charles Manson wurde 1934 als uneheliches Kind geboren. Von seinen ersten 32 Lebensjahren verbrachte er 20 in Heimen und Gefängnissen. Er war klein gewachsen und charismatisch, intelligent und ungebildet. Bis zum 17. Lebensjahr war er Analphabet. Nach einer Karriere als Kleinkrimineller schloss sich Manson 1967 einer Hippie-Kommune in San Francisco an.

Bald gründete er mit «The Family» eine eigene, sektenähnliche Gemeinschaft. In der Nähe von Los Angeles bezog sie eine Ranch, die als Kulisse für Filme und Fernsehserien gebaut worden war. Bis zu 100 Personen sollen der «Familie» angehört haben. Der autoritäre wie hochgradig manipulative Manson machte seine Anhänger mit Drogen und Sex gefügig.

An den Tate-Morden war er nur als Auftraggeber beteiligt. Verübt wurden sie von Susan Atkins, Patricia Krenwinkel und Charles «Tex» Watson. Sie stammten teilweise aus zerrütteten Verhältnissen und verübten die Morde unter Einfluss von LSD. Beim LaBianca-Doppelmord war Manson vor Ort, und mit Leslie Van Houten beteiligte sich eine weitere Anhängerin an der Bluttat.

In beiden Fällen anwesend, aber nicht direkt involviert war Linda Kasabian. Sie fuhr jeweils das Fluchtauto. Nach der Verhaftung der «Manson Family» – Susan Atkins hatte nach der Razzia auf der Ranch gegenüber Mitgefangenen mit den Tate-Morden geprahlt – stellte sich Kasabian der Staatsanwaltschaft als Kronzeugin zur Verfügung und erhielt eine bedingte Strafe.

Das Motiv

«Helter Skelter» von den Beatles.Video: YouTube/The Beatles - Topic

Bis heute ist nicht mit absoluter Sicherheit geklärt, was Charles Manson zu den bestialischen Morden veranlasste. Er war ein Fan der Beatles und des Songs «Helter Skelter» aus dem «Weissen Album» von 1968. Das laute, aber inhaltlich harmlose Lied handelt von einer spiralförmigen Rutschbahn, die man häufig in britischen Vergnügungsparks findet.

Manson aber interpretierte «Helter Skelter» als Aufruf zu einem Rassenkrieg zwischen Weissen und Schwarzen, den diese gewinnen würden. Weil sie wegen ihrer «sklavischen» Natur nicht herrschen könnten, würden sie Manson – der nur Weisse unter seinen Gefolgsleuten duldete – zum Anführer ernennen. Die Morde habe er den Schwarzen in die Schuhe schieben und damit den Rassenkrieg auslösen wollen, sagten «Family»-Mitglieder. Damit konnte Manson selbst angeklagt werden.

Ein weiteres mögliches Motiv ist Rache. Charles Manson hoffte auf eine Karriere als Musiker und war zeitweise mit Dennis Wilson von den Beach Boys befreundet. Er stellte Manson dem Produzenten Terry Melcher vor, doch der war nicht interessiert. Melcher war Vormieter des Hauses am Cielo Drive und könnte das eigentliche Ziel gewesen sein, doch das gilt als wenig plausibel.

Die Folgen

Susan Atkins nach ihrer Verhaftung. Sie starb 2009 im Gefängnis an Krebs.
Susan Atkins nach ihrer Verhaftung. Sie starb 2009 im Gefängnis an Krebs.Bild: AP/AP

Der Begriff «lebenslange Haft» kann in diesem Fall wörtlich genommen werden. Charles Manson starb im November 2017 mit 83 Jahren an Darmkrebs. Bis zuletzt waren die Amerikaner von ihm gleichermassen fasziniert wie angewidert. Er erhielt viel Fanpost, nicht zuletzt von Frauen. Echtes Bedauern über die von ihm veranlassten Verbrechen hat er nie gezeigt.

Ganz im Gegensatz zu seinen «Handlangern». Sie haben oft und glaubhaft ihre Reue bekundet, doch ihre zahlreichen Gesuche um Haftentlassung wurden ausnahmslos abgelehnt. Zu stark ist bis heute die Erinnerung an die Gräueltaten. Susan Atkins, die als «Haupttäterin» bei den Tate-Morden galt, kam auch nicht frei, als sie unheilbar an Krebs erkrankt war. Sie starb 2009 im Gefängnis.

Diverses

Marilyn Manson übernahm seinen Nachnamen von Charles Manson.
Marilyn Manson übernahm seinen Nachnamen von Charles Manson.Bild: AP/AP
  • Steve McQueen, der damals wohl grösste und bestbezahlte männliche Filmstar, wäre angeblich beinahe ebenfalls unter den Opfern gewesen. Sein Freund Jay Sebring soll ihn in die Villa eingeladen haben, doch der notorische Fremdgänger McQueen habe ein «Flittchen» getroffen und sich mit ihr davon gemacht, sagte seine damalige Ehefrau in einem Interview.
  • Roman Polanski wurde 1977 wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen angeklagt. Er setzte sich nach Europa ab und reiste nie wieder in die USA. 2009 wurde er in Zürich festgenommen und sass mehrere Wochen in Untersuchungshaft. Im Juli 2010 wies die damalige Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf das Auslieferungsgesuch der USA wegen inhaltlicher Mängel ab.
  • Der Musiker Brian Warner gab sich den Künstlernamen Marilyn Manson, eine Kombination aus Marilyn Monroe und Charles Manson. Die britische Rockband Kasabian nannte sich nach Linda Kasabian. Bart Simpsons Freund Milhouse Van Houten soll seinen Nachnamen von Leslie Van Houten erhalten haben, doch dafür gibt es keine sicheren Belege.
  • Die Tate-Morde wurden künstlerisch in verschiedenster Weise verewigt, unter anderem in mehreren Dokumentar- und Spielfilmen. Aktuellstes Beispiel ist «Once Upon a Time ... in Hollywood», der neue Film von Quentin Tarantino, der am 15. August in die Kinos kommt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

1 / 18
Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses
quelle: exclusivepix / mark allen johnson/exclusivepix media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randalf
08.08.2019 21:44registriert Dezember 2018
Zwei der Beteiligten sitzen immer noch.

Das ist lebenslänglich!
1307
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zugriff
08.08.2019 21:15registriert März 2019
This is a song Charles Manson stole from the Beatles.
We're stealing it back.
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Red4 *Miss Vanjie*
09.08.2019 00:16registriert Mai 2017
Respekt an Herrn Bluntschi. Selten so einen spannenden Artikel gelesen.
6526
Melden
Zum Kommentar
19
Das waren die bisher grössten Vulkanausbrüche des 21. Jahrhunderts

Der Vulkanausbruch des Hunga-Tonga im Januar hat laut neuen Studien mehrere Rekorde gebrochen, was die Menge an Asche und freigesetzter Energie betrifft. Die Eruption war sogar aus dem Weltall zu beobachten, wie Satellitenbilder der NASA zeigen:

Zur Story