USA

Im Alter von 83 Jahren: Massenmörder Charles Manson ist tot  

20.11.17, 06:51 20.11.17, 07:56

Charles Manson ist tot: Der berüchtigte US-Mörder starb mit 83 Jahren. Dies berichtet die US-Website TMZ unter Bezug auf die Schwester von Sharon Tate, eines der Opfer Mansons. Debrah Tate sagt gegenüber TMZ, man habe sie aus dem Gefängnis angerufen und ihr mitgeteilt, dass Manson am Sonntagabend um 20.13 Uhr Ortszeit verstorben ist. 

Manson war letzte Woche ins Spital eingeliefert worden. Bereits im Januar musste er demnach wegen schwerer Darmblutungen im Spital behandelt werden.

Lebenslang hinter Gittern

1969 hatte der damals 34-Jährige mehrere Anhänger zu einer brutalen Mordserie in Los Angeles angestiftet. Zu den insgesamt sieben Opfern zählte die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Manson war nicht selbst am Tatort – im Mordprozess stellte ihn die Staatsanwaltschaft als satanisches Monster und Drahtzieher dar, dem seine Anhänger bedingungslos gefolgt seien.

Manson im Wandel der Zeit Bild: AP

Für seine Rolle bei den Verbrechen war Manson ursprünglich zum Tode verurteilt worden. Dies wurde 1972 in lebenslange Haft umgewandelt, als Kalifornien für einige Jahre die Todesstrafe abschaffte.

Manson wollte heiraten

Eine Freilassung auf Bewährung wurde ihm bereits ein Dutzend Mal verwehrt, wie die «Los Angeles Times» schrieb. Die nächste Bewährungsanhörung war für das Jahr 2027 angesetzt.

Manson vor Gericht

Video: YouTube/Cache404

2015 wollte Manson im Corcoran State Prison eine damals 27-Jährige heiraten. Ein Gericht untersagte dies. Die Frau hatte bereits als Teenager zu ihm Kontakt aufgenommen, wie sie dem Magazin «Rolling Stone» sagte.

Die Gruppierung «Manson Family» wurde in den 60er Jahren in Kalifornien gegründet. Manson sah in sich eine Wiedergeburt Christi und zettelte die Mordserie an, um einen Krieg zwischen Weissen und Schwarzen in den USA zu provozieren. (mlu/sda/dpa)

Sie alle haben uns 2017 schon verlassen

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Gelobt sei, was geil macht: 36 aphrodisierende Substanzen im Bild

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Deutsche Terroristen im Jura

Der mysteriöse Tod des Offiziersaspiranten Flükiger

Die Überkuh der Nazis – Görings bizarres Zuchtexperiment

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

«Ich küsse Dich in treuer Liebe und mit fester Umarmung. Dein schiacher Karl»

Ein 19-jähriges Callgirl wird im Kalten Krieg für eine Spionin gehalten

Vor 25 Jahren tobte die EWR-Schlacht: Martullo-Blocher, Strahm und Co. erinnern sich

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Andi Gross: «Viele waren vom EWR-Nein eines überzeugten Europäers überrascht»

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Blochers EWR-Erfolg stürzte die Schweiz in die Euro-Schizophrenie

Das Debakel des Sonderbunds: So kam es zur letzten Schlacht in der Schweiz

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Geschichte 

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Der elende Fremdwörter-Wahn: Warum Deutsch die hässlichste Sprache ist

Die WIRKLICH ältesten Witze der Welt: Darüber lachten Römer und Co.

Die 10 spektakulärsten Bankraube der Geschichte

«The Frozen Addicts»: Wie 6 Junkies die Parkinson-Forschung voran brachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 20.11.2017 13:16
    Highlight Dann wirds wohl bald einen neuen Film über sein Leben geben. Schliesslich will man daran ja Geld verdienen können.
    1 0 Melden
  • Digitalrookie 20.11.2017 10:22
    Highlight Eine Galionsfigur der dunklen Seite des Entertainments ist von uns gegangen; Heerscharen von Musikern und Filmemacher hatte er inspiriert. Die Guns'n'Roses hatten in auf ihrem Album "The Spaghetti Incident" gecovert und Marilyn Manson verewigten ihn in ihrem Bandnamen. Von Charles Manson selbst sind ebenfalls Alben im Handel erhältlich und es gibt Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Posters etc. Warum berichteten eigentlich die Medien immer über ihn? Genau, weil er längst in die Popkultur eingegangen war. So gesehen war Charles Manson auch ein Popstar...
    4 0 Melden
  • kleiner_Schurke 20.11.2017 08:56
    Highlight Charles Manson wurde nie wegen Mordes verurteilt https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Manson sondern wegen Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Ergo kein Mörder aber dafür Sektenguru wie er im Buche steht.
    27 12 Melden
    • Azrag 20.11.2017 09:59
      Highlight Doch, er wurde sehr wohl wegen Mordes verurteilt. In den USA muss man dafür nicht der eigentliche Täter sein.
      23 2 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 20.11.2017 12:00
      Highlight Man nennt es Anstifter oder mittelbarer Täter
      4 2 Melden
  • iss mal ein snickers... 20.11.2017 07:26
    Highlight Nein, kein Verlust für die Menschheit...das ein Mörder soviel Bewunderer und Fanpost hatte ist doch einfach krank. Hoffe das die Hinterbliebenen nun etwas Ruhe finden und mit dieser Sache ein Stück weit abschließen könenn
    65 11 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen